31.12.2012

Ausstellungen im Januar

Michael Schmidt. Lebensmittel.Martin-Gropius-Bau. 12.1.-1.4., www.berliner festspiele.de

Letzte Station der Wanderschau mit 174 schwarzweißen und wenigen Farbfotografien, die der Berliner Schmidt in Großbäckereien, Zuchtbetrieben oder Fischfarmen aufgenommen hat. Schmidts Fotoessay will nicht anklagen und schockieren, sondern den Blick auf die Herkunft unserer Lebensmittel schärfen.

Margaret Bourke-White. Fotografien.Martin-Gropius-Bau. 18.1.-1.4., www.ber linerfestspiele.de

Sie wollte dabei sein, "wenn Geschichte geschrieben wird", und so wurde Bourke-White die erste Kriegsberichterstatterin der US-Armee und später Fotografin der US-Luftwaffe. Einfach war es nicht für sie in der Männerwelt, aber dass sie es geschafft hat, zeigen ihre 154 Aufnahmen, die sie u. a. in den dreißiger und vierziger Jahren in der Sowjetunion, in Deutschland, England und Italien gemacht hat. Dazu kommen Briefe, Dokumente und Zeitschriften.

Lisa Oppenheim. Everyone's Camera.Kunstverein. 13.1.-24.2., www.kunstverein goettingen.de

Kaum zu erkennen ist, ob die Bilder der New Yorker Künstlerin "echte" Fotografien sind. Oppenheims Fotoarbeiten, etwa aus ihrer Reihe "Smoke", basieren auf Fotos aus historischen Archiven oder aus dem Internet - Bilder von Vulkanausbrüchen, Bombenangriffen oder Demonstrationen, die Oppenheim beispielsweise in Ausschnitten mit einem Streichholz noch einmal belichtet. Gezeigt werden mehrere Serien.

Giacometti. Die Spielfelder.Kunsthalle. 25.1.-19.5., www.hamburger-kunsthalle.de

Viele der 120 Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen und Fotos der Überblicksschau waren selten zu sehen, und sie werden erstmals zeigen, wie wegweisend das kaum bekannte surrealistische Frühwerk Giacomettis für sein Œuvre ist. Gezeigt werden Holz-, Marmor-, Gips- und Bronzeskulpturen und überlebensgroße Skulpturen, die Giacometti 1960 für eine Bank in Manhattan entwarf, sowie eine Rekonstruktion seines Pariser Ateliers.

Alberto Giacometti. Begegnungen.Bucerius Kunst Forum. 26.1.-20.5., www.bu ceriuskunstforum.de

Giacomettis Porträtkunst zieht sich durch sein gesamtes Werk und wird mit 44 Plastiken, 10 Gemälden und 65 Zeichnungen umfassend vorgestellt. Die anonymen Porträts, darunter die überlängten schlanken Skulpturen, sind Bildnisse seiner Familie, von Künstlern und Freunden aus dem Kreis um Jean-Paul Sartre.

Norbert Schwontkowski - Blind Man's Faith.Kunstverein. 26.1.-14.4., www. kunstverein.de

Auslöser eines "inneren Kinos" möchte Schwontkowski sein, und das erreicht er mit seinen figurativen Bildern in gedeckten Farben, die manchmal bedrückende, aber oft auch ironische Erzählungen über die menschliche Existenz sind.

Nachtmahre und Ruinenengel. Hamburger Kunst 1920 bis 1949.Kunsthaus. 14.1.-1.4., www.kunsthaushamburg.de

Die Kunsthistorikerin Maike Bruhns erforscht Lebenswege und Werke von Künstlern der Hansestadt, die von den Nationalsozialisten verfemt, verfolgt und ermordet wurden. Deren Werk geriet meist in Vergessenheit wie das von Annemarie Ladewig, die kurz vor Kriegsende hingerichtet wurde. Oder das von Gretchen Wohlwill, die sich vor ihrer Emigration ein halbes Jahr in einem Blankeneser Gartenhaus versteckte.

Energiefelder. Otto Piene zum 85. Geburtstag.ZKM | Museum für Neue Kunst. 25.1.-1.4., www.zkm.de

40 Gemälde, Zeichnungen, Keramiken, Lichtinstallationen und Inflatables von den Sechzigern bis heute vermitteln einen repräsentativen Einblick in das Werk des Mitbegründers der Künstlergruppe Zero. Piene war Pionier der Licht- und Feuerkunst und der Sky-Art-Aktionen.

Twisted Entities. Zeitgenössische polnische Kunst.Museum Morsbroich. 27.1.-28.4., www.museum-morsbroich.de

Räume und Körper werden dekonstruiert, aufgebrochen, verschoben, auf den Kopf gestellt und verdreht, verdoppelt und deformiert, verdoppelt und überdreht und Prozesse ad absurdum geführt. Dass gerade in der zeitgenössischen polnischen Kunst so gearbeitet wird, zeigen Arbeiten von Künstlern wie etwa Miroslaw Balka, Michal Budny, Aneta Grzeszykowska, Zuzanna Janin, Robert Kusmirowski oder Monika Sosnowska.

Manet: Portraying Life.Royal Academy of Arts. 26.1.-14.4., www.royalacademy. org.uk

Es ist die erste Retrospektive des Impressionisten, die sich allein seiner Porträtkunst widmet. Die 50 wunderbaren Gemälde zeigen Manets Familie, Freunde und Kollegen wie Eva Gonzalès, Berthe Morisot, Literaten wie Antonin Proust, Émile Zola oder Stéphane Mallarmé und Personen in Szenen des täglichen Lebens.

Wolfgang Laib hat seine bisher größte Blütenpollen-Installation eigens für das Museum konzipiert. Auf circa 5,5 x 6,4 Meter Größe siebt er die gelben Pollen vom Haselnussbaum aus.

Max Ernst. Retrospektive.Albertina. 23.1.-5.5., www.albertina.at

Dafür, dass Max Ernst sich selbst einen "Jungfräulichkeitskomplex" gegenüber leeren Leinwänden bescheinigte, hat er ein großes Werk hinterlassen. Das zeigt die erste große Retrospektive des deutschen Dadaisten und Pioniers des Surrealismus in Österreich mit 150 Gemälden, Collagen und Skulpturen. Dazu gibt es illustrierte Bücher und Dokumente.

Steve McCurry - Im Fluss der Zeit. Fotografien aus Asien 1980-2011.Kunstmuseum. 19.1.-16.6., www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Erste Museumsschau mit Fotografien des US-Amerikaners, der 1979 während der sowjetischen Invasion unter abenteuerlichen Umständen nach Afghanistan ging und mit den ersten Bildern aus der Konfliktregion bekannt wurde. 1986 wurde McCurry Mitglied in der Fotoagentur Magnum. Die Ausstellung zeigt Fotografien aus asiatischen Ländern wie Afghanistan, Indien, Kambodscha, China oder Bangladesch aus 30 Jahren.

Mike Kelley.Stedelijk Museum Amsterdam, bis 1.4.;Phantastische Welten.Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg, bis 3.3.;Im Licht von Amarna.Neues Museum Berlin, bis 13.4.;Wagner 2013.Akademie der Künste Berlin, bis 13.2.;Dan Flavin.Kunsthalle Bielefeld, bis 3.3.;Charline von Heyl.Kunstverein Bonn, bis 3.2.;Karla Hobza.Künstlerhaus Bremen, bis 10.2.;Conrad Felixmüller.Museum Gunzenhauser, Chemnitz, bis 7.4.;Zwischen Orient und Okzident.Residenzschloss Dresden, bis 4.3.;Yin Xiuzhen.Kunsthalle Düsseldorf, bis 17.2.;Sammlung Haubrok bei Falckenberg.Sammlung Falckenberg Hamburg, bis 24.2.;Los Carpinteros.Kunstverein Hannover, bis 3.2.;David Hockney.Museum Ludwig Köln, bis 3.2.;Yue Minjun.Fondation Cartier, bis 17.3.;Lieber Aby Warburg.Museum für Gegenwartskunst Siegen, bis 3.3.;Ragnar Kjartansson.Migros Museum Zürich, bis 27.1.


KulturSPIEGEL 1/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

KulturSPIEGEL 1/2013
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ausstellungen im Januar