AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 46/2016

Alkoholkonsum im Vatikan Unsern täglich Wein gib uns heute

Warum bitte hat der Vatikan den höchsten Weinkonsum der Welt? Ein Insider sagt: "Dies ist der Staat mit den meisten Singles und einer Geburtenrate, die gegen null geht. Natürlich wird hier gesoffen." Doch damit nicht genug.

Papst Franziskus bevorzugt offenbar Dessertwein, Vin Santo
REUTERS

Papst Franziskus bevorzugt offenbar Dessertwein, Vin Santo

Von


Es war eine kleine Meldung, aber sie barg ein großes Geheimnis: Nirgendwo wird mehr gesoffen als im Vatikan. Um genau zu sein: Rund 840 Bewohner des 0,44 Quadratkilometer kleinen Kirchenstaats kommen auf einen nahezu doppelt so hohen Pro-Kopf-Weinverbrauch wie ein Durchschnittsitaliener. Nämlich auf sagenhafte 54 Liter im Jahr, was ungefähr 77 Flaschen entspricht oder 13 Kisten.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 46/2016
(wie wir sie kennen)

Herausgegeben hatte die Meldung das "Wine Institute" mit Sitz in San Francisco, ein Verbund kalifornischer Weingüter, der Marktforschung auch in Übersee betreibt. Jedes Jahr veröffentlicht das Institut seine Zahlen, und auch in diesem Jahr wieder verbreiteten Nachrichtenseiten sie ungeprüft. In vino veritas, heißt es in der Amtssprache des Vatikans, aber wie viel Wahrheit steckt hinter dieser Statistik? Anrufe in Kalifornien führen nicht weiter, ein Besuch in den unerklärlichen Weiten des Vatikans hingegen schon.

Man erreicht den Kirchenstaat über das alte Pilgerviertel zwischen Tiber und Petersdom. Borgo Pio, eine Flaniermeile mit Andenkenläden und Bars. Nonnen huschen hier durch, Kardinäle und jede Menge Touristen. Im Borgo backt Angelo, der alte Bäcker des Papstes, noch täglich seine Weißbrotlaibe. Er zeigt auf sein Regal mit Messwein und sagt: "An dem kann's nicht liegen, der ist nach kanonischem Recht gekeltert, ohne Zusatzstoffe", also gar nicht berücksichtigt in der Statistik aus den USA. Woran aber liegt es denn sonst?

Ein deutscher Priester steckt seinen Kopf herein, sichtlich beschwingt noch vom Mittagessen. "Wein ist ein Lebensmittel!", ruft er. "Paulus verschrieb ihn sogar als Medizin - gegen schlimmen Magen und andere Krankheiten." Und dann: "Schauen Sie im Supermarkt vorbei, da gibt's den besten - und zwar steuerfrei!"

Den weltlichsten Ort des Vatikans erreicht man über die Porta Sant'Anna, eine kleine Pforte in den vatikanischen Mauern. Zwei Schweizergardisten stehen davor mit strenger Miene und blauer Uniform mit Puffärmeln. Hinein kommt nur, wer eine Tessera hat, den Ausweis der Angestellten des Vatikans. In unserem Fall hat ihn Mario Galgano, Schweizer, ein junger Journalist von Radio Vatikan. Er kennt die Meldung aus Kalifornien, er wundert sich nicht. Denn auch er weiß um das Geheimnis hinter dem offenbar krankhaften Alkoholkonsum im Vatikan.

Galgano führt eine Anhöhe hinauf, biegt rechts ab zum Almosenbüro, wo man Segen des Papstes kaufen kann. Dort gegenüber, in einem hellen Sandsteinpalast, liegt der Supermarkt des Vatikans. Hier, sagt Galgano, lüfte sich das Geheimnis. Hier kauften Sekretärinnen, Gärtner, Apotheker, Restauratoren. Und - der Vatikan liege ja schließlich in Italien - "deren Angehörige, la famiglia, logisch".

Im Vatikan shoppt also niemand nur für sich, sondern man kauft für Verwandte und Freunde ein, und zwar in rauen Mengen. Weil die Produkte steuerfrei sind, Duty-free, also um 22 Prozent billiger. Galgano führt durch die Spirituosenabteilung, kistenweise Wein auf Europaletten, Chianti, Soave, sündhaft teurer Amarone. Dahinter Regalmeter voller Bier von Klosterbrüdern aus deutschen Landen: Benediktiner, Augustiner, Paulaner.

An den Kassen hieven jetzt philippinische Nonnen ihren Großeinkauf aufs Band: Pasta, Wurst, Milch von päpstlichen Kühen aus Castel Gandolfo. "Alles kriegt man hier", sagt Galgano, "außer Kondomen." Er selbst hat eine Einkaufsliste dabei, Schweizer Schokolade für sich und für die römischen Freunde: 96-prozentigen Alkohol in schmucklosen Flaschen, damit machen sie Limoncello, Zitronenlikör.

Und das ist noch nicht mal alles: Obwohl Papst Franziskus für eine Kirche der Armen eintritt, beherbergt der Vatikan des Weiteren auch noch eine Edelboutique. Im alten Bahnhofsgebäude werden seit vielen Jahren Rolex-Uhren verkauft, Seidennegligés, Cohiba-Zigarren und Havana-Club-Rum, Duty-free wie der Wein.

Das wäre also der eine Grund für den Rekordwert, menschliche Kaufwut. Dennoch: Auch die Alkoholmenge, die nicht bloß im Vatikan gekauft, sondern von dessen Bewohnern auch getrunken wird, dürfte hoch sein. Dafür sprechen demografische Gründe. Im Vatikan leben vor allem alte Männer ohne Kinder, die die Statistik der anderen Länder verwässern.

Einer, der das bezeugen kann, ein lang gedienter Papstberichterstatter, ist zum Gespräch in eine Trattoria außerhalb der Mauern gekommen. Er kostet den fruchtigen Weißwein und plaudert. Am Nebentisch sitzt der neue Papstsprecher, Amerikaner, früher stand er bei Fox News vor der Kamera.

Papst Franziskus bevorzuge Dessertwein, Vin Santo, weiß der Berichterstatter, und er sagt: "Dies ist der Staat mit den meisten Singles und einer Geburtenrate, die gegen null geht. Natürlich wird hier gesoffen." Aus Einsamkeit oder aus Weltschmerz, unter Glaubensbrüdern beim Abendessen.

Und dann hebt er das Glas und spricht einen Toast mit einem Satz, den Papst Johannes XXIII. gesagt haben soll: "Männer sind wie Wein. Einige werden zu Essig, die besten mit den Jahren immer besser."



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isar56 18.11.2016
1. Alt bekannt
Das kenne ich seit meiner Grundschulzeit. Der "Herr Pfarrer " wies uns Kinder zu allen möglichen Anlässen auf die Sünde der Vollerei hin und schilderte uns die Hölle, wo wir landen, wenn wir nicht fasten und Süßes essen, statt zu spenden "für die armen Kinder in Afrika". Ihm selbst haben Zigaretten und Wein sichtlich gut getan und in Anbetracht seiner Wampe könnte man von einem reich gedeckten Tisch ausgehen. Das ist bis heute so geblieben. Beispiel Flüchtlinge. ..zig Aufrufe gab es seitens der katholischen Kirche an die Bevölkerung zu helfen. In unserem 80 000 Einwohnerstädtchen ergab sich nach Anfrage zur Unterbringung von Flüchtlingen bei 56 Kirchengemeinden (inclusive. Evangelen) das Ergebnis: 0,0. Trotz leer stehender Pfarrhäuser. Konkret befanden sich in einem der Pfarrhäuser elf Zimmer. Die waren alle "nicht geeignet".
Pride & Joy 18.11.2016
2. Kenne ich auch so!
Zitat von isar56Das kenne ich seit meiner Grundschulzeit. Der "Herr Pfarrer " wies uns Kinder zu allen möglichen Anlässen auf die Sünde der Vollerei hin und schilderte uns die Hölle, wo wir landen, wenn wir nicht fasten und Süßes essen, statt zu spenden "für die armen Kinder in Afrika". Ihm selbst haben Zigaretten und Wein sichtlich gut getan und in Anbetracht seiner Wampe könnte man von einem reich gedeckten Tisch ausgehen. Das ist bis heute so geblieben. Beispiel Flüchtlinge. ..zig Aufrufe gab es seitens der katholischen Kirche an die Bevölkerung zu helfen. In unserem 80 000 Einwohnerstädtchen ergab sich nach Anfrage zur Unterbringung von Flüchtlingen bei 56 Kirchengemeinden (inclusive. Evangelen) das Ergebnis: 0,0. Trotz leer stehender Pfarrhäuser. Konkret befanden sich in einem der Pfarrhäuser elf Zimmer. Die waren alle "nicht geeignet".
Es gab zur Weihnachtszeit die faltbaren "Krippen" aus Karton, die als Spardosen dienen sollten. Die wurden uns, unter den von Ihnen geschliderten Umständen, mitgegeben. Ich war nicht das einzige Kind, das weder ein Taschengeld bekam, noch Süßigkeiten im Übermaß. Bei uns wurden Süßigkeiten innherhalb der Geschwister aufgeteilt und portioniert. Zum Ende der Abgabezeit hatte ich immer Not, Geld zu sammeln, damit ich mein Opfer auch abgeben konnte. Ich war damals nicht so frei und frech, wie heute, Erwachsene um Geld zu bitten. Zu den Verhältnissen der Flüchtlingsunterbringung. Das ist hier das Gleiche und auch die Politiker mit Miethauseigentum, die sich in der CDU tummeln und große Töne spucken, erklärten sich nicht bereit Flüchtlinge in ihren Häusern unterzubringen. (soviel zum Schein und Sein) Die Gemeinde war gezwungen Wohnraum anzumieten. Im Vatikan wohnen auch nur (schwache) Männer! ;-)
juliusdexheimer 18.11.2016
3. Selbstkasteiung
Bleiben wir mal auf dem Boden: 54 Liter im Jahr ergibt ein Gläschen am Tag. Für erwachsene Männer deutlich zu wenig und noch unter der zu empfehlenden Tagesdosis an Wein.
georgbuehl 18.11.2016
4. Überschrift gut, aber sprachlich holprig
Liebe Frau Ehlers, Gratulation zur Überschift, die ist ein Eye-Catcher und sehr gelungen. Wenn Sie sie noch ändern in: "Unsern täglichen Wein gib uns heute", wird die Zeile sprachlich flüssiger und wohl auch zutreffender. DAS Brot. Unser täglich ... DER Wein: Unsern täglichen ... Beste Grüße, Georg Buehl
christian simons 18.11.2016
5.
Seit Jürgen Klopp eine Brandrede für den hackenstrammen Wayne Rooney gehalten hat, sehe ich auch die eucharistischen Schluckspechte in einem anderen Licht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 46/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.