26.11.2012

Premieren im Dezember

BERLIN

Der Sandmann. Premiere am 7.12. in der Volksbühne. Auch am 8., 16. und 26.12., Tel. 030/24 06 57 77.

Nachwuchsregisseur Sebastian Klink darf zum ersten Mal die Riesenbühne der Volksbühne bespielen - und mixt nach Art des Hauses E. T. A. Hoffmanns Schauermärchen mit einer Erzählung von Oskar Panizza. Zusammen ergibt das einen Abend über "die Künstlichkeit menschlichen Daseins".

Coriolanus. Premiere am 13.12. in den Kammerspielen des Deutschen Theaters. Auch 17., 23. u. 29.12., Tel. 030/28 44 12 25.

Judith Hofmann spielt Shakespeares Kriegsherrn, der das Volk verachtet und nach gewonnener Schlacht von ihm bejubelt wird. Regie: Rafael Sanchez.

FREIBURG/BR.

Die Jungfrau von Orleans. Premiere am 6.12. im Kleinen Haus des Theaters. Auch am 11., 12., 19. und 25.12., Tel. 0761/201 28 53.

Felicitas Brucker sieht in Schillers Tragödie die Angst der Männer: "Die Jungfrau muss am Ende sterben, damit man sie gefahrlos verehren kann."

HAMBURG

Männer Frauen Arbeit.Uraufführung am 7.12. im Schauspielhaus. Auch am 11. und 15.12., Tel. 040/24 87 13.

Oliver Klucks neues Stück ist ein Rundumschlag: gegen die Familie, in der der Vater "seinem Arbeitgeber, dem Staat, treuer als seiner Ehefrau" ist, aber auch gegen den Staat selbst, den eine der Figuren am liebsten untergehen sehen würde. Es inszeniert Markus Heinzelmann.

HEIDELBERG

Wie es euch gefällt.Premiere am 14.12. im Neuen Saal des Theaters. Auch 16., 18., 21., 26. und 30.12., Tel. 06221/582 00 00.

Die erste Schauspielpremiere im Neuen Saal inszeniert Elias Perrig. Die Diseuse Georgette Dee spielt in Shakespeares Geschlechterwechselkomödie den Herrn Jacques.

MÜNCHEN

Die Anarchistin.Deutschsprachige Erstaufführung am 5.12. im Residenztheater. Auch 7., 15. u. 21.12., Tel. 089/21 85 19 40.

Martin Kušej, der gerade für die Inszenierung des Frauendramas "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" den "Faust" gewonnen hat, inszeniert wieder ein Duell zweier großer Schauspielerinnen: Cornelia Froboess spielt in David Mamets Stück eine Ex-Terroristin im Gefängnis, Sibylle Canonica die Gutachterin, die über deren Freilassung entscheidet.

Der Revisor.Premiere am 22.12. im Residenztheater. Auch am 27. und 31.12., Tel. 089/21 85 19 40.

Familiendramen inszeniert man Weihnachten ja selbst. Herbert Fritsch beschert dem Publikum lieber diese durchgedrehte Verwechslungskomödie von Nikolai Gogol.

Judas.Deutschsprachige Erstaufführung am 19.12. in den Kammerspielen. Auch am 27.12., Tel. 089/23 39 66 00.

Solo für Steven Scharf: Er spielt den Prototypen des Verräters, der sich in Lot Vekemans' Stück endlich mal rechtfertigen darf. Regie: Johan Simons.

Franziska.Premiere am 7.12. in den Kammerspielen. Auch am 10., 17. und 23.12., Tel. 089/23 39 66 00.

Zum 100. Geburtstag der Kammerspiele ein Stück, das hier vor 100 Jahren seine Uraufführung erlebte. Damals stand der Autor und Bürgerschreck Frank Wedekind mit seiner Frau Tilly selbst auf der Bühne, jetzt spielt Brigitte Hobmeier die Titelrolle, eine weibliche Faust-Figur. Ihr teuflischer Verführer ist Oliver Mallison; es inszeniert Andreas Kriegenburg.

STUTTGART

Im Augenblick das Chaos.Premiere am 7.12. im Nord. Auch am 8., 18. und 26.12., Tel. 0711/20 20 90.

Kein Film und auch kein Roman bilden die Vorlage für dieses Stück, sondern ein Gemälde: Jan Neumann und sein Ensemble haben sich vor das Triptychon "Der Garten der Lüste" von Hieronymus Bosch gesetzt und sich davon zu Geschichten inspirieren lassen.

WIEN

räuber. schuldengenital.Uraufführung am 20.12. im Akademietheater. Auch am 22. und 30.12., Tel. 0043/1/514 44 41 45.

Sterben und Erben: Darum geht es im neuen Stück des mehrfach preisgekrönten Autors Ewald Palmetshofer, 34, von Kritikern gerühmt für seine "rhythmisierte, sich in immer wiederkehrenden Schlaufen bewegende hochartifizielle Rede". Stephan Kimmig inszeniert.

Der Ignorant und der Wahnsinnige.Premiere am 31.12. im Burgtheater. Voraufführung am 30.12., Tel. 0043/1/514 44 41 45.

Ein Drama von Thomas Bernhard, das noch nie am Burgtheater zu sehen war - das ist ein Fall für den theaterhistorisch unerschrockenen Regisseur Jan Bosse.

ZÜRICH

Macht es für euch!Uraufführung am 19.12. in der Box des Schiffbaus. Auch am 21., 27. und 28.12., Tel. 0041/44/258 77 77.

Auch in seinem neuen Stück mixt René Pollesch das Private und das Politische zu ganz eigenen steilen Thesen.


KulturSPIEGEL 12/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

KulturSPIEGEL 12/2012
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Premieren im Dezember