AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 32/2017

SPIEGEL-Leitartikel Humanität hat Grenzen

Kanzlerin Merkel ist es in der Flüchtlingskrise nicht gelungen, Menschlichkeit und politische Vernunft zu vereinen. Dabei könnte Deutschland zeigen, dass beides möglich ist.

Geretteter Flüchtling
ullstein bild

Geretteter Flüchtling

Von


Als Angela Merkel vor gut einem Jahr gefragt wurde, was geschieht, wenn der Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer wieder anschwillt, sagte sie nicht, dass Deutschland selbstverständlich zu helfen bereit sei; sie kündigte nicht an, dass die Regierung wieder Sonderzüge auf den Weg bringt und Turnhallen räumt. Sondern sie sagte: "Dann macht Österreich den Brenner dicht."

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 32/2017
Wie Bundesregierung und Konzerne den Ruf der Auto-Nation Deutschland ruinieren

Es war ein erstaunlich nüchterner, ja kalter Satz, den Merkel vor den Fraktionschefs von CDU und CSU in Berlin sprach. Wahrscheinlich wäre in der Flüchtlingskrise vieles anders gekommen, wenn Merkel von Anfang an jenen Pragmatismus an den Tag gelegt hätte, der sonst ihre Politik kennzeichnet.

Nichts hat Europa mehr auseinandergetrieben als die Verlogenheit, mit der die Debatte über die Flüchtlinge geführt wurde. Theoretisch sind sich alle einig, dass Europa des Problems nur Herr wird, wenn alle an einem Strang ziehen.

Aber Merkel hat im Flüchtlingsherbst 2015 einen hohen moralischen Ton gesetzt, den viele als Zumutung empfanden. Die Osteuropäer wiederum taten so, als sei allein das Ausrollen von Stacheldraht schon eine Lösung. Dieser Zwiespalt blockiert bis heute eine vernünftige Debatte. Doch diese ist dringend erforderlich.

Wie nötig eine europäische Flüchtlingspolitik ist, zeigt das Drama, das sich in diesem Sommer wieder auf dem Mittelmeer abspielt. Jeden Tag machen sich Hunderte Menschen von Libyen aus auf den gefahrvollen Weg nach Italien. Rom ruft um Hilfe, aber niemand hört hin.

Eine gemeinsame Politik kann nur gelingen, wenn sich alle von ihren Lebenslügen verabschieden. "Asyl kennt keine Obergrenze", sagte Merkel im Sommer 2015. Aber schon in den Neunzigerjahren, Merkel war damals Ministerin, hat die Regierung den Artikel 16 so weit ausgehöhlt, dass nur noch die Fassade stand. Theoretisch versprach das Grundgesetz weiter einen individuellen Anspruch auf Asyl. Praktisch aber galt das nur, wenn der Flüchtling vorher keinen sicheren Staat durchquert hatte. Er musste also quasi vom Himmel fallen.

Merkel hat im September 2015 einen mutigen Entschluss gefasst, als sie den in Ungarn gestrandeten Flüchtlingen die Grenzen nach Deutschland öffnete. Aber weil sie danach den Zuzug zu einem Naturereignis erklärte, gegen das die Politik leider nichts auszurichten vermochte, zerstörte sie, was sie zu fördern gehofft hatte: ein Gefühl der europäischen Solidarität.

Angeschwemmte Leichname von Flüchtlingen in Libyen
DPA

Angeschwemmte Leichname von Flüchtlingen in Libyen

Was ist noch zu retten? Die Deutschen, das ist die gute Nachricht, haben sich durch die Flüchtlingkrise nicht irremachen lassen. Sie haben still getrauert, als Anis Amri im Dezember 2016 mit einem Lkw in einen Weihnachtsmarkt raste. Aber sie sahen auch, mit welchem Mut sich Männer aus der Türkei, aus Afghanistan und Tunesien dem Messerstecher von Hamburg-Barmbek in den Weg stellten und ihn niederrangen.

Sie sind cool geblieben, und mit diesem nüchternen Realismus sollte auch Merkel ans Werk gehen. Wer eine europäische Flüchtlingspolitik verlangt, der kommt nicht darum herum, genau zu definieren, wie viele Flüchtlinge die EU aufnehmen will. Man kann das Kontingent nennen, Quote oder Obergrenze, aber klar ist, dass kein EU-Land noch einmal eine ungesteuerte Zuwanderung zulassen wird.

Gerade die Deutschen haben sich lange an der Fiktion festgehalten, dass ein individuelles Asylrecht unbegrenzt gewährt werden kann. Aber es ist unmöglich, dies unter den Bedingungen der Globalisierung aufrechtzuerhalten. In vielen Regionen der Welt herrschen Krieg und Verfolgung. Wenn Europa alle aufnähme, die einen Anspruch auf Schutz geltend machen können, würde das die Gemeinschaft wirtschaftlich und vor allem politisch überfordern.

Europa muss selbst Kriterien entwickeln, nach denen es Menschen Schutz gewährt. Dazu gehört die Frage, ob ein Verfolgter in seiner direkten Nachbarschaft Unterschlupf finden kann. Schon jetzt zahlt die EU Milliarden an die Türkei, damit diese keine Flüchtlinge mehr durchlässt.

Merkel hat Vertrauen in Europa verspielt, weil es ihr nicht gelungen ist, Humanität mit politischer Vernunft in Einklang zu bringen. Dass dies möglich ist, kann sie immer noch zeigen. Deutschland könnte Italien einen Teil jener Flüchtlinge abnehmen, die Aussicht auf Asyl haben, und bei der Abschiebung der anderen helfen. Merkel kann sich bemühen, den weiteren Zerfall Libyens zu verhindern - zur Not mit militärischer Gewalt. Sie darf auch Polen und Ungarn mit Sanktionen drohen, wenn diese sich einer Verteilung von Flüchtlingen verweigern.

Aber am Ende können die Europäer nur gemeinsam entscheiden, wie viel Menschlichkeit sie sich leisten wollen.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shooop 04.08.2017
1. Die Welt ist voll
Migration wird immer schwieriger, weil überall schon einer ist. Dabei ist Migration und Flucht zutiefst menschlich. Sollte unser Kontinent eines Tages zum Beispiel wegen Klimawandel etc. unbewohnbar werden, werden auch wir Europäer wieder flüchten. Das sollten wir immer bedenken. Ich denke, die Lösung ist international. Auf Ebene der UNO müssten Kontingente in ALLEN Ländern ausgehandelt werden, um den Teil der Flüchtlinge global zu verteilen, der nicht vor Ort versorgbar ist. Die Wahl des Landes sollte dabei nicht in der Hand der Geflüchteten liegen, um solche Überlastungen wie in Deutschland zu vermeiden. In der Region selbst muss die internationale Gemeinschaft dafür sorgen, dass die regional geflüchteten ok versorgt sind. Vor diesem Hintergrund kommt zum Beispiel auch die (Nicht)Steuerzahlungen internationaler milliardenschwerer Konzerne eine Bedeutung zu - dort fehlen nämlich die Gelder.
Havel Pavel 05.08.2017
2. Zuerst sind immer die Regierungen für ihr Volk verantwortlich!
Warum solle ausgerechnet immer die Länder die verantwortungsvoll mit ihrer Besiedlungs- und Versorgungspolitik umgehen immer die Fehler von Feudalregierungen oder geistig verblendeter und fehlgeleiteter Völker ausbaden. Auf Dauer wird das niemals gutgehen, da die Fehler, insbesondere hinsichtlich der Bevölkerungsexplosion bei gleichzeitiger Verschlechterung der Versorgungssituation, sich stetig beschleunigen und die Zahl der dieser Situation entfliehenden Menschen ins Unermessliche ansteigen wird. Hier hilft nur eine radikale Veränderung in den betreffenden Ländern anzustossen, um auf eine überschaubare Zahl des Bevölkerungswachstums zu gelangen. Denn wenn es weiterhin sich so vollzieht, das in vielen Ländern eine Frau ein Dutzend oder mehr Kinder zur Welt bringt, werden diese Länder niemals der Armutsfalle entkommen können, sondern immer mehr in Not geraten und damit auch immer mehr Menschen zur Flucht bewegen, vorzugsweise natürlich nach Europa, weil man von dort schon lebenden Bekannten viel Gutes berichtet wird. Ist man erst einmal hier angelangt, so hat man für den Rest seines Lebens garantiert ausgesorgt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 32/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.