05.04.1999

FINNLAND

Europa braucht Rußlands Energie

Ministerpräsident Paavo Lipponen, 57, über die Situation nach den Reichstagswahlen und die Auswirkungen auf die EU

SPIEGEL: Die Sozialdemokraten sind mit einem Verlust von 5,4 Prozent der Stimmen nur knapp stärkste Partei geblieben. Werden Sie trotzdem Anfang Juli als Regierungschef in die erste finnische EU-Präsidentschaft gehen?

Lipponen: Unsere Regenbogenkoalition mit Konservativen, Linken, Grünen und der Schwedischen Volkspartei hat sehr gut funktioniert. Wir wollen die Regierung fortsetzen, egal, wie die Koalition am Ende aussehen wird.

SPIEGEL: Ihr größter Koalitionspartner, die konservative Sammlungspartei, hat mit 3,1 Prozent den größten Zugewinn. Müssen Sie ihr bei der Regierungsbildung besonders entgegenkommen?

Lipponen: Natürlich müssen wir bei der Verteilung der Ministerposten auf das Wahlresultat Rücksicht nehmen.

SPIEGEL: Bedeutet das einen politischen Richtungswechsel?

Lipponen: Für mich ist nicht die Frage, ob wir eine linke oder rechte Politik machen. Wir brauchen neue Arbeitsplätze, eine Förderung des Wohnungsbaus und auch Kontinuität in der Europapolitik.

SPIEGEL: Sie möchten der EU während der finnischen Präsidentschaft eine besondere "nördliche Dimension" verleihen. Mit welchem Ziel?

Lipponen: Die Partnerschaft mit Rußland in Fragen der Energie und Umweltpolitik ist eine besonders große Herausforderung. Wir haben durch Rußland die größten Umweltprobleme und nuklearen Risiken, etwa durch Atomabfälle. Rußland hat aber auch die größten Energiequellen. Irgendwann in nicht allzuferner Zukunft werden wir in Europa zu 50 oder vielleicht gar 70 Prozent vom Erdgas aus Rußland abhängig sein.


DER SPIEGEL 14/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 14/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FINNLAND:
Europa braucht Rußlands Energie