12.08.2013

STEUERNBilliger Ouzo

Im Euro-Raum greift der Fiskus auf höchst unterschiedliche Weise zu: Ausgerechnet Bürger der Krisenstaaten müssen oft sehr wenig abgeben.
I n Griechenland haben Steuerfahnder einen schweren Job: Vergangene Woche wurden sie auf Kreta aus einem Dorf gejagt, weil sie Tavernenbesitzern Strafen wegen Steuervergehen abverlangen wollten. Die Kneipiers hatten es unterlassen, Quittungen für Speisen und Getränke auszustellen.
So wie in Griechenland hat der Fiskus auch in den meisten anderen Krisenstaaten wenig zu melden. Ein zyprischer Arbeitnehmer beispielsweise muss nur 20 Prozent seines Gehalts für Steuern und Sozialabgaben abführen. Da verwundert nicht, dass der Staat bei der Rettung seiner Banken passen musste. Im Frühjahr wurde die drittgrößte Insel des Mittelmeers von den anderen Europäern vor dem Bankrott gerettet.
Der Krisenstaat Irland hält sich ebenfalls vornehm zurück, wenn es um die Belastung der eigenen Bürger geht. Die Iren konnten schon am 24. April Tax Liberation Day feiern. Seitdem arbeitet der durchschnittliche Arbeitnehmer von der Grünen Insel nicht mehr für den Staat, sondern in die eigene Tasche. So kommt es, dass irische Arbeiter auch im dritten Jahr nach der nationalen Pleite im Durchschnitt netto mehr in der Tasche haben als die Deutschen.
Die 67,5 Milliarden Euro, die die Iren zur Rettung ihrer Banken brauchten, kamen vom Währungsfonds IWF und den anderen EU-Staaten. Hartnäckig und mit Erfolg weigerten die Iren sich, in den Verhandlungen mit den anderen Europäern selbst die Mini-Unternehmensteuer von 12,5 Prozent anzuheben.
Dagegen müssen die Arbeitnehmer in den Geberländern Zentraleuropas deutlich länger arbeiten, bis sie frei über ihr Geld verfügen können. Das zeigt eine Studie der konservativen Brüsseler Denkfabrik Institut Economique Molinari, die einen internationalen Vergleich der realen Steuerbelastung von Arbeitseinkommen mit Hilfe von OECD-Zahlen vorlegte. Zu den staatlichen Lasten zählten die Forscher neben der Einkommensteuer auch noch die Sozialabgaben von Arbeitnehmern und -gebern sowie einen Teil der Mehrwertsteuer.
Der deutsche Arbeitnehmer muss demnach im Durchschnitt 53 Prozent seines Gehalts an den Staat und die gesetzlichen Sozialkassen abliefern. Auch Franzosen, Österreicher oder Belgier, die neben den Deutschen zu wichtigen Finanziers der Solidarmaßnahmen in Europa gehören, brauchen viel länger als beispielsweise die Spanier und Portugiesen, bis sie nicht mehr ausschließlich für den Staat arbeiten (siehe Grafik).
"Wir haben damit gerechnet, dass unsere Studie einiges Aufsehen in den Geberländern erregen wird", sagt James Rogers vom Institut Molinari. Schließlich werden mit den dort erwirtschafteten deutlich höheren Steuereinnahmen die Hilfen für die möglicherweise gar nicht so bedürftigen Nehmerländer finanziert. Allein Deutschland haftet bisher mit 95,3 Milliarden Euro für die Krisenländer.
Eine isolierte Betrachtung der Belastung durch Steuern und Abgaben greift allerdings zu kurz. "Es kommt entscheidend darauf an, was der Staat mit dem ihm anvertrauten Geld macht", sagt Stefan Bach, der Steuerexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin. Eine Belastung im wohlfahrtsökonomischen Sinne entstehe erst dann, wenn der Staat damit nicht effizient wirtschafte.
Die Deutschen können beispielsweise auf eine gut ausgebaute gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung vertrauen, was die Notwendigkeit lindert, sich privat abzusichern. Die Leistungen des Sozialstaats Deutschland fallen in der Regel üppiger aus als die der meisten Krisenländer. So zahlt die Arbeitslosenversicherung auf Zypern nur sechs, in Irland nur neun Monate. Hunderttausende sind bereits ausgewandert, um der Not zu entgehen - mit allen negativen Konsequenzen für die Familien und die Gesellschaft.
Dennoch belegen die niedrigen Abgabenquoten in den Krisenländern eindrucksvoll, dass dort noch finanzielle Reserven schlummern - vor allem bei den Reichen. Die Rückzahlung der großteils von den Steuerzahlern Zentraleuropas garantierten Darlehen wird nur gelingen, wenn die Vermögenden aus den Krisenstaaten an den Lasten beteiligt werden.
Und wenn der Steuerstaat sich auch in Griechenland durchsetzt, müssen auch die Ouzo-Trinker in der Taverne ihren Beitrag zur Rettung des Landes leisten.
Von Christoph Pauly

DER SPIEGEL 33/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 33/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

STEUERN:
Billiger Ouzo

Video 02:58

Webvideos der Woche Im Zaum gehalten

  • Video "Live-Band auf der Slackline: Konzert für Schwindelfreie" Video 01:10
    Live-Band auf der Slackline: Konzert für Schwindelfreie
  • Video "FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?" Video 03:20
    FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?
  • Video "Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen" Video 00:57
    Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen
  • Video "Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen" Video 01:22
    Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen
  • Video "Eine Minute Vorfreude - CL-Endspiel: Hoffentlich gewinnt Klopp mal ein Finale" Video 01:07
    Eine Minute Vorfreude - CL-Endspiel: "Hoffentlich gewinnt Klopp mal ein Finale"
  • Video "Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie" Video 06:24
    Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie
  • Video "NBA-Spieler für Falschparken getasert: Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!" Video 01:18
    NBA-Spieler für Falschparken getasert: "Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!"
  • Video "Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche" Video 02:23
    Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche
  • Video "Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren" Video 02:27
    Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren
  • Video "Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera" Video 01:00
    Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera
  • Video "Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel" Video 01:50
    Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel
  • Video "Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe Was passiert dann-Maschine" Video 00:56
    Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe "Was passiert dann"-Maschine
  • Video "Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul" Video 03:53
    Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Video "Faszinierender Zeitraffer: Tornado mit Touchdown" Video 00:52
    Faszinierender Zeitraffer: Tornado mit Touchdown
  • Video "Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen" Video 01:11
    Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen
  • Video "Webvideos der Woche: Im Zaum gehalten" Video 02:58
    Webvideos der Woche: Im Zaum gehalten