AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 21/2011

Nukleartechnik: Der Atomstaat

Von Cordula Meyer

Bedingungslos verschrieb sich Japan nach der Ölkrise der Kernkraft. Seitdem hat die Branche das ganze Land korrumpiert, allen voran Fukushima-Betreiber Tepco. Politik, Wissenschaft und Medien sind Mittäter - eine Großtechnologie hat eine Demokratie unterwandert.

Nukleartechnik: Der Atomstaat Fotos
REUTERS

An diesem Freitagmorgen hatte Yukio Yamaguchi die graue Strickjacke zu Hause gelassen und stattdessen den guten dunkelbraunen Anzug angezogen. Er war in den Shinkansen gestiegen, den japanischen Hightech-Schnellzug, Richtung Kashiwazaki-Kariwa. Dort, an der Westküste Japans, steht das größte Atomkraftwerk der Welt.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Der scheue Physiker mit Hornbrille und grauem Spitzbart ist Anti-Atomkraft-Aktivist des Citizens' Nuclear Information Center. Er war auf dem Weg zu einer Kommission, die sich mit der Erdbebensicherheit von Kraftwerken befasst. Diesmal sollte es beim Treffen mit Tepco, dem Betreiber der Meiler in Kashiwazaki, auch um das Thema Tsunami-Sicherheit gehen. Es war der 11. März.

Kurz vor ein Uhr mittags setzte sich Yamaguchi auf seinen Platz im holzvertäfelten Versammlungssaal in der Präfekturverwaltung in Niigata, erste Reihe, zweiter Platz von links. Aber was half es, vor den gefährlichen Flutwellen zu warnen? "Es lief ab wie immer", sagt Yamaguchi. "Einer gegen ein Dutzend Tepco-Leute. Und die sagten, alles sei in bester Ordnung."

Bis um 14.46 Uhr. Da war es vorbei mit dieser Ordnung. Plötzlich wankte das Sitzungsgebäude. Die Erde bebte, alle liefen nach draußen. Eine Viertelstunde lang blieb die Sitzung unterbrochen, dann kam man erneut zusammen. Ein Tepco-Vertreter betonte noch einmal, wie gut das Werk gegen Erdbeben und Tsunamis gesichert sei.

Fotostrecke

8  Bilder
Japan: Die Welle erreicht das AKW Fukushima
Keiner im Saal ahnte, dass in ebendiesen Minuten 200 Kilometer weiter östlich eine über 14 Meter hohe Welle auf die 6 Meter hohe Schutzmauer von Tepcos zweitgrößtem Atomkomplex zurollte.

Gegen 16 Uhr ging das Treffen in Niigata zu Ende. In dem Moment, in dem Yamaguchi kurz darauf in einem örtlichen Hotel eincheckte - der Shinkansen fuhr wegen des Erdbebens nicht mehr -, informierte Tepco die Regierung: Wir haben die Kontrolle über die Reaktoren in Fukushima Daiichi verloren.

Ein ums andere Mal hat die Realität seither die Sicherheitsparolen der Atomlobby zur Farce gemacht: Schon das Beben ließ offenbar die ersten Rohre bersten. Die Brennstäbe schmolzen zu einem glühenden Uranklumpen zusammen. Dieser fraß schon früh Löcher in den Boden des Reaktordruckbehälters von Block 1. Und nicht einmal die Gefahr von Dampfexplosionen ist gebannt.

Die Beschwichtigungen von Tepco und der Regierung haben sich als hohl erwiesen. Zehntausende mussten ihre Heimat verlassen, vielleicht für immer. Selbst das fast 40 Kilometer vom Ort der Katastrophe entfernte Bergdorf Iitate muss jetzt evakuiert werden.

Zwei Monate lang beschwichtigte Tepcos Management, wies alle Schuld von sich und versuchte unterdessen vergebens, die havarierten Reaktoren unter Kontrolle zu kriegen. Dann erst, am vergangenen Freitag, erklärten Masataka Shimizu, der Präsident des Konzerns, und sein Vize Sakae Muto schließlich ihren Rücktritt. Es war vor allem der gewaltige Quartalsverlust von 10,7 Milliarden Euro, der sie zu diesem Schritt zwang.

Dass nun Toshio Nishizawa, ein anderer aus Tepcos Führungsriege, als Präsident nachrücken soll, wird am konzeptlosen Krisenmanagement kaum etwas ändern. Wie bisher wird sich der Krisenstab im ersten Obergeschoss der Tepco-Zentrale in Tokio versammeln. Es ist ein großer Konferenzraum, Zettel sind von innen an die Fenster geklebt. Um einen halbrunden Tisch sitzen die Top-Leute des Konzerns: Noch leitet Muto, bislang Chef der Nuklearabteilung bei Tepco, die Sitzungen. Links neben ihm sitzt Tsunehisa Katsumata, der Verwaltungsratschef. Meist ist er morgens um neun Uhr da und dann wieder abends von sechs bis sieben. Präsident Shimizu ließ sich in letzter Zeit ohnehin nur noch selten blicken, sagt ein Zeuge, der dabei war.

Wer für das Krisenmanagement verantwortlich zeichnet, ist unklar

Um den Konferenztisch herum stehen kleinere runde Tische. Daran sitzen Expertenteams, auch Fachleute der amerikanischen Nuklearaufsicht, Spezialisten des französischen Atomkonzerns Areva und japanische Wissenschaftler. Sie alle starren auf eine große Videowand. Dort gibt es Standleitungen in alle Kraftwerke, nach Kashiwazaki zum Beispiel.

Aber derzeit schauen sie fast immer nur nach links unten. Dort erscheint das Bild von Masao Yoshida, 56, dem Chef des Werks, der sich aus dem erdbebensicheren Raum des Kraftwerks Fukushima Daiichi meldet. "Yoshida hat es oft schwer, durchzudringen", sagt ein Teilnehmer dieser Treffen. "Die Leute vor Ort müssen sich bemühen rüberzubringen, wie ernst die Lage wirklich ist."

Dabei ist nicht einmal ganz klar, wer für das Krisenmanagement eigentlich verantwortlich zeichnet. Als der SPIEGEL vor wenigen Wochen einen Tepco-Sprecher fragte, wer den Krisenstab leite, hieß die Antwort: "Premierminister Kan." Zur selben Zeit stellte ein Abgeordneter im Parlament diese Frage an die Regierung. Die Antwort: "In erster Linie Tepco." Die Überwachungsbehörde Nisa wiederum ließ wissen: "Wir alle unterstützen gemeinsam Tepco bei der Krisenbewältigung."

Die Regierung tut dies insbesondere finanziell: Die ungeheure Summe von 43 Milliarden Euro soll Tepco vor dem Untergang bewahren. "Too big to fail" - die Formel, die in der Finanzkrise den europäischen und amerikanischen Großbanken das Überleben sicherte, erweist sich nun auch im Fall von Japans größtem Stromversorger als gültig.

Tepco beliefert 45 Millionen Menschen in der Region Tokio mit Strom

Tepco ist der viertgrößte Stromversorger der Welt, gut 52.000 Menschen arbeiten für den Mammutkonzern, zuletzt setzte er jährlich rund 35 Milliarden Euro um. Vor dem Zweiten Weltkrieg verstaatlichte die Regierung alle Stromunternehmen und fügte sie zu regionalen Monopolisten zusammen. Inzwischen sind die zehn Firmen zwar privat, aber ihre regionale Vorherrschaft haben sie behalten.

Das Industrieministerium hat die Stromfirmen stets als ausführendes Organ der Industriepolitik verstanden, im Gegenzug durften diese sich über garantierte Profite freuen. 45 Millionen Menschen in der Region Tokio beziehen ihren Strom von Tepco. Die Firma ist allgegenwärtig. Sie zahlt für Forschung, für Medien, und mitten im beliebten Tokioter Einkaufsviertel Shibuya errichtete sie ein riesiges Strommuseum.

Nach der Katastrophe von Fukushima liegt nun weit mehr als nur ein Kraftwerk in Trümmern. Ins Wanken geraten ist auch das ganze System, auf das die japanische Atombranche gegründet ist.

"Das Atomdorf": Mit dieser Chiffre wird in Japan eine abgeschottete Elite bezeichnet, die sich rund um den Nuklearkomplex gebildet hat. Zu den Bewohnern gehören die Atomabteilungen von Tepco ebenso wie die zuständigen Bereiche des Industrieministeriums. Aber auch Forscher, Politiker und Journalisten sind Mitglieder im exklusiven Atomclub.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an! NEIN!!!
Ali Mente 24.05.2011
Zitat von sysopBedingungslos verschrieb sich Japan nach der Ölkrise der Kernkraft. Seitdem hat die Branche das ganze Land korrumpiert, allen voran Fukushima-Betreiber Tepco. Politik, Wissenschaft und Medien sind Mittäter - eine Großtechnologie hat eine Demokratie unterwandert. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,764069,00.html
Und bei uns sollte das anders sein?? Unser Land ist ebenso korrumpiert, durch Energieversorger-, Banken- und Pharmalobbyisten.....
2. Auch
Berta 24.05.2011
Zitat von Ali MenteUnd bei uns sollte das anders sein?? Unser Land ist ebenso korrumpiert, durch Energieversorger-, Banken- und Pharmalobbyisten.....
Filz genannt.
3. Glauben sie wirklich, dass sei in irgendeinem anderen Land anders?
tangarra 24.05.2011
Manchmal habe ich den Eindruck, dass die SPON Redaktion nicht von dieser Welt ist. Ich wüßte nicht, wie und wo sich Japan im Umgang mit der Nuklearindustrie von Deutschland, Frankreich, USA, Rußland oder anderen Staaten mit Atomkraftwerken unterscheidet. Kritische Wissenschaftler, die den Mund aufmachen, verlieren ganz schnell ihren schönen Staatsposten und müssen sich dann mit Gelegenheitsaufträgen durchs Leben schlagen oder - wenn sie ganz großes Glück haben - haben sie eine Lehrerin oder Ärztin geheiratet, die das Familieneinkommen sichert. Ich schreibe ja auch nur hier Klartext, weil ich jetzt Rentner bin.
4. 1984
iyami 24.05.2011
Zitat von Ali MenteUnd bei uns sollte das anders sein?? Unser Land ist ebenso korrumpiert, durch Energieversorger-, Banken- und Pharmalobbyisten.....
Ich stimme Ihnen zu. Aber die Qualitaet ist eine andere. Das Zusammenspiel von Medien, Kraftwerksbetreibern und Buerokratie verlaeuft hier viel effektiver. Zum Beispiel wird hier auch sehr wenig ueber die Eltern berichtet die in Fukushima gegen die 3.8microSv/h Regelung protestieren. Die meisten Artikel die ueber den Ruecktritt eines Beraters wegen dieser Regelung berichtet haben sind von den japanischen Webseiten verschwunden. Das Wissenschafts/erziehungs-ministerium weist alle Staedte an in den Schulen nicht ueber Fukushima zu diskutieren um eine Schaedigung der Gesundsheit durch 'Stress' zu vermeiden. Wissenschaftlern wird verboten relevante Daten zu veroeffentlichen, ...
5. Atomophobie und Technologieangst
gewiko 24.05.2011
Der Artikel ließt sich so, als ob man die Gehirnwäsche in Deutschland beschreibt und dabei einfach die Grünen (Nichtwähler mitgerechnet, bei gerade mal 10% der Wahlberechtigten) gegen "Atomlobby" ausgetauscht hätte. Tja ist halt doof, wenn der Rest der Welt bei dem neuen grünen ideologischen Irrweg Deutschlands nicht mitmachen will. Richtig ist allerdings das es in Japan einen unerträglichen Filz und Schlamperei um Fukushima gegeben hat, da muss die Konsequenz eben lauten die Sicherheitsvorschriften strenger und transparenter zu machen, Atomenergie kann man nunmal nicht schlampig behandeln. Aber in Deutschland passiert das selbe mit Windenergie, die französischen Atomkonzernen beim Stromexport ins unterversorgte Deutschland nutzen und Deutschland und seinen Bürgern schaden und mit astronomischen Abgaben und Kosten drücken wird. Also warten wirs ab, bis die Leute sich die von Hochspannungsleitungen und Windrädern verschandelte Landschaft lange genug angesehen haben und wegen dem Elektrosmog die Krebserkrankungen zunehmen und das BIP zurück geht, weil sich die Leute wegen hoher Strompreise nichts mehr kaufen können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Katastrophe in Japan 2011
RSS

© DER SPIEGEL 21/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 95 Kommentare
  • Zur Startseite
Aus dem SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 21/2011 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Außenpolitik: Die Bundeskanzlerin schafft es nicht, internationale Spitzenposten mit Deutschen zu besetzen
  • - Europa: SPIEGEL-Gespräch mit dem Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, über Wege aus der Griechenland-Krise
  • - Mathematik: Champions-League-Finalist FC Barcelona - das Geheimnis des perfekten Fußballs
  • - Prozesse: Wie es ein Hauptschulabsolvent als vermeintlicher Arzt bis an den Operationstisch schaffte


Zur Großansicht
Foto: AP