25.02.2013

Wolfgang Tillmans.

Düsseldorf. K21, 2.3.-7.7., www.kunstsammlung.de

Seit Ende der Achtziger hat Tillmans mit Porträts, Interieurs, Landschaften und Stillleben und mit in der Dunkelkammer entstandenen abstrakten Bildern eine neue Bildsprache und eine eigene Präsentationsform in die Fotografie gebracht. Arbeiten aus 20 Jahren sind in der Überblicksschau zu sehen, darunter zum ersten Mal frühe Zeichnungen und Fotokopien von Zeitungsbildern und eigenen Fotografien, mit denen Tillmans an einem der ersten digitalen Schwarzweiß-Fotokopiergeräte experimentierte.


KULTUR SPIEGEL 3/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.