30.07.2012

Die schönste Nebensache

Von Keller, Maren

Egal, mit wem man zurzeit spricht, alle verteufeln den Regen und glorifizieren die Sonne, was wirklich ungerecht ist. Die Sonne macht schließlich nur, dass wir schlechter sehen können. Der Regen aber macht, dass wir besser riechen können! Denn egal, was diese ganzen Romantiker sagen: Es ist nicht der Sommerregen selbst, der so gut riecht, wir können bei Regen nur Moleküle wahrnehmen, die sonst nie unsere Nase erreichen. Denn die Regentropfen wirbeln Bodenpartikel, Bakterien und Pilzsporen auf. Dann verdunstet der Regen auf dem warmen Boden, der Dampf steigt nach oben, nimmt die Duftmoleküle und ätherischen Öle mit und transportiert sie in unsere Nase. Beispielsweise eine Substanz namens Geosmin, die wir als typischen Waldbodengeruch wahrnehmen. Die schönste Nebensache an diesem verregneten Sommer ist, dass wir mehr riechen können. Und weniger schwitzen. Ziemlich gute Kombination.


KulturSPIEGEL 8/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

KulturSPIEGEL 8/2012
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Die schönste Nebensache