Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 3/2011

Währung: Die Preisfrage

Von Alexander Jung

Der Liter Benzin jenseits von 1,50 Euro, und auch Getreide und Strom, Wohnungsmieten und kommunale Gebühren werden immer teurer. Die Inflation nimmt wieder Fahrt auf, sie wird zur Bedrohung für den Wohlstand.

Der Kölner Vermögensverwalter Bert Flossbach kann ein Phänomen wie Inflation hörbar machen. Dazu nimmt er zwei Geldstücke aus dem Portemonnaie und lässt sie fallen.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Das eine ist ein Krugerrand, eine Goldmünze. Wenn sie auf dem Tisch aufprallt und ausschwingt, klingt es nach Fülle, nach Substanz, nach wahren Werten. Das andere Stück ist eine russische Kopeke, ein Leichtgewicht, das mehr segelt als sinkt. "So klingt Inflation", sagt er dann.

Flossbachs Prognose: Auch der Euro werde zur Weichwährung degenerieren, davon ist er überzeugt, die immense Verschuldung lasse den Staaten keine Wahl. Flossbach erwartet eine galoppierende Inflation, also zweistellige Prozentsätze, nicht erst in fünf oder zehn Jahren, sondern bald. Es fehle bloß noch ein Auslöser, ein dramatisches Ereignis, das einen "lawinösen Prozess" in Gang setze.

Der Vermögensverwalter investiert in Sachwerte, in Edelmetalle etwa oder Aktien. Gut vier Milliarden Euro haben ihm die Kunden anvertraut, rund 40 Prozent mehr als vor einem Jahr. Mit seiner Botschaft trifft er offenbar einen Nerv.

Benzin ist fast so teuer wie im Sommer 2008

Die Mehrheit der Deutschen, so zeigen Umfragen, sorgt sich mittlerweise um ihre Ersparnisse, gerade die Älteren. Viele treibt die Angst um, dass die Inflation das Vermögen aufzehren wird. Sie fürchten sich davor, dass sie am Ende die Rettungsaktionen für Banken und Staaten bezahlen müssen. "Die großen Zahlen haben die Bevölkerung aufgeschreckt", sagt der Bonner Währungsfachmann Manfred Neumann.

Um die Wirtschaft nach dem Schock der Finanzkrise vor dem Kollaps zu bewahren, haben Notenbanken immer mehr Geld in die Wirtschaft gepumpt. Sie schufen damit nach Ansicht von Ökonomen den Nährboden, auf dem die Inflation erst gedeihen kann.

Auch einige in der Politik schlagen Alarm. Die Europäische Zentralbank (EZB) finanziere Staatsschulden durch Gelddrucken, kritisiert der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler: "Das führt zwingend mittelfristig zur Inflation." Dem CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs bereiten vor allem die Rohstoffpreise Sorge. Von ihnen gehe "die größte Inflationsgefahr" aus, sagt er.

An vielen Tankstellen kletterte vergangene Woche der Preis für einen Liter Superbenzin auf mehr als 1,50 Euro. Das ist fast so viel wie im Sommer 2008, dem bisherigen Rekordjahr. Auch sonst stellen die Verbraucher verblüfft fest, wie sich ihr tägliches Leben verteuert.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pensin
nemesis001 17.01.2011
Der Liter Super kam heute in Eschborn (bei Frankfurt Main) an der Realtanke nur 1,429 € und ich Ar... hab am Freitag für 1,459 € / l an der Tanke getankt. Man!
2. Ist doch ganz einfach
scsimodo 17.01.2011
Wir fragen einfach mal Portugal, Irland, Griechenland, Spanien und Italien ob Sie uns mal ca. 100 Milliarden schenken, damit wir billig tanken können. Abwegig meinen Sie? Nichts anderes machen wir mit genannten Staaten, wenn es um Rente im Mittfünfzigerbereich geht, OPNV, Reallohnentwicklung, Unternehmenssteuern, Beamtenversorgung etc. pp. Gleiches Recht für alle... Ach nee, geht ja nicht. Wenn D Forderungen stellt sind wir ja wieder die bösen Nazis...
3. -
my_opinion_1991 17.01.2011
Inwiefern ist denn eine europaweite Inflationsrate von 2,2 Prozent ein Indikator für eine galoppierende Inflation? Soweit ich richtig inforniert bin, sorgt die EZB dafür, dass stets eine Inflationsrate von 2 Prozent gehalten wird, das als Puffer gegen eine Deflation. Unter diesem Aspekt scheint mir das kein besorgniserregender Wert zu sein.
4. Ach was...
Archivdoktor, 17.01.2011
Zitat von sysopDer Liter Benzin jenseits von 1,50 Euro, und auch Getreide und Strom, Wohnungsmieten und kommunale Gebühren werden immer teurer. Die Inflation nimmt wieder Fahrt auf, sie wird zur Bedrohung für den Wohlstand. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,739932,00.html
...da mache ich mir keine Sorgen! Sollte es gaaaanz schlimm werden, springen halt die anderen Eurostaaten ein und retten uns!
5. Au weia
Social Distortion, 17.01.2011
Zitat von sysopDer Liter Benzin jenseits von 1,50 Euro, und auch Getreide und Strom, Wohnungsmieten und kommunale Gebühren werden immer teurer. Die Inflation nimmt wieder Fahrt auf, sie wird zur Bedrohung für den Wohlstand. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,739932,00.html
Da wirds aber langsam wieder Zeit für eine saftige Diätenerhöhung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© DER SPIEGEL 3/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Aus dem SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 3/2011 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Europa: Die EU-Kommission will den Euro-Rettungsschirm weiter ausbauen
  • - Verkehr: Die Bahn soll weiter in Staatshand bleiben, aber mehr Konkurrenz bekommen
  • - Zeitgeschichte: Aktenfunde belegen BNDTätigkeit des NS-Verbrechers Klaus Barbie
  • - Landwirtschaft: Was taugt der Zehn-Punkte-Plan von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner?


Vote
Inflation oder Deflation?

Regierungen und Notenbanken haben Milliarden in die Märkte gepumpt. Droht Deutschland nun Inflation? Oder ist die Wirtschaft so schwach, dass die Verbraucherpreise sogar fallen?

Wie schützt man sich vor Inflation?
Alle Details
DPA
Bei vielen Menschen grassiert die Inflationsangst. Sie überlegen, in Sachwerte oder Gold zu investieren. Die Zeitschrift "Finanztest" hat untersucht, mit welchen Anlageformen man in den vergangenen 40 Jahren am ehesten vor Inflation geschützt war.

Alle Testergebnisse im Überblick.
Tipps
Mix. Der beste Inflationsschutz für Ihre Geldanlage ist ein guter Mix aus Zinsanlagen und chancenreichen Anlagen wie Aktien und Aktienfonds.

Aktien. Wenn Sie einen möglichst guten langfristigen Schutz gegen ­Inflation suchen, kaufen Sie Aktien oder Aktienfonds. Selbst als sicherheitsorientierter Anleger können Sie 15 Prozent Ihres Depots mit Aktienfonds füllen. Gute Fonds finden Sie in den Produktfindern "Aktiv gemanagte Fonds und Indexfonds".

Zinspapiere. Wenn Sie kurzfristig gegen Inflation abgesichert sein wollen, dann legen Sie Ihr Geld auf ein gut verzinstes Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Einjährige sowie inflationsindexierte Bundesanleihen sind im Moment nicht zu empfehlen, weil sie zu teuer sind. Test.de bietet jeweils aktuelle Konditionen für Einmalanlagen mit Festzins sowie Tages- und Festgeld.

Gold. Gold ist riskant. Es sollte in ­Ihrem Depot nicht mehr als zehn Prozent an all Ihren riskanten Anlagen ausmachen. Gold ist zurzeit teuer und notiert außerdem in Dollar. Sie tragen außer dem Goldpreis- auch ein Wechselkursrisiko. Mehr Infos zum Thema Gold finden Sie im Artikel "Gold: Das müssen Anleger wissen" aus April 2009.
Tabelle: Ergebnisse kompakt
Erste Ölkrise, zweite Ölkrise, Wiedervereinigung, Spekulationsblasen am Aktienmarkt und jährliche Inflationsraten von minus 1 bis plus 7,7 Prozent pro Jahr.

Unsere Tabelle zeigt wie hoch die realen Renditen von Aktien, Anleihen und Gold in Deutschland seit 1970 waren.

Buchtipp

Henrik Müller:
Sprengsatz Inflation.

Campus Verlag; 192 Seiten; 17,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: