Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 45/2011

Schiedsrichter-Affäre: Aktion Abseits

Von , und

Die Untersuchungen gegen DFB-Schiedsrichter ziehen immer weitere Kreise, Steuerfahnder überprüfen mittlerweile rund 70 frühere und aktive Unparteiische. Die Ermittler vermuten systematischen Betrug - sie stießen auf frisierte Steuererklärungen und Schwarzgeldkonten.

Schiedsrichter Salver (M.), Kollegen Pickel, Stark (r.): Kein Kavalliersdelikt Zur Großansicht
dapd

Schiedsrichter Salver (M.), Kollegen Pickel, Stark (r.): Kein Kavalliersdelikt

Die Zielperson, auf die es die Beamten abgesehen hatten, war nicht zu Hause, dafür aber die Tochter. Mit Zustimmung der Ermittler rief das Mädchen bei seinem Vater an. Es war kein langes Telefonat. Er müsse bitte umgehend kommen. Überraschender Besuch stünde in der Tür: die Steuerfahndung.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

Jan-Hendrik Salver reagierte schnell. 15 Minuten nach dem Anruf erschien der Schiedsrichter des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) in seinem Haus im Stuttgarter Stadtteil Steckfeld. Und er war kooperationsbereit.

Salver, 42, zeigte den Fahndern vom Finanzamt Stuttgart II den Ort, wo er seine Unterlagen aufbewahrt. Und er übergab, unaufgefordert, auch einen Ordner, in dem sich unter anderem Hinweise auf ein ungewöhnliches Konto befanden - bei der Liechtensteiner LGT-Bank.

Es war der Montag vor zwei Wochen, als die Beamten bei Salver aufmarschierten. Es war kein guter Tag für das deutsche Schiedsrichterwesen.

Denn neben Salver suchten Steuerfahnder noch weitere DFB-Referees auf. Monatelang war die Aktion "Abseits" von den Ermittlern vorbereitet worden, bereits Anfang August stand der Termin der Razzia fest: der Morgen des 24. Oktober. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, Einkünfte aus Spieleinsätzen vor allem im Ausland am Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Der Fall weckt Zweifel an der Integrität deutscher Schiedsrichter. Zwar versuchte der DFB, in dessen Frankfurter Zentrale die Ermittler ebenfalls Unterlagen einsammelten, in den Tagen danach den Vorgang herunterzuspielen. "Ich gehe davon aus, dass bei den allermeisten Fällen eher wenig oder überhaupt nichts herauskommen wird", erklärte Präsident Theo Zwanziger. Tatsächlich weitet sich die Affäre immer weiter aus.

Als die Aktion "Abseits" vorvergangene Woche anlief, richteten sich die Untersuchungen gegen 21 Unparteiische, darunter die Erstliga-Referees Felix Brych aus München und Markus Schmidt aus Stuttgart. Mittlerweile überprüfen die Behörden sämtliche Schiedsrichter, die in "den letzten zehn bis zwölf Jahren" vom DFB international eingesetzt worden sind. Es handelt sich um einen Kreis von rund 70 Personen.

Von Kavaliersdelikten könne nicht die Rede sein

Von Kavaliersdelikten könne nicht die Rede sein, heißt es aus Kreisen der Ermittler. Vielmehr müsse "von einem System ausgegangen werden", so steht es in einer Notiz der Fahnder. Manche der Beschuldigten sollen über 100.000 Euro an Einnahmen verschwiegen haben, vor allem für die Leitung internationaler Spiele. Die Honorare wurden demnach von der Fifa und der Uefa auch auf Konten im Ausland überwiesen, im Falle der Fifa häufig in der Schweiz und in Liechtenstein. Auch soll ein Steuerberater aus Bayern, ein ehemaliger Erstliga-Schiedsrichter, mit frisierten Steuererklärungen bei Tricksereien geholfen haben.

Was rollt da auf den Deutschen Fußball-Bund zu? Je tiefer die Ermittler in der Schiedsrichterszene schürfen, desto mehr legen sie das Bild einer fragwürdigen Gesellschaft frei.

Der Job des Unparteiischen ist manchmal undankbar. Wenn Zehntausende Fans im Stadion ihre Wut über Entscheidungen herausbrüllen, wenn es Beschimpfungen hagelt, wenn Bierbecher fliegen. Und wenn hinterher die Fernsehsender jeden Fehler sezieren.

Der Job des Schiedsrichters hat aber auch seinen Reiz. Bis zu 5800 Euro verdienen die Besten pro Einsatz. Wer es in der Rangordnung des DFB zum Fifa-Schiedsrichter gebracht hat, lernt zudem die Welt kennen.

Deutsche Schiedsrichter sind beliebt im Ausland. Sie gelten als kompetent, konsequent und unbestechlich. Deutsche Referees pfeifen Spiele in der saudi-arabischen Premier League, der Stars League in Katar oder in der J-League in Japan. Sie werden gebucht für wichtige Meisterschaftsspiele in Rumänien, Moldau oder Aserbaidschan, in Ländern also, wo man wenig Vertrauen in die eigenen Leute hat. Und immer gibt es gutes Geld zu verdienen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 50000 in 5 Jahren
rainer_d 07.11.2011
sind 10k pro Jahr. Deswegen den Mann als Schwerkriminellen abstempeln? Andererseits zahlt der Staat den Vereinen die Polizei-Einsätze - und die Fussball-WM 2006 war für die FIFA komplett steuerfrei! Wird da nicht mit zweierlei Mass gemessen?
2. ich mag amerell...
Schlunze 07.11.2011
kempter is doch viel zu billig davon gekommen...
3. Manchmal glaubt der Zuschauer, dass die Schiris nicht nur den Staat
Rochus 07.11.2011
bescheissen, sondern auch Mannschaften und Fans. Was da an nicht gegebenen und aberkannten Toren, übersehenen oder erfunden Fouls zu registrieren ist, verliert mancher den Spaß am Sport. Vielleicht finden die Fahnder ja auch Überweisungen der Wettmafia.
4. Richtig
blaubärt 07.11.2011
Zitat von Rochusbescheissen, sondern auch Mannschaften und Fans. Was da an nicht gegebenen und aberkannten Toren, übersehenen oder erfunden Fouls zu registrieren ist, verliert mancher den Spaß am Sport. Vielleicht finden die Fahnder ja auch Überweisungen der Wettmafia.
Ja, das könnte noch sehr interessant werden, wenn denn auf den Liechtensteinischen und Schweizer Konten noch weitere ungeklärte Geldeingänge zu finden sein sollten ...
5. Bezahlt die Schiris vernünftig
mimas1789 07.11.2011
und dann endet auch die Trickserei. So lange die mit einem Taschengeld in diesem Milliardenbusiness abgespeist werden wird es das auch immer geben. Wer mag es ihnen verdenken? Die Millinairos treiben das "steuersparen" doch schon lange und professionell. Und die FIFA und UEFA? Rechtsbeuger ohne Grenzen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© DER SPIEGEL 45/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Aus dem SPIEGEL

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL 45/2011 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Griechenland: Die alten Männer und die neue Zeit
  • - Liberale: Philipp Rösler kann den Verfall seiner Partei nicht stoppen
  • - Tourismus: Hoteliers fürchten die Marktmacht des Online-Portals HRS
  • - Unfälle: Eine programmierte Katastrophe - das Drama um einen Epileptiker, der vier Menschen totfuhr

Abo bestellen!



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: