30.12.2013

Neue Bücher

Peter Mattei:
"Der große Blowjob".
Rowohlt Polaris;
260 Seiten;
14,99 Euro.
Charmant und dreist werden hier die Mistkerl-Romane von Bret Easton Ellis und Tom Wolfe aufpoliert, mit allem heißen Drogen-, Kommunikations- und Mode-Label-Scheiß, der unsere Gegenwart prägt. Der Held des Buchs ist ein Werbeagenturdirektor, der mit einer bedenklichen Dauergeilheit gestraft ist. Ihm läuft ein 24-jähriges Mädchen über den Weg, das noch abgekochter ist als er - und so beginnt eine Höllenfahrt, die zugleich eine Läuterung ist. Peter Mattei ist zu Hause in Brooklyn, hat offenbar einige Niederlagen hinter sich gebracht und ist in diesem No-Bullshit-Großstadtroman am besten, wenn er, statt über Oralsex zu dozieren, aus der Sicht des Szeneveteranen auf die jungen Hipster New Yorks schimpft. Hat man alles schon ähnlich gehört, wird trotzdem nett gesagt - das ist das Grundprinzip des ganzen Buchs.
Patrick Flanery: "Absolution".
Aus dem Englischen von Reinhild Böhnke. DVA; 496 Seiten; 22,99 Euro.
Der junge Literaturwissenschaftler Sam kehrt in sein Heimatland Südafrika zurück, um die Biografie der berühmten Clare Wald zu schreiben. Bald ist klar: Ihre gemeinsame Geschichte ist im Kleinen so kompliziert und so ambivalent wie die Geschichte Südafrikas im Großen. Dass man lange nicht weiß, welche Rolle Clares radikale Tochter dabei genau spielt, macht dieses Debüt so spannend. Was es darüber hinaus so bemerkenswert macht, ist Flanerys Talent dafür, im Kleinen vom Großen zu erzählen. Da ist der Bettler, dem man immer nur zu viel oder zu wenig geben kann. Da sind die Townships entlang der N2 und die weißgestrichenen Reetdachhäuser. Da ist - in beiläufigen Szenen - das ganze wunderschöne, komplizierte Südafrika, das jenes Gefühl auslöst, das Sam und Clare letztlich am tiefsten verbindet: die Sehnsucht nach Absolution.
Martin Simons: "Die Freiheit am Morgen".
Hoffmann & Campe; 352 Seiten; 19,99 Euro.
Paul Stern führt das, was man ein erfolgreiches Leben nennt. Mit Mitte dreißig arbeitet der Anwalt in einer angesehenen Berliner Großkanzlei, steht vor dem Aufstieg zum Gesellschafter und Einkommensmillionär. Doch dann, kurz vor Ablauf einer wichtigen Deadline, gehen bei Stern die Lichter aus. Danach steht für ihn fest: Dieses Leben ist nicht das richtige. Er kündigt seinen Job, lebt vom Ersparten in den Tag hinein und lässt sich mit einer Frau ein, deren nebulöse Vergangenheit ihn fasziniert. Der ehemalige Journalist Martin Simons, 40, hat für seinen Debütroman eine nüchtern beschreibende Sprache gewählt und zeichnet mit ihr eine Figurenwelt voller Alphatiere. Sein Protagonist heißt durchgängig nur "er" und bleibt so auf Distanz: ein selbstgefälliger Ehrgeizling, dessen Durst nach Anerkennung noch stärker ist als sein Freiheitsdrang.
Sam Lipsyte: "Der Spender".
Aus dem amerikanischen Englisch von Christian Lux. Luxbooks; 384 Seiten; 22,80 Euro.
Eigentlich ist Milo Burke ein nicht komplett unbegabter Künstler, andererseits auch nicht gut genug, um den Durchbruch zu schaffen. Also arbeitet er an der mittelmäßigen Hochschule, an der er studiert hat, in der Abteilung Finanzentwicklung und versucht, Spendengelder zu akquirieren. Als Milo seinen Job verliert, sorgt Purdy, ein so reicher wie durchgeknallter Kumpel aus alten Zeiten, dafür, dass er ihn wiederbekommt. Doch bald stellt sich heraus, dass es Purdy um mehr geht als um Kulturförderung, und Milos Leben gerät endgültig aus den Fugen. Das New York, durch das Lipsyte seinen vulgär fluchenden Antihelden jagt, ist ein zynischer und von der Finanzkrise gebeutelter Dreckstall. Das ist rasant und satirisch scharf zugespitzt, auch wenn Lipsyte sich ab und an allzu kokett in der Rotzigkeit seines Prekariats-Slang suhlt.
Von Wolfgang Höbel Maren Keller Kaspar Heinrich Christoph Schröder

KulturSPIEGEL 1/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


KulturSPIEGEL 1/2014
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Video 01:33

Bewegendes Video aus Manchester Menschen singen spontan Oasis-Lied

  • Video "Bewegendes Video aus Manchester: Menschen singen spontan Oasis-Lied" Video 01:33
    Bewegendes Video aus Manchester: Menschen singen spontan Oasis-Lied
  • Video "Urteil im Bodyshaming-Prozess: Ex-Playmate muss Graffiti entfernen" Video 00:51
    Urteil im "Bodyshaming"-Prozess: Ex-Playmate muss Graffiti entfernen
  • Video "Fußball-Pub in Manchester: Wir sind mutig, wir halten zusammen" Video 02:52
    Fußball-Pub in Manchester: "Wir sind mutig, wir halten zusammen"
  • Video "Spott im Netz für Trumps: #Handgate" Video 01:33
    Spott im Netz für Trumps: #Handgate
  • Video "Kalifornien: Erdrutsch begräbt legendären Highway 1" Video 00:34
    Kalifornien: Erdrutsch begräbt legendären Highway 1
  • Video "Mexiko: Albtraumfahrt auf der Autobahn" Video 00:52
    Mexiko: Albtraumfahrt auf der Autobahn
  • Video "Manchester nach dem Terror: Es lag irgendwie auf der Hand zu feiern" Video 01:48
    Manchester nach dem Terror: "Es lag irgendwie auf der Hand zu feiern"
  • Video "Augenzeugen vom Attentat in Manchester: Überall lagen Schuhe und Handys rum" Video 02:21
    Augenzeugen vom Attentat in Manchester: "Überall lagen Schuhe und Handys rum"
  • Video "Video aus Manchester: Der Schock ist umso größer" Video 01:40
    Video aus Manchester: "Der Schock ist umso größer"
  • Video "Manchester: Schock und Trauer nach Terroranschlag" Video 01:28
    Manchester: Schock und Trauer nach Terroranschlag
  • Video "Trumps Israel-Reise: Drei Szenen, drei Fragezeichen" Video 01:45
    Trumps Israel-Reise: Drei Szenen, drei Fragezeichen
  • Video "Manchester: Da waren gar keine Sicherheitsvorkehrungen" Video 01:44
    Manchester: "Da waren gar keine Sicherheitsvorkehrungen"
  • Video "Während Trump-Rede: US-Handelsminister vom Schlaf übermannt" Video 00:29
    Während Trump-Rede: US-Handelsminister vom Schlaf übermannt
  • Video "Papst beichtet: Ich war nie gut im Fußball" Video 01:05
    Papst beichtet: "Ich war nie gut im Fußball"
  • Video "#TrumpOrb: Illuminati in Riad?" Video 01:05
    #TrumpOrb: Illuminati in Riad?