27.06.2015

LiteraturDie Jane Austen der Gegenwart: Adelle Waldman hat eine verdammt gut getroffene Sittenkomödie geschrieben.

Natürlich könnte man die Zeit, in der man "Das Liebesleben des Nathaniel P." liest, auch bei halb-ironisch-halb-koketten Gesprächen in dieser neuen Bar verbringen. Oder auf der Party eines ehemaligen Germanistik-kommilitonen, dessen Freunde neuerdings alle einen echt vielversprechenden Job haben. Oder gleich auf Tinder. Es wäre ähnlich schmerzhaft. Aber nicht halb so amüsant.
Der Autorin Adelle Waldman ist es gelungen, eine Sittenkomödie über dieses Milieu zu schreiben, die vor allem auszeichnet, was sie nicht ist: nicht zynisch, nicht anbiedernd, nicht nervig. Folgerichtig haben so gut wie alle amerikanischen Kulturmagazine dieses Buch begeistert besprochen. Lena Dunham schwärmte von seiner Authentizität. Waldman wurde die Jane Austen unserer Zeit genannt. Ihr Mr Darcy ist ein Intellektueller aus Brooklyn in jenem Alter zwischen Ende zwanzig und Mitte dreißig, in dem die Absichten ernster und die Abgründe tiefer werden. Und es stimmt: Ihr Buch ist so geistreich wie gegenwartsnah. Das Lesen fühlt sich an, als würde man Nathaniel P. daten, mit allen fünf Phasen, die dazugehören.
Phase 1 Natürlich kennst du Nathaniel Piven. Hauptsächlich aus den Geschichten, die über ihn kursieren. Wie die mit Juliet. Selbstverständlich muss man nicht gleich heiraten, nur weil während einer Affäre das Kondom gerissen ist und einen nun die Erfahrung einer Abtreibung verbindet. Aber wäre es zu viel verlangt gewesen, den Kontakt minimal stilvoll abzubrechen? An Dummheit kann es nicht liegen. Gerade arbeitet er an einem Essay über die Kommerzialisierung des Gewissens. Belesen soll er sein und gewitzt. Sonst hätte er kaum einen so hohen Vorschuss für sein erstes Buch erhalten.
Phase 2 Vielleicht ist er doch gar nicht so übel? Du hattest ja keine Ahnung, dass Nate in Harvard einsam war, weil er nicht der Sohn eines New Yorker Regisseurs oder Anwalts, sondern jüdischer Einwanderer aus Rumänien ist, die ihm die Codes der gehobenen Gesellschaft nicht beibringen konnten. Außerdem scheint er doch schlaue und schlagfertige Frauen zu schätzen, die ihm intellektuell ebenbürtig sind. Frauen, die Hannah heißen und sich nicht gleich einlullen lassen. Frauen, mit denen du befreundet wärst. Wer hätte das gedacht?
Phase 3 Aber warum behandelt er diese Frauen dann nicht besser? Nate verliert das Interesse, sobald er sie sicher hat. Du verlierst den Glauben an ihn. Bemerkt er vor lauter tiefsinnigen Gedanken seinen Sexismus nicht? Wie kann er überrascht sein, wenn eine Frau ebenso belesen ist wie er? Wie kann ein Mann mit Uni-Abschluss Frauen nach einem Punktesystem bewerten? Und warum ist eigentlich immer er das Opfer?
Phase 4 Vielleicht weil ein reflektiertes Arschloch trotzdem ein Arschloch ist. Jetzt weißt du, warum die "New York Times" Nathaniel P. mit einem alten Puzzle verglich: Erst nachdem man schon viel zu viel Zeit investiert hat, merkt man, dass die wichtigsten Teile fehlen.
Phase 5 Du bist jetzt eine Juliet oder Hannah oder wie sie alle heißen. Wird Nate jemals glücklich werden? Soll er. Aber ohne dich.
Maren Keller
Adelle Waldman: "Das Liebesleben des Nathaniel P.". Aus dem Amerikanischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann. Liebeskind; 304 S.; 19,90 Euro.
Von Maren Keller

KulturSPIEGEL 7/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


KulturSPIEGEL 7/2015
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Video 01:00

Taekwondo-Rekord Reine Kopfsache

  • Video "Taekwondo-Rekord: Reine Kopfsache" Video 01:00
    Taekwondo-Rekord: Reine Kopfsache
  • Video "Auf der Flucht getrennt: Vierjährige findet Mutter nach fünf Monaten wieder" Video 01:02
    Auf der Flucht getrennt: Vierjährige findet Mutter nach fünf Monaten wieder
  • Video "Kampf gegen den Wind: Trucker verzweifelt am Werkstor" Video 00:47
    Kampf gegen den Wind: Trucker verzweifelt am Werkstor
  • Video "Dramatische Hilfsaktion in Estland: Hier wird ein Eisfischer gerettet" Video 01:22
    Dramatische Hilfsaktion in Estland: Hier wird ein Eisfischer gerettet
  • Video "Donald Trump: Habe nie gesagt, dass ich Obamacare abschaffen werde" Video 01:04
    Donald Trump: "Habe nie gesagt, dass ich Obamacare abschaffen werde"
  • Video "Highline-Festival: Und jetzt bloß nicht stolpern!" Video 01:32
    Highline-Festival: Und jetzt bloß nicht stolpern!
  • Video "Timelapse-Video: Flug durchs Polarlicht" Video 00:42
    Timelapse-Video: Flug durchs Polarlicht
  • Video "US-Cop vs. Jungbulle: Jäger wird zum Gejagten" Video 00:47
    US-Cop vs. Jungbulle: Jäger wird zum Gejagten
  • Video "Prügelei am Strand: Trump-Gegner treffen auf Trump-Fans" Video 00:57
    Prügelei am Strand: Trump-Gegner treffen auf Trump-Fans
  • Video "Tibet: Nazis auf dem Dach der Welt" Video 03:38
    Tibet: Nazis auf dem Dach der Welt
  • Video "Neues von Panda Qi Yi: Vom Klammerbär zum Faultier" Video 01:21
    Neues von Panda Qi Yi: Vom Klammerbär zum Faultier
  • Video "Gesundheits-VLOG: Mundgeruch? Muss nicht sein!" Video 02:48
    Gesundheits-VLOG: Mundgeruch? Muss nicht sein!
  • Video "Schwarzsein in Deutschland: Meine Farbe ist deutsch!" Video 04:04
    Schwarzsein in Deutschland: "Meine Farbe ist deutsch!"
  • Video "Nach Unfall: Uber zieht Robotertaxis aus dem Verkehr" Video 00:22
    Nach Unfall: Uber zieht Robotertaxis aus dem Verkehr
  • Video "Webvideos der Woche: Hut ab!" Video 03:16
    Webvideos der Woche: Hut ab!