29.07.2013

Ein Satz, und die Welt wankt

BUCHKRITIK: Amy Hempel ist eine Kultfigur der US-Literatur. Ihre Kurzgeschichten erscheinen erstmals auf Deutsch.
Der erste Satz muss zünden, jeder, der schreibt, weiß das. Ob das jetzt ein guter erster Satz ist, muss sich erweisen; vielleicht auch, ob es ein richtiger erster Satz ist.
Manche erste Sätze enthalten, wie in Kafkas "Die Verwandlung", bereits die ganze Story: "Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt." Andere schlendern beiläufig in sie hinein.
In Amy Hempels nur zwei Seiten langer Geschichte "Anbruch des Tages" handelt der erste Satz von einer Hündin, die Heißhunger entwickelte, nachdem sie trächtig geworden war. Die Hündin spielt im Fortgang keine Rolle mehr. Der Satz, der dem Leser den Schauer den Rücken hinunterjagt, taucht erst in der zweiten Hälfte des Textes auf: "Dann sah ich, wie er aus dem Schutz der Palmen auf mich zuging, und erkannte meinen Fehler."
Wer spricht, wissen wir nicht. Worin der Fehler besteht, können wir nur erahnen. Wir wissen von zwei Ehepaaren auf einer Insel, einem offenbar fröhlichen alten Paar, das gerade geheiratet hat, und einem vermutlich jüngeren, dem wohl der Hund gehört. Wir erfahren von Schnorcheltouren, von den Tiefen des Ozeans, von Hibiskusblüten, die in ein Meeresschneckenhaus gesteckt sind und nur ein einziges Mal blühen, und von Eheringen, die unter Wasser verlorengehen.
Selten ist auf knapp zwei Seiten unter einer Oberfläche glitzernd schön wie Sonnensprenkel auf tropischen Wellen mit einem einzigen rätselhaften Satz so ein Grauen angerichtet worden. Die Welt wankt. Plötzlich hat auch die trächtige Hündin eine Bedeutung, plötzlich stehen alle Sätze unter Strom.
Dass die Kunst der Aussparung zu den wirkungsvollsten Waffen eines Erzählers gehören kann, wissen wir von Größen wie Raymond Carver. Wie jeder einzelne Satz einer Kurzgeschichte poliert und justiert und ausgerichtet ist auf seine Tauglichkeit, den Leser bei der Stange zu halten, ohne dass es den Anschein von Prätention hätte, erleben wir in dem kleinen Band "Die Ernte", der im erst recht kleinen Luxbooks-Verlag erschienen ist.
Amy wer? Hempel, 61, hat in den USA seit 1985 erst vier Kurzgeschichtenbände veröffentlicht. Gelegentlich erscheinen ihre Texte in "Harper's Bazaar" oder in "Vanity Fair". Sie ist ein Kind der Sixties, in Chicago geboren, sie vagabundierte durch die Haight-Ashbury-Szene in San Francisco, hörte Konzerte von Greatful Dead und Jefferson Airplane, besuchte die Stand-up-Comedy-Szene, wo sie alles über Witz und Timing lernte.
Einmal besuchte sie den Komiker Steve Martin in seiner Garderobe, der unter einer fürchterlichen Erkältung litt. Sie könnte das nicht, sagte sie mitfühlend, so krank zu sein und dann rauszugehen. "Sei nicht albern", sagte Martin, "du könntest es auch nicht, wenn du kerngesund wärst."
Sie hat davon in einem ihrer seltenen Interviews erzählt, in der "Paris Review", und davon, wie sie den Satz prompt für eine Kurzgeschichte verwendete. Hempel ist Geheimtipp, eine Autorin für Autoren, oft auf Achse, Vagabundieren ist ihr Lebensstil geworden. Das Autorinnen-Foto zeigt eine Frau mit offenen, weißblonden Haaren und einem nachlässigen Zopf links, so als ob sie schnell das Interesse an ihm verloren hätte, weil sie weiterschreiben wollte. Sie wirkt wie eine Schamanin. Hempels Mutter hat sich umgebracht, viele ihrer Geschichten handeln vom Tod.
Für ihre Geschichte "Die Ernte", auch nur wenige Seiten lang, gilt sicherlich der Sieg des ersten Satzes: "In dem Jahr, in dem ich anfing, Wahs anstelle von Vase zu sagen, brachte mich ein Mann, den ich kaum kannte, unabsichtlich beinah um."
Ein Mädchen liegt im Krankenhaus, sein Bein ist mit 400 Stichen genäht, es sagt 500, "denn nichts ist jemals so schlimm, wie es sein könnte". Der Anwalt des Mädchens bespricht mit ihm Schadensersatzansprüche.
Die Erzählerin berichtet vom Krankenhaus, von einem Gefängnisausbruch in der Nähe, von Haien und deren Fressverhalten, und doch erfahren wir ganz viel von diesem pubertierenden Mädchen und seinem Problem, ob Aussehen wichtig ist oder nicht. Der Erzählstil ist lakonisch, unvermutet spricht die Erzählerin den Leser an, erörtert Kompositionsprobleme, reflektiert über Wahrheit und Lüge, über Tapferkeit und Desillusionierungen; es ist eine Stimme, die in ihrem frühreifen Sarkasmus fesselt. Tatsächlich hat man den Sound aus Hempels Geschichten noch tagelang im Ohr.
Und schließlich ist da, neben vielen anderen Juwelen, dieser Ausklang: "Die Ruhe Gottes", eine Sommer- und Lagerfeuer- und Naturbeschwörung, die auf nichts hinausläuft als ein großes Glück, einen großen Einklang. Es ist eine unwiderstehliche Poesie des Einverstandenseins von Freunden und ihren Familien, so ökonomisch, so voll von Wildblumen und Grill und Geschichten, dass man weiterhören möchte, immer weiter.
Amy Hempel ist eine Zauberin.
Amy Hempel: "Die Ernte". Aus dem amerikanischen Englisch von Jakob Jung. Verlag Luxbooks, Wiesbaden; 116 Seiten; 14,90 Euro.
Von Matthias Matussek

DER SPIEGEL 31/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 31/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ein Satz, und die Welt wankt

Video 03:09

Web-Phänomen Murmel-Olympiade Unterwasserrennen und Verletzungspech

  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker
  • Video "Torkeln am Bahnsteig: Bahn warnt Festtagstrinker mit Unfall-Videos" Video 01:10
    Torkeln am Bahnsteig: Bahn warnt Festtagstrinker mit Unfall-Videos
  • Video "Pentagon-Video (2004): US-Jet beobachtet unbekanntes Flugobjekt" Video 00:37
    Pentagon-Video (2004): US-Jet beobachtet unbekanntes Flugobjekt
  • Video "Nächster Sieg für City: Sané und Gündogan glänzen gegen Tottenham" Video 03:03
    Nächster Sieg für City: Sané und Gündogan glänzen gegen Tottenham
  • Video "Webvideos der Woche: Ihr Gepäck finden Sie am Lost & Found-Schalter..." Video 02:55
    Webvideos der Woche: Ihr Gepäck finden Sie am Lost & Found-Schalter...
  • Video "Videoanalyse zum Parteitag: Die CSU ist in einem desolaten Zustand" Video 03:39
    Videoanalyse zum Parteitag: "Die CSU ist in einem desolaten Zustand"
  • Video "Zwei Reporter in Burma verhaftet: Das letzte Wort hat immer noch das Militär" Video 02:37
    Zwei Reporter in Burma verhaftet: Das letzte Wort hat immer noch das Militär
  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker
  • Video "CSU-Parteitag: Zum Streiten machen wir die Haustüre zu" Video 02:25
    CSU-Parteitag: "Zum Streiten machen wir die Haustüre zu"
  • Video "Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den Großen roten Fleck" Video 01:17
    Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den "Großen roten Fleck"
  • Video "Officer down: Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen" Video 01:04
    "Officer down": Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen
  • Video "Abschied mit Tränen: Wolfgang Kubickis letzter Auftritt im Landtag" Video 02:00
    Abschied mit Tränen: Wolfgang Kubickis letzter Auftritt im Landtag
  • Video "Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche: Der gleiche Mist wie bei Jamaika" Video 02:12
    Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche: "Der gleiche Mist wie bei Jamaika"
  • Video "Star Wars am Wohnhaus: So haben Sie Darth Vader noch nie erlebt" Video 01:26
    Star Wars am Wohnhaus: So haben Sie Darth Vader noch nie erlebt
  • Video "Waffenschau in Washington: USA präsentieren Beweise für Irans Einmischung im Jemen" Video 00:56
    Waffenschau in Washington: USA präsentieren Beweise für Irans Einmischung im Jemen
  • Video "Web-Phänomen Murmel-Olympiade: Unterwasserrennen und Verletzungspech" Video 03:09
    Web-Phänomen Murmel-Olympiade: Unterwasserrennen und Verletzungspech