AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 28/2011

Pharmaindustrie "Wir bleiben im Hintergrund"

Der CDU-Politiker und Krisen-PR-Agent Wolfgang Stock gründete an der Uni Frankfurt (Oder) "Wiki-Watch", angeblich um Wikipedia-Opfern zu helfen. Zuvor aber schrieb er im Online-Lexikon Artikel zugunsten des Pharmariesen Sanofi-Aventis um.

Von


Wolfgang Stock hält das Online-Lexikon Wikipedia für "eine tolle Sache". Über einen Internetanschluss zu verfügen bedeute für viele Menschen, "das Wissen der Welt zur Verfügung zu haben". Deshalb findet der 52-jährige Professor es auch richtig, Wikipedia zum Weltkulturerbe der Unesco zu erklären.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

Wikipedia scheint in mehrfacher Hinsicht die große Leidenschaft des Professors zu sein: Im Jahr 2009 gründete Stock zusammen mit dem Berliner Rechtsanwalt Johannes Weberling "Wiki-Watch", ein Projekt, das im Herbst 2010 an der Universität Frankfurt (Oder) angesiedelt wurde und sich zur Aufgabe macht, "die faszinierende Wissens-Ressource Wikipedia transparenter zu machen". Schließlich wüssten die Nutzer "praktisch nichts über Wikipedia, außer ein paar Mythen".

Mit Wiki-Watch will Stock auch Betroffenen helfen, die sich im Online-Lexikon falsch dargestellt oder gar verleumdet sehen. Wiki-Watch kläre auf, "wie man sich gegen Wiki-Einträge wehren kann" und was man tun könne, "wenn ein Artikel Sie in ein nachweislich falsches, schlechtes Licht rückt und Ihre Reputation Schaden leidet".

Fotostrecke

3  Bilder
PR-Berater Stock: Dubiose Doppelrolle
Spätestens dieser Service hört sich aber weniger nach wissenschaftlicher Forschung an als vielmehr nach Krisen-PR. Und tatsächlich führt Stock auch eine Krisen-PR-Agentur mit dem wichtigtuerischen Namen Convincet in Berlin Unter den Linden. Hier bietet Stock "gezielte Interventionen" an und verspricht dabei "extrem schnelle und flexible Reaktion".

Während Stock an der Universität Transparenz predigt, praktiziert er bei Convincet das glatte Gegenteil: "Als Berater bringen wir uns für Ihren Erfolg ein, bleiben aber vollständig im Hintergrund. Auf unsere Vertraulichkeit können Sie sich verlassen, während unserer Zusammenarbeit und danach."

So verspricht der PR-Berater seinen zahlungskräftigen Kunden "direkte Kommunikation mit den für Sie wichtigen gesellschaftlichen Entscheidungsträgern" und den "Aufbau von Vertrauen gegenüber wichtigen Stakeholdern, vor allem den Medien".

Das klingt nicht nur gut, das ist auch genau das, was Unternehmen brauchen, die in einen Skandal verwickelt sind. Stocks Versprechen sind vermutlich mehr als leere Worte, denn der Mann ist bestens vernetzt in Politik und Medien. Vor seiner Zeit als Krisen-PR-Berater war er als Journalist tätig: erst leitender Redakteur der "Berliner Zeitung", dann "Focus"-Korrespondent in Berlin, schließlich Politikchef der "Welt am Sonntag".

Zusammen mit "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann und dem damaligen Bonner "Focus"-Büroleiter Ulrich Reitz hat Stock zwei Biografien geschrieben, über die CDU-Politiker Roman Herzog und Rita Süssmuth. Im Jahr 2000 trat er als Autor der ersten Biografie über Angela Merkel auf, und 2005 erfand er den Video-Podcast der Bundeskanzlerin, den er acht Folgen lang produzierte.

Seit 2010 ist Stock zudem Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes seines Wohnsitzes Woltersdorf bei Berlin. Seinen Professorentitel erhielt er von der erzkatholischen Gustav-Siewerth-Akademie als Nachfolger des dortigen Journalismus-Professors und ZDF-Historikers Guido Knopp.

Aber um wen oder was kümmert sich der Krisenberater Stock heute konkret neben seinem Uni-Projekt, mit dem er angeblich Wikipedia verbessern will?

Einer von Stocks Kunden ist Sanofi-Aventis, der fünfgrößte Pharmakonzern der Welt. Doch was Stock für Sanofi genau macht - darüber schweigen sich die Beteiligten aus. Miriam Henn, Leiterin der Sanofi-Pressestelle, räumt lediglich ein, Stocks Firma Convincet "berät uns seit Juli 2009 in Kommunikationsfragen". Krisenberatung konnte Sanofi-Aventis in den vergangenen Jahren mehrfach gebrauchen. Derzeit steht der Konzern im Verdacht, jahrelang zum Schein Medikamente nach Nordkorea geliefert zu haben, die dann in deutschen Apotheken landeten. Erst vor drei Wochen durchsuchte die Staatsanwaltschaft Verden deshalb die Sanofi-Niederlassungen in Frankfurt und Berlin und leitete gegen den ehemaligen Cheflobbyisten der Firma ein Verfahren wegen Bestechung ein. Noch schwerer traf Sanofi in den zurückliegenden Jahren aber die Kritik an seinem umstrittenen Blockbuster Lantus.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
albert schulz 13.07.2011
1. Geht es um den ?
Zielkonflikt - Wikipedia-Autor arbeitet für Sanofi-Aventis http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,773475,00.html
outdoor 13.07.2011
2. Nicht der erste
Zitat von sysopDer CDU-Politiker und Krisen-PR-Agent Wolfgang Stock gründete an der Uni Frankfurt (Oder) "Wiki-Watch", angeblich um Wikipedia-Opfern zu helfen. Zuvor aber schrieb er im Online-Lexikon Artikel zugunsten des Pharmariesen Sanofi-Aventis um. http://www.spiegel.de/0,1518,773434,00.html
Ein Herr Häuslebauer schreibt auch munter Artikel die sich auf einen Herr Häusler beziehen, jeder seiner Artikel bezieht sich auf Herr Häuslers Studien. Ist nichts Neues das Wikipedia für Promotion genutzt wird. Egal aus welcher Richtung. In politischen Themen ist wikipedia schon lange nicht besser als ein Propagandawerkzeug, wer sich darüber beschwert, wird weg zensiert. Wikipedia ist zum großen Teil nicht mehr glaubwürdig. Wer es als einzige Quelle nutzt, selbst schuld.
mick3 13.07.2011
3. Bur gut dass das mal rauskommt
Zitat von sysopDer CDU-Politiker und Krisen-PR-Agent Wolfgang Stock gründete an der Uni Frankfurt (Oder) "Wiki-Watch", angeblich um Wikipedia-Opfern zu helfen. Zuvor aber schrieb er im Online-Lexikon Artikel zugunsten des Pharmariesen Sanofi-Aventis um. http://www.spiegel.de/0,1518,773434,00.html
Bin froh, dass so was hier aufgedeckt wird. Das Problem an WP ist eben auch, dass es Menschen ermöglicht gezielt Artikel zu manipulieren. In diesem Fall konnte WP sich dem entgegenstellen in anderen Fällen, wie Tibet oder damit verbundenen Artikeln nicht, da es da einfach an der Mitarbeit von Experten fehlt und die Propaganda Interessen einiger überwiegen. Details siehe: http://www.tibetinstitut.de/wikipedia-und-tibet.html Persönlich habe ich WP abgeschrieben und aufgehört als Editor zu arbeiten. In manchen Punkten ist es aber gebrauchbar—als vorsichtiger Erstansatz über eine Wissensgebiet. Richtig schlimm wird es wenn es um Religion, Fanatismus und sog. "Sekten" geht. Da setzt sich mitunter die fanatische Mehrheit aber nicht die Vernunft auf der Basis akademischer Quellen durch.
linx 13.07.2011
4. Thema verfehlt
Zitat von outdoorEin Herr Häuslebauer schreibt auch munter Artikel die sich auf einen Herr Häusler beziehen, jeder seiner Artikel bezieht sich auf Herr Häuslers Studien. Ist nichts Neues das Wikipedia für Promotion genutzt wird. Egal aus welcher Richtung. In politischen Themen ist wikipedia schon lange nicht besser als ein Propagandawerkzeug, wer sich darüber beschwert, wird weg zensiert. Wikipedia ist zum großen Teil nicht mehr glaubwürdig. Wer es als einzige Quelle nutzt, selbst schuld.
In dem Artikel ging es nicht um wikipedia Kritik.
mick3 13.07.2011
5. Oh my grammar!
Zitat von mick3Bin froh, dass so was hier aufgedeckt wird. Das Problem an WP ist eben auch, dass es Menschen ermöglicht gezielt Artikel zu manipulieren. In diesem Fall konnte WP sich dem entgegenstellen in anderen Fällen, wie Tibet oder damit verbundenen Artikeln nicht, da es da einfach an der Mitarbeit von Experten fehlt und die Propaganda Interessen einiger überwiegen. Details siehe: http://www.tibetinstitut.de/wikipedia-und-tibet.html Persönlich habe ich WP abgeschrieben und aufgehört als Editor zu arbeiten. In manchen Punkten ist es aber gebrauchbar—als vorsichtiger Erstansatz über eine Wissensgebiet. Richtig schlimm wird es wenn es um Religion, Fanatismus und sog. "Sekten" geht. Da setzt sich mitunter die fanatische Mehrheit aber nicht die Vernunft auf der Basis akademischer Quellen durch.
Habe bei WP mitgeschrieben oder mitgearbeitet und nicht "abgeschrieben". Hätte meinen Kommentar besser gegen lesen sollen. Leider gibt es keine Editierfunktion für Forumseinträge... (wäre ja mal ein Verbesserungsvorschlag!)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 28/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.