30.08.2010

Eckig, frauenfeindlich, aber gut gelesen

Norbert Gstrein: "Die ganze Wahrheit".
Osterworld Audio; 4 CDs; ca. 280 Minuten.
Es ist schon eine Menge geschrieben worden über Norbert Gstreins Schlüssel-oder-doch-nicht-Schlüsselroman "Die ganze Wahrheit", der aus dem Leben der Verlegersgattin Dagmar erzählt. Für alle, die die Berichterstattung nicht verfolgt haben: Dagmar trägt Züge von Ulla Berkéwicz, der heutigen Suhrkamp-Chefin. So gut wie nichts wurde gesagt über die umständlichen und eckigen Sätze, die Norbert Gstrein schreibt. Dass diese Sätze oft auch noch frauenfeindlich und klischeehaft sind, mag dem Stoff und dem komplizierten Vexierspiel von Realität und Literatur geschuldet sein. Geschenkt. Was das Hörbuch zu diesem Roman erwähnenswert macht, ist die Art und Weise, wie es dem Schauspieler Stephan Schad gelingt, den Text von Gstrein zu einem Ganzen zu fügen, das sich besser anhören lässt, als es sich liest.
Von Claudia Voigt

KulturSPIEGEL 9/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


KulturSPIEGEL 9/2010
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Theresa May präsentiert "Plan B": "Ein zweites Referendum würde eine falsche Botschaft senden"
  • Rassismusdebatte um Video: Jugendliche Trump-Fans treffen auf Ureinwohner
  • Was von Wetumpka übrig blieb: Tornado zerstört US-Kleinstadt
  • Star-Doubles: Helene und Robbie sind ein Paar