27.08.2012

Neue DVDs

Coriolanus
Regie: Ralph Fiennes
Für sein RegieDebüt hat sich der britische Schauspieler Ralph Fiennes natürlich ein Shakespeare-Stück ausgesucht, allerdings eines der unbekanntesten: Für seine actionreiche Fassung des Dramas um einen Kriegshelden (Fiennes selbst), den seine Arroganz gegenüber dem Volk zu Fall bringt, verlegt Fiennes die Handlung in die Neuzeit, verzichtet aber nicht auf die glorreiche Sprache des Originals. Gute Idee.
Ziemlich beste Freunde
Regie: Olivier Nakache, Éric Toledano
Gut acht Millionen Menschen haben diese französische Komödie in Deutschland im Kino gesehen - bleiben über 70 Millionen, die sie verpasst haben. Die können jetzt zu Hause dem Geheimnis nachforschen, warum ausgerechnet die Geschichte eines reichen Schwerstbehinderten und seines schwarzen Pflegers aus der Banlieue zum Super-Hit wurde. Selbst James-Bond-fixierte Kinder sind begeistert - die Helden fahren Maserati.
Der letzte Angestellte
Regie: Alexander Adolph
Nach langer Arbeitslosigkeit lässt sich der Jurist David (Christian Berkel) auf das unmoralische Jobangebot ein, die Mitarbeiter einer angeschlagenen Firma rauszuwerfen. Mit den Gewissensbissen könnte er leben, weniger aber mit den Drohungen einer entlassenen Buchhalterin, die ihm auch nach ihrem Tod noch nachzustellen scheint. Ein stilvoller, sehr spannender Horrorfilm aus Deutschland. Ja, so was gibt's.

KulturSPIEGEL 9/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.