29.07.2013

Lichtspiele und Wolkenhasser

Christine Wunnicke: "Selig & Boggs. Die Erfindung von Hollywood".
Berenberg; 112 Seiten; 20 Euro.
Hollywood ist der Ort der guten Geschichten - dass die allerbeste Geschichte die seiner Entstehung ist, beweist Christine Wunnicke mit diesem biografischen Roman über die Pioniere Hollywoods. "1907 hatte Chicago zwei Millionen Einwohner und 116 Lichtspielhäuser. An 150 Tagen fiel Regen oder Schnee. Die Bevölkerungszahl von Hollywood war unlängst auf 800 gewachsen. Die Trambahn nach Los Angeles brauchte zwei Stunden. Es gab keine Lichtspiele und es regnete nie" - so beginnt dieses Buch, und schnell ist klar, warum es den wolken-hassenden Jung-Spielleiter Francis Boggs und seinen Chef William Selig ins immer sonnige Los Angeles zieht. Die Geschichte ist so gut, dass man sie verfilmen sollte. Wenn nicht der Ton dieser Erzählung so zauberhaft wäre, dass es schade um all die geschriebenen Sätze wäre.
Von Maren Keller

KulturSPIEGEL 8/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


KulturSPIEGEL 8/2013
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Star-Doubles: Helene und Robbie sind ein Paar
  • Einmalige Aufnahmen: Berghütte in den Alpen komplett schneebedeckt
  • Rot und groß: So sah der Superblutmond aus
  • Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen