24.06.2013

Bloß nicht so schüchtern vor großen Fragen

Markus Gabriel: "Warum es die Welt nicht gibt". Ullstein; 272 Seiten; 18 Euro.
Da kann ja jeder kommen - einfach die Welt leugnen! Aber Vorsicht: Was Markus Gabriel, 33, Philosophieprofessor in Bonn und ein argumentativer Pfiffikus, in diesem kleinen, prallen Buch tut, ist kein eiliger Talkshowbeitrag, sondern bei aller Frechheit ziemlich ernst gemeint. Gegen die Relativierer der Postmoderne, die überall "Konstruktionen" enttarnen, doch nichts Handfestes mehr anerkennen wollen, stellt er einen "Neuen Realismus", der zugleich mutiger und liberaler ist als die verquälten Erkenntnistheorien anderer Denker. Das Gute an diesem Ansatz nach "Sinnfeldern": Er befreit von der Schüchternheit vor großen Fragen, und das mit Witz und manch kessem Seitenhieb. Sogar die Ästhetik von Fernsehserien spielt für Gabriel eine wichtige Rolle. Wer sein unterhaltsames Denk-Training mitmacht, hört Sprücheklopfern künftig skeptischer zu.
Von Johannes Saltzwedel

KulturSPIEGEL 7/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


KulturSPIEGEL 7/2013
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • Münchner Sicherheitskonferenz: Fünf Sekunden Schweigen gegen Trump
  • Pakistanische Luftwaffe: Saudischer Prinz erhält Kampfjet-Eskorte
  • Stillgelegtes Kraftwerk im Ruhrgebiet: Spektakuläre Sprengung in zwei Akten
  • Whistleblower Daniel Ellsberg: "Wartet nicht, bis die Bomben fallen"