25.02.2013

München: König Lear. Premiere am 9.3. in den Kammerspielen. Auch am 10., 13., 23. und 31.3., Tel. 089/23 39 66 00.

Der "König Lear" von Regisseur Dieter Dorn an den Münchner Kammerspielen gehört zu den Inszenierungen, die im kollektiven Gedächtnis des Publikums haftengeblieben sind. Aber nach 21 Jahren ist ein neuer Blick auf Shakespeares Drama des alten Mannes fällig. Der Kammerspiel-Chef Johan Simons inszeniert ihn mit André Jung (Foto) in der Titelrolle; Jungs Tochter Marie spielt Lears Tochter Cordelia - diejenige, die der König wegen ihrer vermeintlichen Undankbarkeit enterbt.

Bremen: Aber sicher!

Uraufführung am 14.3. im Kleinen Haus des Theaters. Öffentl. Probe 13.3.; auch 16.3., Tel. 0421/365 33 33.

Elfriede Jelinek (Foto) hat ihren Kommentar zur Finanzkrise fortgeschrieben, den sie 2009 mit den "Kontrakten des Kaufmanns" begonnen hatte, und sie schreibt und schreibt. Parallel zu den Entwicklungen des wildgewordenen Marktes notiert die Nobelpreisträgerin ihre Gedanken dazu: Theater auf der Höhe der Zeit. Mal sehen, wie viel davon der junge Regisseur Alexander Riemenschneider auf der Bühne unterbringt - und vor allem, in welcher Form, denn bei Jelinek ist alles Textfläche.


KulturSPIEGEL 3/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

KulturSPIEGEL 3/2013
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen