AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 37/2011

Fukushima: Das Dorf der Strahlenarbeiter

Aus Fukushima berichtet

Es ist ein verbotener Ort, der Zutritt untersagt: In einem ehemaligen Fußballzentrum rüsten sich jeden Morgen jene Arbeiter, die das Katastrophen-Kraftwerk Fukushima Daiichi unter Kontrolle bringen sollen - ein Besuch im Vorhof des japanischen Ground Zero.

Noriko Hayashi/DER SPIEGEL

An Kilometerstein 231 ist Schluss: Barrikaden versperren die vierspurige Bundesstraße 6 nach Norden, hinter ihnen geht es zur Ruine des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi. Uniformierte schwenken Stoppschilder. In der Abenddämmerung zuckt ein rotes Leuchtband auf: "Kein Zugang - Katastrophenrecht".

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Zwei Polizisten winken jeden verirrten Autofahrer mit roten Leuchtstäben energisch weg. Drei Kollegen blockieren die Abfahrt nach rechts. Wer sich zu Fuß nähert, wird mit Gebrüll gestoppt.

Insgesamt 20 Beamte bewachen diese Kreuzung, Tag und Nacht. Denn hier geht es zum J-Village, einem früheren Trainingszentrum der japanischen Fußballnationalmannschaft. Nach dem 11. März wurde das größte Fußballzentrum Japans zum Basislager für Japans seltsame Helden - für jene Arbeiter, die versuchen, das Kraftwerk Fukushima Daiichi unter Kontrolle zu bringen.

Mehr als tausend machen sich hier Tag für Tag fertig für die Schicht. Die Stromfirma Tepco, Betreiber des Katastrophen-AKW, hat die Sportanlage einst bezahlt. Seit diese zum Dorf der Atomarbeiter geworden ist, hat der Konzern Medien und Öffentlichkeit den Zugang verboten.

Passieren dürfen nur die Busse und Vans mit Tepco-Genehmigung an der Frontscheibe. Sie bringen Arbeiter zu den Reaktoren und wieder zurück ins J-Village. Durch die Scheibe sind die Köpfe der erschöpften Männer zu sehen: Viele sind auf dem gut halbstündigen Heimweg eingenickt.

In einem der Busse, die sich an diesem Nachmittag den Hügel zum J-Village hochquälen, sitzt Hitoshi Sasaki, 51, in einem weißen Tyvek-Anzug. Vor drei Wochen hat der Bauarbeiter hier angefangen. Seine Aufgabe ist es, vor den zerstörten Reaktoren eine Straße zu befestigen. Dazu muss er Stahlstreben im Boden verlegen, damit später ein 600 Tonnen schwerer Kran darauf stehen kann. Dieser soll dann eine Art Schutzhülle aus Plastik über die Ruinen ziehen.

Arbeiter schleppen sich in die Turnhalle

Sasakis erster Stopp im J-Village ist die Sporthalle rechts vom Hauptgebäude. In langen Reihen marschieren Arbeiter in Schutzanzügen mit Masken heran. Am Eingang stehen Kartons: Sasaki zieht sich die Plastikhüllen von den Schuhen, sie kommen in den ersten Karton. Danach sind die Atemmaske, der weiße Schutzanzug aus synthetischem Papier und die Handschuhe dran, jeweils in einen anderen Karton.

Manche Arbeiter schleppen sich in die Turnhalle, kaum einer spricht. Einige straucheln, wenn sie sich bücken müssen, um die Plastikhüllen von den Schuhen abzustreifen, andere reißen ihren Schutzanzug mit beiden Händen auf, als ob je-de Zehntelsekunde zählte, um endlich den heißen Anzug ablegen zu können. In Reihen stellen sie sich danach zur Strahlenmessung an.

Die meisten Arbeiter tragen nur langärmelige dunkelblaue Unterwäsche unter den Anzügen. Wer besonders lange in der drückend-schwülen Hitze ausharren muss, darf unter dem Schutzanzug eine türkisfarbene Weste tragen. Kühlmittel darin soll die Männer vor dem Hitzekollaps bewahren. Mehrere Arbeiter sind schon zusammengebrochen, 13 kamen allein im August in einen Notfallraum vor den Reaktoren 5 und 6. Ein 60-jähriger Arbeiter starb im Mai vermutlich an einem Herzanfall.

Ein Team von angelernten Strahlenmessern prüft jetzt die Strahlenbelastung jedes Mannes. Die Kontrolleure tragen Schutzanzüge, blaue Hauben und Papiermasken. Unter dem Basketballkorb am Kopf der Turnhalle stehen Tapeziertische mit vier mobilen Geigerzählern, dahin-ter sind drei Strahlenmessgeräte fest installiert.

Die Kontrolleure halten klobige Apparate und blicken auf die Zeiger. Mit den Messfühlern fahren sie erst über den Kopf jedes Arbeiters, dann links und rechts die Arme entlang, die Brust, den Bauch, die Beine. Die Arbeiter stehen dabei auf einer Matte mit Klebefolie, an der radioaktive Partikel haften bleiben sollen. Viele von ihnen sind jung, sie sehen aus wie Anfang zwanzig, aber auch einige abgekämpfte alte Männer sind darunter.

Tepco erhöhte die maximal erlaubte Dosis

Einer der Arbeiter findet, dass die Öffentlichkeit ein Recht darauf habe, zu erfahren, was im J-Village passiert. Deshalb redet er mit dem SPIEGEL, nur seinen Namen möchte er nicht preisgeben. Hier soll er Sakuro Akimoto heißen. An hektischen Tagen, sagt er, kämen mehr als 3000 Arbeiter durch die Messstation.

Eine Brigade ist pro Tag im AKW Fukushima Daiichi im Einsatz, um die havarierten Reaktoren unter Kontrolle zu bringen. Sie schuften bei Bullenhitze und gefährlich hoher Strahlung. Die maximale Jahresdosis für Arbeiter in japanischen Kraftwerken beträgt normalerweise 50 Millisievert. Tepco erhöhte die maximal erlaubte Dosis in Absprache mit den Behörden auf 250 Millisievert - hoch genug, um die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, deutlich zu erhöhen.

Rund 18.000 Arbeiter haben seit dem 11. März geholfen, die Katastrophe zu bewältigen. Die meisten von ihnen sind nicht bei Tepco beschäftigt, sondern bei Subunternehmen, die ihre Leute ihrerseits über Zeitarbeitsagenturen rekrutieren. Viele dieser Aushilfen haben schon vorher in Atomkraftwerken die Drecksarbeit gemacht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 162 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wow.
kurtwied, 16.09.2011
Wieder mal ein Artikel, der 23 000 Opfer durch Tsunami und Erdbeben völlig unerwähnt lässt und tut, als ob die größere Katastrophe "Atom" ist ...
2. Etwas Grusel gefällig?
Berliner Löwe, 16.09.2011
So ein Artikel kommt in Deutschland zur Zeit sicherlich gut an. Zum einen fühlt man sich moralisch auf der richtigen Seite mit dem Atomausstieg und zweitens können Frauen immer gefühlvoll über Katastrophen oder deren Nachwirkungen schreiben. Nicht, dass ich Fukushima verharmlosen will, auch verdienen die Arbeiter meinen tiefsten Respekt aber alleine schon so ein Satz "Ein Besuch im Vorhof des japanischen Ground Zero" ist Tendenziös und recht dämlich.
3. Russland
A. Schulz 16.09.2011
In Russland wurden die Menschen >gezwungen< sich für Tschernobyl zu opfern. nach unserem Ermessen war das sehr unmenschlich. Erstaunlicherweise äußern sich viele der noch lebenden Liquidatoren so, dass sie dieses Opfer für ihr Heimatland wieder tun würden. Im freien Japan verkaufen die Menschen ihre gesundheit >aus freien Stücken
4. fhdzthjztd
Rodelkoenig 16.09.2011
Zitat von kurtwiedWieder mal ein Artikel, der 23 000 Opfer durch Tsunami und Erdbeben völlig unerwähnt lässt und tut, als ob die größere Katastrophe "Atom" ist ...
Schreiben Sie gerade aus Japan? Das hoffe ich jedenfalls für Sie. Ich frage mich, warum sich so wenige deutsche Atomkraftbefürworter freiwillig melden, um in Fukushima aufzuräumen. Ich bin sicher, Tepco würde Freiwilligen sogar liebend gern die Flugtickets und die Unterbringung zahlen. Und da das ganze unter den dortigen Bedingungen in der Vorstellung vieler, auch hier im Forum aktiver, Atomkraftbefürworter absolut ungefährlich ist, dürfte es da ja keine Hindernisse geben. Um dort in Fukushima Trümmer wegzuräumen, muss man nichtmal Techniker sein. Das könnten sogar unsere besserwisserischen Pro-Atomkraft-Schreibtischtäter leisten. Also wieso sind Sie und Ihre Pro-Atomkraft-Kollegen nicht schon längst in Japan, um dort den "guten" Ruf der Atomkraft zu retten? Viele Grüße
5. Weshalb?
lalito 16.09.2011
Zitat von kurtwiedWieder mal ein Artikel, der 23 000 Opfer durch Tsunami und Erdbeben völlig unerwähnt lässt und tut, als ob die größere Katastrophe "Atom" ist ...
Ersteres hatte und hat die Option zu vernarben, besser gesagt wird es schnell, bei der "Atom"-Katastrophe als Folge eines Erbebens - um nahe bei der Wahl Ihrer Worte zu bleiben - sah und sieht das freilich völlig anders aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Fukushima
RSS

© DER SPIEGEL 37/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 162 Kommentare
Aus dem SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 37/2011 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Währungen: Wie sich die Europäische Union auf eine Pleite Griechenlands vorbereitet
  • - SPIEGEL-Gespräch: Der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück über einen Umbau der Währungsunion
  • - SPIEGEL-Gespräch: Der ehemalige FBI-Agenten Ali Soufan über Versäumnisse der US-Regierung und seine Begegnungen mit Qaida-Gefangenen
  • - Evolution: Interview mit dem Urmenschen-Forscher Lee Berger über den von ihm entdeckten Vorfahren des Homo sapiens


Das Tsunami-Beben von Japan
Fotostrecke
Verwüstete Orte: Die Fortschritte in Japans Katastrophengebiet

Fotostrecke
Das Leben nach Fukushima: Entseuchung der Heimat