AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 42/2011

Waffen: "Botschafter des Todes"

Von , Juliane von Mittelstaedt und

Weil sie kaum zu entdecken, tödlich und billig sind, droht ein weltweiter Rüstungswettlauf um die stärkste Drohnenflotte. Die Erfolge der USA beim juristisch fragwürdigen Einsatz der unbemannten Flugkörper gegen Terroristen heizen das Geschäft an, Israel und China drängen auf den Markt.

Drohnen: "Botschafter des Todes" Fotos
DPA/ MoD

Steven Zaloga hat die Plastikmodelle alter Panzer eng an seinen Schreibtisch herangerollt, Mini-Nachbauten von Kampffliegern stehen daneben, im Regal stapeln sich Bücher über den Zweiten Weltkrieg. Krieg ist Zalogas Expertise, aber vor allem ist er sein Geschäft: Seit 36 Jahren analysiert der Historiker globale Waffentrends, inzwischen für die Teal Group, eine renommierte Rüstungsberatungsfirma in Fairfax, Virginia, einem Vorort von Washington.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Zaloga weiß genau, wie und wo sich Krieg gerade lohnt. Und wenn er darüber redet, mit welchen Waffen künftig das große Geschäft zu machen sei, verschwendet er keinen Blick auf seine Modelle von Panzern oder Kampfjets, solche Waffen sind Geschichte.

Die Zukunft gehört der Drohne, dem ferngelenkten, unbemannten Flugkörper, ausgestattet mit sensibler Aufklärungselektronik und schlagkräftigen Präzisionswaffen. Drohnen sind ein Waffensystem, wie es sich Strategen schon immer gewünscht haben: Mit ihnen können sie Macht ausüben, aber das eigene Risiko minimieren, präzise und tödlich zuschlagen, ohne die eigenen Soldaten in Gefahr zu bringen.

Dass Drohnen auch noch vergleichsweise billig sind, macht die Fluggeräte bei den Amerikanern so beliebt. Mehr als 2300 Menschen haben die USA bereits mit Drohnenschlägen exekutiert, vornehmlich bei der Jagd auf Taliban, die sich im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan versteckt halten. Aber auch der Qaida-Verbündete Anwar al-Awlaki, ein gebürtiger Amerikaner, wurde - ohne dass ihn ein Gericht verurteilt hätte - mit einer Fernlenkwaffe hingerichtet.

Zaloga weist auf eine Tabelle mit Budgetzahlen des Pentagon: 2002 haben US-Militärs für Drohnen rund 550 Millionen Dollar ausgegeben, 2011 waren es fast fünf Milliarden.

Die Nachfrage steigt weltweit

Und die Nachfrage steigt weltweit. "Der ganze Nahe Osten wird ein wichtiger Absatzmarkt für Drohnen werden", glaubt Zaloga. "Oman, Saudi-Arabien, Ägypten. Und dann Asien natürlich: Malaysia, Indien, Australien. Und Europa: Türkei, Italien, Polen etwa."

Auf 94 Milliarden Dollar schätzt der Analyst den Umsatz im globalen Drohnengeschäft für das kommende Jahrzehnt. Während des Sommers hat Zaloga die großen Flugschauen in Paris und Moskau besucht, es seien immer die angriffsfähigen Drohnen gewesen, die die größte Aufmerksamkeit hervorriefen. Wenn sie nur wollen, haben die Amerikaner derzeit einen echten Exportschlager im Angebot. Höchstens das iPhone ist noch beliebter. Es drohe, schrieb die "New York Times", ein neuer weltweiter "Rüstungswettlauf für Drohnen".

Bislang beschränkten die USA den Export der Zukunftstechnologie, um ihren Vorsprung nicht zu gefährden. Das Außenministerium kontrolliert die Exporte, Verkäufe bewaffneter Drohnen werden grundsätzlich nicht gestattet, nur bei ganz engen Verbündeten gibt es schon mal eine Ausnahme. Doch die Technologie "lässt sich nicht einfach eindämmen", sagt der Berater David Deptula, bis vor kurzem der Luftwaffengeneral, der für das Drohnenprogramm zuständig war.

Eingesetzt haben die USA die Waffen in immer kürzeren Abständen. Vor allem in Vizepräsident Joe Biden haben sie einen wirkungsvollen Advokaten. Er war es, der seinen Chef drängte, den Krieg in Afghanistan zu beenden und den Kampf gegen die Taliban mit Drohnenschlägen auf ihre Verstecke in Pakistan zu führen. So lässt der Friedensnobelpreisträger Barack Obama inzwischen durchschnittlich jeden vierten Tag eine raketenbestückte Drohne aufsteigen, Vorgänger George W. Bush schickte dagegen nur an jedem 47. Tag eine Drohne los. Obama hat Gefallen am Krieg per Fernsteuerung gefunden, er bringt schnellere Ergebnisse und ist unkomplizierter als jedes Guantanamo-Verfahren.

Die Flotte der unbemannten Raketenträger ist inzwischen auf 230 Drohnen angewachsen. Die US-Luftwaffe trainiert mehr Piloten für Drohneneinsätze als für Kampfflieger, vorigen Monat wurden geheime Startbasen bekannt: in Äthiopien, auf den Seychellen, in Dschibuti.

Nun wollen Amerikas Produzenten wie Northrop Grumman und General Atomics auch den Rest der Welt versorgen, ihre Vertreter sind die Cheerleader für immer neue Drohnen. "Andere Länder haben unstillbaren Appetit auf Drohnen", sagt James Pitts vom Rüstungsgiganten Northrop der "Financial Times". Vertreter seiner Firma absolvierten vor kurzem eine Japan-Tour. Im Gepäck: ein 1:1-Modell der Riesendrohne "Global Hawk". Diese wird, in anderer Konfiguration und unter dem Namen "Euro Hawk", demnächst auch die Bundeswehr auf dem Fliegerhorst Jagel stationieren.

Mehr als 40 Staaten haben bereits ferngelenkte Fluggeräte gekauft

Die Vereinten Nationen haben in einem Bericht gezählt, dass zwar mehr als 40 Staaten schon ferngelenkte Fluggeräte gekauft haben. Die allermeisten dienen jedoch der Luftaufklärung, für die die Drohnen eigentlich konzipiert waren, Kampfeinsätze sind neben den Amerikanern bislang nur Israelis und Briten geflogen.

Das könnte sich rasch ändern. Die Interessenten können aus einer immer breiter werdenden Produktpalette wählen: Der US-Klassiker heißt einstweilen noch "Predator", Raubtier, erprobt über den Bergen Afghanistans und Pakistans; bis zu 36 Stunden lang kann die Drohne in der Luft bleiben und ihre Ziele mit "Hellfire"-Präzisionsraketen bekämpfen.

Aber der "Predator" ist ein Auslaufmodell, US-Rüstungsproduzenten bauen bereits am Nachfolger, der "Avenger" heißen soll, Rächer. Er kann deutlich mehr Raketen laden. Eine weitere Angriffsdrohne ist der "Reaper", der Sensenmann, ebenfalls eine Weiterentwicklung des "Predator".

Die Angriffsdrohnen werden ergänzt von ausgeklügelten Überwachungsmodellen wie etwa dem "Biest von Kandahar", einer gewaltigen "RQ-170-Sentinel", die vor der Exekution Osama Bin Ladens dessen Versteck ausspähte, aus großer Höhe und unentdeckbar für jedes Radarsystem.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. d
lateral 19.10.2011
Zitat von sysopWeil sie kaum zu entdecken, tödlich und billig sind, droht ein weltweiter Rüstungswettlauf um die stärkste Drohnenflotte. Die Erfolge der USA beim juristisch fragwürdigen Einsatz der unbemannten Flugkörper gegen Terroristen heizen das Geschäft an, Israel und China drängen auf den Markt. http://www.spiegel.de/0,1518,791992,00.html
Drohnen sind toll. Da kann man schön von zu Hause arbeiten und den Standard-Hartz-IV-Empfänger mit einem Euro pro Stunde dafür bezahlen, dass er Vollbart-Träger abknallt, die in der Wüste herumhüpfen. Ausbildung für das virtuelle Töten brauchen die auch nicht, die können das schon. PS3 hochgefahren, Ego-Shooter CD raus, beim US-Militär/CIA/Mossad einloggen, Controller in die Hand und los gehts mit dem Ballerspaß. Danach erst mal ne kühle Büchse Karlskrone und ne Aldi-Zigarette. Und der Staat spart sich dann auch noch die Behandlungskosten für Kriegstraumata. http://www.realnewsreporter.com/wp-content/uploads/2011/05/afg_dead_children_55_-killed-by-us-nato-bombing-300x195.jpg Schöne neue Welt.
2. Friedensnobelpreis
ted211 19.10.2011
Für den verstärkten Einsatz von Drohnen gibt es sogar den Friedensnobelpreis!
3. Dieser Satz
hdudeck 19.10.2011
Internationale Abmachungen könnten helfen, den Einsatz von Drohnen zu regeln ist ja der blanke Hohn. Man muss sich nur das Gebaren der Nato/USA ansehen, die sich in letzter Zeit ueber alle internationalen Abmachung ohne weiteres hinwegsetzten, frei der Devise, Abmachungen muessen nur von der anderen Seite eingehalten werden, sonst bringen wir die vor den Internationalen Gerichtshof.
4. Waffen: "Botschafter des Todes"
hazadeur 19.10.2011
Zitat von sysopWeil sie kaum zu entdecken, tödlich und billig sind, droht ein weltweiter Rüstungswettlauf um die stärkste Drohnenflotte. Die Erfolge der USA beim juristisch fragwürdigen Einsatz der unbemannten Flugkörper gegen Terroristen heizen das Geschäft an, Israel und China drängen auf den Markt. http://www.spiegel.de/0,1518,791992,00.html
Drohnen sind eine wichtige Weiterentwicklung der Luftwaffe, märzen sie doch eine erhebliche Schwäche von Kampfflugzeugen aus: den Piloten. In einem längeren Konflikt wird es immer wieder zu Verlusten an Maschinen und Piloten kommen. Kampfjets kann man mit dem richtigen Rüstungsprogramm wie am Fließband produzieren, Piloten aber nicht. Der Verlust von Piloten wiegt daher schwer. Der Einsatz von Drohnen schafft diese Verluste aus der Welt, da die Drohnenpiloten gut geschützt ausserhalb der Kampfzone handeln. Drohnen helfen auch, Verluste unter den möglichen Zielen zu vermeiden. Piloten von Hubschraubern oder Flugzeugen, die direkt an unterstützenden Bodeneinsätzen teilnehmen, unterliegen Stress und Lebensgefahr. Diese Mischung läßt die Piloten sicher häufiger den Abzug betätigen als nötig, was zu unnötigen Opfern führt. Der Drohnenpilot ist nicht in Lebensgefahr und kann eher mit klarem Kopf entscheiden. Er kann nur eine Drohne verlieren, aber nicht sein Leben - ihm droht bei Abschuss auch keine Gefangenschaft. Die Argumente gegen die Drohnen, dass sie leichtfertig eingestzt werden, ist sicher übertrieben. Ob nun ein Ziel per Drohne oder CIA-Kill-Team (oder Navy Seals) ausgeschaltet wird, ist egal. Wenn die Entscheidung zu einer Exekution gefällt wird, dann wird sie gefällt. Wie sie ausgeführt wird, wird erst dann entschieden. Je nachdem welche Einsatzart am erfolgsversprechensden ist. Der Drohneneinsatz schützt nur das Leben der eigenen Leute und erhöht evtl. die Erfolgschance einer Operation. Auch die Möglichkeit, eine Drohne zu verlieren, ist kein Gegenargument. Kriegsmaterial, seien es Panzer, herkömmliche Flugzeuge, Hubschrauber oder Transportfahrzeuge laufen Gefahr zerstört zu werden. In dem Punkt bietet die Drohnen keinen wesentlichen Vorteil, aber auch keinen Nachteil. Dass Drohnen auch von "Räuberstaaten" und Terroristen eingestzt werden können spricht auch für einen Drohnenprogramm der "Westmächte", denn Terroristen haben letztlich keine Skrupel, Drohnen einzusetzen. Es wäre dumm, den Rüberstaaten und dem Terrorismus dieses Feld zu überlassen. Das "Böse" hat sich schon immer erfolgreich bewaffnen können.
5. Nur eine
Grummelchen321 19.10.2011
Frage der Zeit bis mann am Himmel nur noch Drohnen sieht die sogar eine Nukleare Last tragen können. Mir macht der Gedanke ein wenig Angst.Mal abgesehen davon das es Hackerangriffe auf die Infrastruktur geben wird.Nicht auszudenken was geschehen würde wenn die Dinger nicht mehr kontrolliert werfen könnten. Folgendes Szenario wäre denkbar:" per Virus Kapern einer Drohne mit einer Atomwaffe.Angriff und Abwurf der Waffe über dem Land des Gegners.Somit wird die eigne Bombe zur Gefahr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Drohnen
RSS

© DER SPIEGEL 42/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare
Aus dem SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 42/2011 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - SPD: SPIEGEL-Gespräch mit Sigmar Gabriel über die Bändigung des Finanzkapitalismus
  • - Linksextremismus: Die Anschläge auf die Bahn zeigen, wie sich die Szene radikalisiert
  • - Ackermanns Endkampf: Finanzindustrie und Politik beharken sich
  • - Waffen: Weltweiter Rüstungswettlauf um die Killer-Drohnen

Abo bestellen!



Die wichtigsten Drohnentypen
"MQ-1 Predator"
Die "MQ-1 Predator" war im Jahr 1995 die erste Drohne, die bei der US-Luftwaffe zum Einsatz kam.

Hersteller: General Atomics Aeronautical Systems
Stückpreis: rund 4.5 Millionen Dollar
Bewaffnung: zwei Luft-Boden-Raketen "AGM-114 Hellfire"
Maße: 8,23 m lang, 14,84 m Flügelspannweite
Reichweite: 3704 km
Flughöhe: max. 7620 m
Steuerung: Fernsteuerung durch einen Piloten
"MQ-9 Reaper"
Die "MQ-9 Reaper"(früher "Predator B") basiert technisch gesehen auf der "MQ-1 Predator". Sie ist aber für den Angriff optimiert, da sie die zehnfache Waffenlast im Vergleich zum Ursprungsmodell befördern kann. Eingesetzt wird sie von der US-Marine und Luftwaffe.

Hersteller: General Atomics Aeronautical Systems
Stückpreis: 10,5 Millionen Dollar
Bewaffnung: bis zu 1361 kg
(z.B. Raketen der Typen "AGM-114 Hellfire" und "AIM-9 Sidewinder" oder Bomben der Typen "GBU-12 Paveway II" und "GBU-38 DAM")
Maße: 10,97 m lang, 20,12 m Flügelspannweite
Reichweite: 5926 km
Flughöhe: max. 15.400 m
Steuerung: Fernsteuerung durch einen Piloten
"RQ-7 Shadow 200"
Die "RQ-7 Shadow 200" dient bei der US Army und dem US Marine Corps zur Aufklärung. Sie ist seit 2003 im Einsatz und kann keine Ziele angreifen.

Hersteller: AAI Corporation
Stückpreis: 275.000 Dollar
Bewaffnung: keine
Maße: 3,4 m lang, 3,9 m Flügelspannweite
Reichweite: 125 km
Flughöhe: max. 4600 m
Steuerung: autonom, mit GPS
"RQ-4 Global Hawk" / "Euro Hawk"
Die "RQ-7 Global Hawk" wird als Langstrecken-Aufklärungsdrohne eingesetzt. Sie existiert in zwei Versionen. Die spätere (RQ-4B) wurde auch von der Bundeswehr als "Euro Hawk" eingeführt, ausgestattet mit Sensoren der deutschen EADS. Die Drohne ist wesentlich größer als "Predator", "Reaper" und "Shadow" und mit einem Strahltriebwerk ausgestattet.

Hersteller: Northrop Grumman
Stückpreis: 35 Millionen Dollar
Bewaffnung: keine
Maße: 13,53 m lang, 35,42 m Flügelspannweite (RQ-4A) bzw. 14,50 m lang, 39,89 m Flügelspannweite (RQ-4B)
Reichweite: 25.000 km (RQ-4A) bzw. 22.780 km (RQ-4B)
Flughöhe: max. 19.800 m
Steuerung: autonom, mit GPS