08.03.1999

Spiegel des 20. JahrhundertsErleben wir Wirklichkeit!

STANDPUNKT
Von Carl Amery
Das zentrale Ereignis des Jahrhunderts war und ist das Heraufdämmern der Frage nach den Überlebenschancen der Menschheit in einer Welt, die sich selbst ziemlich rasch unbewohnbar macht. Diese Frage trifft und betrifft alle Ebenen unserer Existenz - vom Alltag bis in die Weltinnensicht und Weltinnen-politik.
Das Jahrhundert ist ihr nicht gewachsen. Das Jahrhundert zieht es vor, sie irgendwo zwischen humanitärer Hilfe und Fragen des Lebensstils anzusiedeln - und das ist völlig logisch.
Vor gut 50 Jahren, in der Zeit des unverschatteten Triumphs der westlichen Zivilisation, schrieb der amerikanische Forstmann und Philosoph Aldo Leopold in seinem Buch "A Sand County Almanac" (heute ein Kultbuch): "Einer der Preise, den man für ökologische Bildung zahlt, ist es, allein zu sein in einer Welt voller Wunden."
Seither haben sich die Wunden der Welt vervielfacht. Sicher, Aldo Leopold wäre heute nicht mehr so allein wie damals, aber die Menschheit als Ganzes, zumindest ihr reichster und handlungsfähigster Teil, tut nach wie vor alles, um die Gefahr der selbstverschuldeten Selbstzerstörung zu verbergen, ja sie unerlebbar zu machen - und zwar in Tateinheit mit ihrer steten Vergrößerung und Beschleunigung.
Zu diesem Zweck wurde eine Kunstwelt entwickelt, die man "Realität" nennt, die aber von einer siegreichen Religion, dem ökonomistischen Fundamentalismus, geschaffen wurde, um die für ihn tödliche Wirklichkeit zu verhüllen. Diese künstliche Teilwelt hat ihre eigene Logik, ja ihre eigene Theologie und Erlebnisstruktur.
Sie entsprechen den bekannten Kriterien der religiösen Fundamentalismen: Was sich in ihre enggeführte Logik nicht einordnen läßt, wird von den Gläubigen ausgespart und das tägliche Leben möglichst restlos mit den Erlebnisweisen und Binnendiskursen des wahren Glaubens aufgefüllt.
So wanderten wir in ein zunehmend künstliches persönliches und soziales Universum ab, in dem nur das Verrechenbare zählt.
So entstand und entsteht täglich aufs neue die Welt der sogenannten Realisten, welche unsere politischen und gesellschaftlichen Geschicke bestimmen oder zu bestimmen glauben, die aber auch den Konsens der überwältigenden Mehrheit anrufen, wenn es um die öffentliche Meinung und damit um Entscheidungsfindung geht.
Und die Entscheidungen fallen entsprechend, oder sie werden entsprechend hinausgeschoben. Alles wird beherrscht von einer Doktrin und einer Wirtschaftsweise, die viel zu dumm sind, als daß man ihnen die Zukunft des Planeten überlassen dürfte. Aber ihnen und nur noch ihnen beugten sich die nationale und die übernationale Politik - von Regierungswechseln, die als "Politikwechsel" verkauft werden, aber nicht mehr sind als die Schichtablösung des Putzpersonals für die Global Players, bis zu den Gipfel-Farcen von Rio, Kyoto und Buenos Aires.
Man könnte das Ganze philosophisch nehmen, wäre da nicht die lästige Frage nach der Zukunft der Gattung und die Tatsache, daß unsere Enkel ihr angehören. Sie könnten uns (falls sie überleben sollten) die Art von ekelhaften Fragen stellen, welche die 68er ihren Eltern, vor allem ihren Vätern, am Mittagstisch gestellt haben: die Frage nach ihrer Beteiligung am kollektiven Verbrechen.
Und es ist höchst wahrscheinlich, daß die Antworten noch hysterischer ausfallen werden als die der Hitlerkrieger. Im Grunde weiß jedermann, daß über unsere Zukunft nicht durch Prozente des Wirtschaftswachstums, nicht durch Dax oder Dow Jones oder Firmenfusionen entschieden wird, sondern durch eben die Wirklichkeit, die sich weder durch Dekret noch durch Referendum, weder durch Mehrheiten noch durch Ablaßhandel beeinflussen läßt, sondern ihren eigenen erhabenen Gesetzen folgt.
Was tun unter solchen Auspizien? Was bleibt, wenn man nicht resignieren will (und Resignation ist keine Handlungsgrundlage), ist die Ortung von Haarrissen im Beton des machtvollen Stumpfsinns, der énorme bêtise, und ihre Erweiterung mit der Geduld des hartnäckigen Ausbrechers.
Ein solcher Haarriß ist zweifellos die Energieproblematik - seit 1997 geht die Zahl der Atomkraftwerke in der Welt zurück, und eine "Sonnenstrategie" (Hermann Scheer) alternativer Energien nimmt allmählich doch Gestalt an.
Andere Haarrisse werden auftauchen - besser: Wir werden lernen, ihrer gewahr zu werden. Und es wird wechselnde Verbündete geben.
Einer Sache können wir allerdings sicher sein: Die Intelligenzija, die seinerzeit so enthusiastisch auf den Marxismus einging, wird kein Verbündeter sein, auch wenn sie diffuses Wohlwollen äußert. Sie ist letzten Endes die natürlichste Bewohnerin der Unnatur, der metropolitane Betrieb ist ihre Ökonische.
Ich selbst bin ihr entronnen, und es führt kein Weg zurück. Ich würde ihn auch auf keinen Fall beschreiten; denn es ist ein zwingendes Gefühl, planetarisch erwachsen zu sein.
Amery, 76, Schriftsteller ("Hitler als Vorläufer") und Publizist, lebt in München.
Von Carl Amery

DER SPIEGEL 10/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 10/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Spiegel des 20. Jahrhunderts:
Erleben wir Wirklichkeit!

Video 01:20

Video zeigt Schiffsunglück Fähre rammt Kaimauer auf Gran Canaria

  • Video "Video zeigt Schiffsunglück: Fähre rammt Kaimauer auf Gran Canaria" Video 01:20
    Video zeigt Schiffsunglück: Fähre rammt Kaimauer auf Gran Canaria
  • Video "Videoanalyse zum AfD-Parteitag: Der Frieden könnte trügerisch sein" Video 03:52
    Videoanalyse zum AfD-Parteitag: "Der Frieden könnte trügerisch sein"
  • Video "Amateurvideo zeigt Angriff: Fallschirmbomben gegen syrischen Ort" Video 00:45
    Amateurvideo zeigt Angriff: Fallschirmbomben gegen syrischen Ort
  • Video "Webvideos der Woche: Mitschleifer, Umkipper, Querparker" Video 03:05
    Webvideos der Woche: Mitschleifer, Umkipper, Querparker
  • Video "Proteste gegen Parteitag in Köln: Spießrutenlauf für AfD-Delegierte" Video 02:36
    Proteste gegen Parteitag in Köln: Spießrutenlauf für AfD-Delegierte
  • Video "Videoanalyse zur Wahl in Frankreich: Wie knapp wird es nach dem jüngsten Anschlag?" Video 03:22
    Videoanalyse zur Wahl in Frankreich: Wie knapp wird es nach dem jüngsten Anschlag?
  • Video "Videoanalyse zum AfD-Parteitag: Die schwerste Niederlage für Frauke Petry" Video 02:41
    Videoanalyse zum AfD-Parteitag: "Die schwerste Niederlage für Frauke Petry"
  • Video "Aeromobil: Das fliegende Auto" Video 00:52
    Aeromobil: Das fliegende Auto
  • Video "Blauwale beim Fressen gefilmt: Manchmal hat der Krillschwarm Glück" Video 00:44
    Blauwale beim Fressen gefilmt: Manchmal hat der Krillschwarm Glück
  • Video "Videoanalyse zur Wahl in Frankreich: Wie knapp wird es nach dem jüngsten Anschlag?" Video 03:22
    Videoanalyse zur Wahl in Frankreich: Wie knapp wird es nach dem jüngsten Anschlag?
  • Video "Kipp-Laster: Hochfahren kommt vor dem Fall" Video 00:34
    Kipp-Laster: Hochfahren kommt vor dem Fall
  • Video "Militärübung Max Thunder: USA und Südkorea proben Szenarien gegen Nordkorea" Video 01:41
    Militärübung "Max Thunder": USA und Südkorea proben Szenarien gegen Nordkorea
  • Video "Vorwurf sexuelle Belästigung: Fox-News-Star Bill O'Reilly gefeuert" Video 01:08
    Vorwurf sexuelle Belästigung: Fox-News-Star Bill O'Reilly gefeuert
  • Video "Info-Panne im Pentagon: Wie sich der US-Flugzeugträger verfuhr" Video 02:17
    Info-Panne im Pentagon: Wie sich der US-Flugzeugträger "verfuhr"
  • Video "Rummenigge in Rage: Wir wurden beschissen" Video 03:15
    Rummenigge in Rage: "Wir wurden beschissen"