AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 48/2011

SPIEGEL-GESPRÄCH: "Leben auf Pump"

Umweltminister Norbert Röttgen, 46, über den Uno-Klimagipfel im südafrikanischen Durban, die ökologische Verschuldung des Westens und die stockende Energiewende in Deutschland

Umweltminister Röttgen: "Wir machen Finanzschulden, Sozialschulden, Ökoschulden" Zur Großansicht
MAURICE WEISS / DER SPIEGEL

Umweltminister Röttgen: "Wir machen Finanzschulden, Sozialschulden, Ökoschulden"

SPIEGEL: Herr Minister, in diesen Tagen reisen Unterhändler und Minister aus fast 200 Ländern zum Klimagipfel ins südafrikanische Durban - aber schon jetzt lässt sich sagen, dass die Konferenz keine verbindlichen Ziele zur Reduktion von Treibhausgasen beschließen wird. Steht die Weltklimapolitik vor dem Scheitern?

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Röttgen: Nein, aber sie ist in einer schwierigen Situation. In vielen Ländern der Weltgemeinschaft sinkt die Bereitschaft, verpflichtende Vorgaben für den Klimaschutz zu akzeptieren - gleichzeitig schreitet der Klimawandel voran. Die Schere geht weiter auseinander, und das macht mir Sorgen.

SPIEGEL: Lohnt es sich überhaupt, zur Konferenz in Durban zu reisen?

Röttgen: Selbstverständlich lohnt es sich. Das Ganze ist ein Marathonlauf. Wir haben nur ein Gesprächsforum für den globalen Klimaschutz, und das ist die Uno.

SPIEGEL: Die Botschaft von Durban wird also lauten: Schön, dass wir miteinander geredet haben?

Röttgen: Nein, sie wird hoffentlich sein, dass wir ein Stück vorangekommen sind. Es geht zum Beispiel darum, ob sich vor allem die Schwellenländer auf einen Prozess einlassen, der am Ende dazu führt, dass sie sich einem Regime zur Reduktion des Kohlendioxid-Ausstoßes unterwerfen. Es geht auch darum, wie wir die Regeln des Kyoto-Protokolls am Leben erhalten können, obwohl es jetzt keine zweite Periode von Verpflichtungen gibt.

SPIEGEL: Die Internationale Energieagentur hat kürzlich erklärt, dass sie inzwischen von einer Erderwärmung von sechs Grad ausgeht, sollte der Kohlendioxid-Ausstoß weitergehen wie bisher. Müssen Sie nicht langsam eingestehen, dass das von der Staatengemeinschaft verfolgte Zwei-Grad-Ziel nicht mehr erreichbar ist?

Röttgen: Noch ist es nicht zu spät. Der Scheitelpunkt, von dem aus der Klimawandel nicht mehr zu stoppen ist, liegt noch vor uns. Es besteht die Chance, den Klimawandel in Grenzen zu halten.

SPIEGEL: Woher nehmen Sie Ihren Optimismus? Im vergangenen Jahr wurden so viele Treibhausgase in die Atmosphäre gepustet wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte.

Röttgen: Es gelingt im Moment noch nicht, das wirtschaftliche Wachstum von der Produktion von Treibhausgasen abzukoppeln, und das ist eines der großen Probleme unserer Zeit. Meine Botschaft lautet aber: Die Welt hat die Chance noch nicht verspielt.

SPIEGEL: Wer trägt die Verantwortung für die ernüchternde Bilanz der Weltklimapolitik?

Röttgen: Entscheidend ist die Rolle der großen Emittenten USA, China, Indien. Die politische Situation in den USA verhindert eine nationale Klimagesetzgebung, Präsident Obama hat beim Klimaschutz kein innenpolitisches Mandat. China macht innerstaatlich einiges, zögert aber aus machtpolitischen Gründen, sich international zu verpflichten. Und Indien fürchtet, beim Wirtschaftswachstum zurückzufallen, wenn es sich zur CO²-Reduktion verpflichtet.

SPIEGEL: Wie erklären Sie sich, dass es in den USA einen solchen Widerstand gegen die Klimaschutzpolitik gibt?

Röttgen: Zum einen sehen sich die USA derzeit in einer massiven Konkurrenz zu China, und es gibt die Befürchtung, dass jedes Klimaschutzziel zu einem Wettbewerbsnachteil führt. Andererseits beruht der American Way of Life sehr stark auf individueller Freiheit und auf Konsum, da ist es schwer, einen Lebensstil durchzusetzen, der auf Ressourcenschonung und Effizienz setzt. Klimaschutz ist in den USA kein politisches Gewinnerthema. Das gilt für die Republikaner, hat sich aber auch in weiten Kreisen der Demokraten durchgesetzt.

SPIEGEL: Wenn der Präsident einer Weltregierung Norbert Röttgen hieße und Sie allein die Weltklimapolitik bestimmen könnten - was würden Sie tun?

Röttgen: Ich kann nur die Perspektive des deutschen Umweltministers bieten. Und aus der ist es vernünftig und geboten, eine globale Wettbewerbsordnung zum Schutz des Klimas einzuführen. Das Endziel wäre dann ein Pro-Kopf-Budget für die Emission von Treibhausgasen, das für jeden Menschen auf der Welt gilt. Das ist nicht zuletzt eine Frage der Gerechtigkeit.

SPIEGEL: Wie erklären Sie sich, dass das Thema Klimaschutz in den vergangenen Monaten so aus dem Blickpunkt des öffentlichen Interesses gerückt ist?

Röttgen: In den letzten Monaten hat die Sorge um den Euro die öffentliche Debatte bestimmt, das ist keine Frage. Aber ich würde daraus nicht den Schluss ziehen, dass sich die Menschen nicht mehr für den Klimaschutz interessieren. Das Thema ist bei uns tief verwurzelt, sowohl was die Gefahren betrifft als auch die wirtschaftlichen Chancen. Das können wir im Vergleich etwa zu Amerika durchaus als positives kulturelles Kapital unseres Landes verbuchen.

SPIEGEL: Kanzlerin Angela Merkel hat gesagt, dass die Umweltkrise und die Finanzkrise gemeinsame Ursachen haben. Stimmt das denn?

Röttgen: Das sehe ich genauso wie die Kanzlerin. Die großen Krisen unserer Zeit erwachsen aus einem Denken und einer Politik, die kein Morgen kennen. Die Staaten und Finanzmärkte leben vom Pump, die Sozialsysteme sind auch in Deutschland nicht nachhaltig genug, und wir leiten unseren Wohlstand aus Ressourcen ab, die eigentlich kommenden Generationen zur Verfügung stehen müssten. Wir machen Finanzschulden, Sozialschulden, Ökoschulden. Das summiert sich zu einem Schuldenleben, das die Verantwortung für die Zukunft ausblendet.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. y
sacco 28.11.2011
"Und die Bürger wollen die Energiewende und sind bereit, dafür auch etwas zu bezahlen." ...so wie beim euro auch, gelle? der mann hat sein co2-konto weit überzogen.
2. Ich nicht.
spiegkom 28.11.2011
"Und die Bürger wollen die Energiewende und sind bereit, dafür auch etwas zu bezahlen." Ich nicht.
3. Ah?
reznikoff2 28.11.2011
Zitat von sysopUmweltminister Norbert Röttgen, 46, über den Uno-Klimagipfel im südafrikanischen Durban, die ökologische Verschuldung des Westens und die stockende Energiewende in Deutschland http://www.spiegel.de/0,1518,800364,00.html
Dass ich bereit wäre, für die Energiewende zu bezahlen, wusste ich bislang gar nicht. Aber vermutlich verfügt der Umweltminister über bessere Informationen. Ist ja sein Job.
4. Nein, ich bin nicht bereit, dafür zu zahlen.
Michael Giertz 28.11.2011
Zitat von sysopUmweltminister Norbert Röttgen, 46, über den Uno-Klimagipfel im südafrikanischen Durban, die ökologische Verschuldung des Westens und die stockende Energiewende in Deutschland http://www.spiegel.de/0,1518,800364,00.html
Wie kommt Herr Röttgen auf die Idee, die Bürger seien dafür bereit? Ich hab hier ein Einkommen X, das leider nicht jährlich mit der Teuerung mitwächst und jede weitere Abgabe reduziert meine Lebensqualität eklatant. Jedes Jahr reichen Industrie und Versorger ihre gestiegenen Energiekosten und natürlich auch die Umweltkosten an mich als Kunden weiter. Meine Bereitschaft, für den "Klimawandel" zu zahlen, ist mehr als ausgeschöpft. Und ich denke, ich steh' mit der Feststellung nicht allein da. DASS etwas getan werden muss, will ich gar nicht abstreiten. Aber vielleicht sollte man lieber mal das Geld bei denen eintreiben, die vor Dummheit gar nicht wissen, was sie damit anfangen sollen. Zum Beispiel bei Besitzern von SUVs, Sportwagen, riesigen Glaspalästen, Villen usw usf.
5. Verantwortungslos
Henry_Rearden 28.11.2011
Und weiter darf der Umweltminister, der sich schon als Kanzler sieht, seine verantwortungslosen Thesen in die deutschen Ohren schleudern. Die Energiewende wird der Sargnagel für Deutschland als Industrienation. Stromnetze werden nicht kommen. Speichertechnik gibt es in dem Ausmaß nicht. Aber Hauptsache die bösen Atomkraftwerke abschalten, dass sich eine ideologisch verseuchte ahnungslose Ökoklientel besser fühlt. Wenn Castorgegner ihren militanten Kmapf gegen verschwindend geringe Mengen an immer weniger werdendem Industrieabfall weinend mit der Zukunft dieser Kinder begründen ist das für mich einfach nur schockierend. Wer in alles in der Welt hat diesen Menschen diese absolut irrationale Angst eingeimpft? Aber ganz dumpf klingen ja schon Rückzugsgefechte an. Der Umweltminister ist ja bloß zum Wohlfühlen da, die böse Arbeit soll bitte der unbeliebte FDP Wirtschaftsminister machen. Schäbig ist das! Na mal sehen was die Zukunft bringt. Ich bun für ein Volksentscheid in der Frage der Kernenergie. Aber mit klarer Darstellung des Für und Wider und einer richtigen Erklärung der Kernenergie in den Medien von Wissenschaftlern und nicht durch Greenpeace-Experten. Hat man ja gerade bei S21 gesehen wie schnell gefühlte Mehrheiten in sich zusammenklappen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Uno-Klimakonferenz in Durban 2011
RSS

© DER SPIEGEL 48/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare
Außerdem in dieser Ausgabe

Fotostrecke
Klima der Zukunft: Wo Extreme wüten


AP
Jeder Mensch trägt täglich weiter zur Erderwärmung bei - mit Steak-Konsum, Flügen nach Mallorca und der Autofahrt ins Büro. Kennen Sie Ihre persönliche CO2-Bilanz? Finden Sie es heraus im Klima-Quiz von SPIEGEL ONLINE.