26.05.2014

Ein Tippelschritt zum Ziel

Caspar Dohmen: "Otto Moralverbraucher. Vom Sinn und Unsinn engagierten Konsumierens". Orell Füssli; 224 Seiten; 18,95 Euro.
Der Kunde ist König, und dieser König regiert die Welt: So lautet der Glaubenssatz all jener, die shoppend die Welt verbessern wollen. Sie kaufen Äpfel aus der Region und fair gehandelten Kaffee, sie boykottieren Niedriglohndiscounter, Gentechnikkonzerne und Atomstromhersteller. Bringt das was? Ja schon, aber ... Mit diesem Aber beschäftigt sich der Wirtschaftsjournalist Caspar Dohmen. Er bilanziert drei Jahrhunderte ethischen Konsums, angefangen im 18. Jahrhundert, in dem Hunderttausende religiöse Engländer importierten Zucker boykottierten, der von Sklaven gewonnen worden war. Dohmen liefert einen kompakten, gut lesbaren Einstieg in ein hochaktuelles Thema. Und ein deutliches Fazit: Korrekter Konsum kann ein erster Schritt sein. Ein Tippelschritt. Zum Ziel aber führt nur politisches Engagement.
Von Tobias Becker

KulturSPIEGEL 6/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


KulturSPIEGEL 6/2014
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Kurioser Torjubel: Torschütze stellt Anzeigetafel selbst um
  • Illegaler Schiffsfriedhof in Griechenland: Der Kampf mit den Wracks
  • Rassistische Beleidigungen bei Länderspiel: Zuschauer postet emotionalen Appell
  • Aufregung im Netz: "Mysteriöser Lichtstreifen" über Los Angeles