28.07.2014

Neue Bücher

Emil Ostrovski: "Wo ein bisschen Zeit ist ...". Aus dem amerikanischen Englisch von Thomas Gunkel. S. Fischer; 288 Seiten; 16,99 Euro.
Jack ist Vater geworden, das war nicht beabsichtigt. Und so überfordert der 18-Jährige von dieser Situation ist, so genau weiß er, dass er die Entscheidung seiner Exfreundin Jess, der Mutter des Kindes, nicht einfach so hinnehmen kann: Sie hat das Kind zur Adoption freigegeben. Der junge Vater entführt das Neugeborene und brennt mit ihm durch, ein Freund hilft ihm, und Jess ist plötzlich auch dabei. Eine chaotische Autoreise durch Neuengland beginnt, während der Hobbyphilosoph Jack seinem Sohn die Welt erklärt, wie er sie sieht. Keine Ahnung, ob der junge US-Autor Ostrovski Wolfgang Herrndorfs "Tschick" kennt oder "Sofies Welt" von Jostein Gaarder; er findet jedenfalls einen sehr eigenen, lakonischen Ton, und immer wenn er auf den Kitsch zusteuert, macht die Geschichte eine Kurve. Trotzdem erreicht Jack sein Ziel.
Stewart O'Nan: "Die Chance".
Aus dem amerikanischen Englisch von Thomas Gunkel. Rowohlt; 224 Seiten; 19,95 Euro.
O'Nan setzt seinen Abgesang auf den amerikanischen Mittelstand fort: Art und Marion Fowler sind am Ende. Das Haus, das sie sich gekauft haben, war ohnehin eine Nummer zu groß für sie. Dann kam die Finanzkrise - Job weg, Kredite geplatzt, Haus weg, Ehe kaputt. In einem Verzweiflungsakt schmuggeln sie ihr letztes Bargeld über die kanadische Grenze, um an den Niagarafällen, jenem Ort, an den sie 30 Jahre zuvor auch ihre Hochzeitsreise geführt hatte, noch einmal alles auf eine Karte zu setzen. Das Leben - ein Pokerspiel, die Liebe - ein russisches Roulette. "Die Chance" ist, besonders zum Ende hin, gewiss nicht O'Nans subtilster Roman, aber auch in diesem Nebenwerk zeigt sich sein Gespür für die Seelenlage seiner verzweifelten Figuren, der er bis in die feinsten Verästelungen und mit großer Empathie nachspürt.
Yves Ravey: "Ein Freund des Hauses".
Aus d. Französischen von Angela Wicharz-Lindner. Kunstmann; 96 Seiten; 14,95 Euro.
Eigentlich genügt es, den Klappentext zu lesen, um zu wissen, wie dieser Roman ausgeht. Was eigentlich das Schlimmste ist, was man über einen Roman wie diesen sagen kann, denn dieser Roman ist ein Spannungsroman. Die beiden Fragen: Ist das Mädchen Clémence in Gefahr? Und von welchem Mann könnte diese Gefahr ausgehen? Dass man den Roman dennoch lesen sollte, aufmerksam sogar, das hat drei Gründe. Erstens: Der Autor Yves Ravey psychologisiert die Handlungen der Figuren nicht. Zweitens: Er moralisiert sie nicht. Drittens: Er schmückt sie nicht aus. Ravey verzichtet auf fast alles - und doch fehlt seinem Roman nichts. Die Abwesenheit atmosphärischer Beschreibungen sorgt für Atmosphäre, der unaufgeregte Stil für Aufregung. Auf 96 Seiten entwirft Ravey die Miniatur eines Romans, karg und sachlich, wie das Exposé für einen Film.
Simone Lappert: "Wurfschatten".
Metrolit; 208 Seiten; 20 Euro.
Ada schlüpft in Rollen, ihr ganzes junges Leben lang. Bei Dinnerspektakeln auf einem Basler Rheinschiff gibt sie die Leiche, im wahren Leben kennt sie mehr Facetten. Männern verkauft sie sich mal als Bäckerin mit französischem Akzent, mal als italienische Gastdozentin. Hinter der Fassade ihres Spiels sitzt eine diffuse Angst, sie überfällt Ada jede Nacht. "Es ist, als hätte ich schon immer einen Wackelkontakt zur Welt", bemerkt sie. An ihrer Wand prangen Aufnahmen von Krebsgeschwüren, Fotos zerfetzter Beine und tropischer Würmer: eine Therapietapete, Dokument der Ängste. Als der Enkel ihres Vermieters ungefragt bei Ada einzieht, entwickelt sich aus Feindseligkeit allmählich eine scheue Zuneigung. Simone Lappert erzählt in ihrem Debütroman eine ungewöhnliche Girl-meets-boy-Story, durchaus morbide, doch dabei seltsam zärtlich.
Von Anke Dürr Christoph Schröder Tobias Becker Kaspar Heinrich

KulturSPIEGEL 8/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


KulturSPIEGEL 8/2014
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Video 00:55

Standpauke von Macron "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"

  • Video "Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr" Video 02:40
    Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr
  • Video "Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen" Video 01:13
    Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen
  • Video "Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision" Video 01:41
    Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision
  • Video "Gefährliche Eitelkeit: Wildhüter posiert mit Python - fast erwürgt" Video 00:42
    Gefährliche Eitelkeit: Wildhüter posiert mit Python - fast erwürgt
  • Video "Plötzliche Sturmbö im Park: Das fliegende Dixi-Klo" Video 01:06
    Plötzliche Sturmbö im Park: Das fliegende Dixi-Klo
  • Video "Trumps Einwanderungspolitik: Die Familien hatten keine Ahnung" Video 03:31
    Trumps Einwanderungspolitik: "Die Familien hatten keine Ahnung"
  • Video "Monsterschiff: Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt" Video 00:58
    Monsterschiff: Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt
  • Video "Licht-Phänomen: Der doppelte, kreisrunde Regenbogen" Video 01:15
    Licht-Phänomen: Der doppelte, kreisrunde Regenbogen
  • Video "Seidlers Selbstversuch: ...auch noch ein Eigentor!" Video 04:17
    Seidlers Selbstversuch: "...auch noch ein Eigentor!"
  • Video "Er wollte ein Gewitter filmen: Lehrer flieht nach Blitzeinschlag" Video 01:10
    Er wollte ein Gewitter filmen: Lehrer flieht nach Blitzeinschlag
  • Video "Überwachungskamera: Bärenmutter als Autoknacker" Video 01:24
    Überwachungskamera: Bärenmutter als Autoknacker
  • Video "Prawda - die WM-Wahrheiten am Morgen: Khedira könnte aus der Startelf rutschen" Video 04:19
    Prawda - die WM-Wahrheiten am Morgen: "Khedira könnte aus der Startelf rutschen"
  • Video "Deutsche Fans in Moskau: Ich dachte, die Russen wären komisch" Video 02:39
    Deutsche Fans in Moskau: "Ich dachte, die Russen wären komisch"
  • Video "Amateurvideo: Wal duscht Touristen" Video 00:39
    Amateurvideo: Wal "duscht" Touristen
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"