16.09.2013

MANAGER II... der andere geht endgültig

Berliner Abgesang: Josef Ackermann markiert mit einer zornigen Rede das Ende seiner alten Macht.
Ganz zum Schluss hat Josef Ackermann es eilig. Noch einmal lächelt er das typische Ackermann-Lächeln und zeigt die jungenhaften Grübchen, dann verschwindet er durch die Seitentür aus dem festlichen Saal des Berliner Regent-Hotels.
Zurück bleiben ein paar Dutzend Journalisten, Ackermanns langjähriger Sprecher Stefan Baron und ein Stapel Ackermann-Biografien mit dem Titel "Späte Reue", die wie das Echo aus einer anderen Zeit wirken, einer Zeit, in der Ackermann einer der mächtigsten Wirtschaftsführer des Landes war.
Ackermanns eigene 23-minütige Berliner Rede beschrieb davor denn auch weniger das Buch als seinen Abschied von der großen Bühne. Fast beiläufig kündigte er seinen Rücktritt als stellvertretender Aufsichtsratschef beim Weltkonzern Siemens an, nur zwei Wochen nachdem er bereits als Verwaltungsratsboss beim Schweizer Finanzkonzern Zurich Insurance Group aufgegeben hatte.
Zehn Jahre lang hatte der Schweizer die Deutsche Bank regiert und war qua Amt eine Art inoffizieller Sprecher der deutschen Wirtschaft geworden. Nach seinem Abgang in Frankfurt waren es vor allem die Mandate bei Siemens und Zurich, die seinen Einfluss konservieren sollten. Doch schneller als gedacht enden nun auch diese Kapitel seiner Karriere.
Zuletzt zeigte sich ein Ackermann, der die Lust an den Machtkämpfen verloren hat, die er lebenslang ausfocht. Angefangen von der Schweizerischen Kreditanstalt, wo er 1996 im Ringen um die Strategie unterlag; über die 16 Jahre bei der Deutschen Bank, die er auf sich zuschnitt wie nie ein Chef zuvor; bis hin zur Niederlage im Duell mit Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme und dem Scheitern in Zürich. In der Stadt, wo seine Karriere begann, schmiss Ackermann hin, nachdem Zurich-Finanzvorstand Pierre Wauthier sich Ende August das Leben genommen hatte. Dessen Familie glaubte, Ackermann habe als Chefkontrolleur zu großen Druck auf Wauthier ausgeübt.
In Berlin klang nun viel von dem an, was Ackermann ausmacht: wie er sich abgearbeitet hat an Deutschland; wie er im Mannesmann-Prozess zur grinsenden Fratze des Finanzkapitalismus wurde und fortan um die Anerkennung der Deutschen kämpfte; wie er sich zum politischen Akteur umdefinierte und sich darüber von Bank und Managerkaste entfremdete. "Am Ende hat Ackermann einen gewissen Ekel davor empfunden, wie Macht erworben und erhalten wird", glaubt ein Vertrauter. Doch es bleibt der Verdacht, dass diese Distanzierung auch dazu dient, den Niederlagen in Ackermanns später Karriere eine Erklärung hinterherzuschieben.
Den Rückzug bei Siemens begründet Ackermann mit der "Diskrepanz in Stil und Fairnessfragen", die zwischen ihm und Cromme bestehe - dessen Namen er nicht einmal nennt. Er werde emotional, wenn Menschen, auch Chefs, unfair behandelt würden. Und unfair fand Ackermann, wie Cromme Siemens-Chef Peter Löscher rauswarf. Ackermann sah in Löscher wohl so etwas wie einen Bruder im Geiste. Wie Löscher bewegte er sich zunehmend lieber auf der politischen Weltbühne, als sich in den Niederungen des Unternehmensalltags abzumühen.
"Die politischen Jahre sind die spannendsten in meinem beruflichen Leben gewesen", sagte er in Berlin. Jene Jahre, in denen er als Wanderer zwischen Politik und Wirtschaft unterwegs war, um die -von ihm durchaus mitverschuldete - Finanzkrise einzudämmen.
Bei Politikern hat er sich damit Respekt erworben. Zugleich verlor er jedoch das Gespür für die Unternehmen, die er führte. Bei der Deutschen Bank verpatzte er die Regelung seiner Nachfolge und klammerte sich zu lange an die Macht, drängte an die Spitze des Aufsichtsrats und scheiterte damit. Auch bei Siemens agierte er unglücklich und unterlag.
Am Ende fehlte ihm wohl auch der unbedingte Machtwille, den er noch bei der Deutschen Bank hatte. 2011 spielte er dort mit dem Gedanken, zurückzutreten, um die Verantwortung für all die Skandale in der Bank zu übernehmen. Doch er wollte lieber weiter "die Verantwortung für die Gesamtbank sowie für Deutschland und Europa" übernehmen, wie Baron es formuliert.
Eine Nummer kleiner ging es für Ackermann nie. Doch ohne die mächtige Institution Deutsche Bank im Rücken ist auch Ackermanns Macht verfallen, in atemberaubendem Tempo. "Es nimmt immer mehr tragische Züge an", sagt einer, der lange eng mit ihm zusammengearbeitet hat.
Als der Banker in Berlin erklärt, weshalb er auch bei der Zurich-Gruppe aufgegeben hat, zeigt er noch einmal beide Gesichter: die des gewinnenden Menschen und die des kaltherzigen Managers.
Vom Selbstmord Wauthiers zeigt er sich ehrlich getroffen und weist den Vorwurf zurück, er sei für den Freitod mitverantwortlich. Doch Ackermann sagt auch, er habe eben bei Zurich die Latte sehr hoch gelegt. Wie zuvor bei der Deutschen Bank, wo bis heute der Leitspruch gilt: "Leistung aus Leidenschaft".
Da hat einer abgeschlossen.
Von Martin Hesse

DER SPIEGEL 38/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 38/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MANAGER II:
... der andere geht endgültig

Video 01:46

Vor laufender Kamera Riesiger Gletscher-Abbruch in Grönland

  • Video "Zahlen zum Kontrolltag: So gefährlich ist das Handy am Steuer" Video 01:47
    Zahlen zum Kontrolltag: So gefährlich ist das Handy am Steuer
  • Video "Skurriler Unfall: Haus blockiert Highway" Video 00:34
    Skurriler Unfall: Haus blockiert Highway
  • Video "Zu geringer Kabinendruck: Flugpassagiere bluten aus Nasen und Ohren" Video 01:07
    Zu geringer Kabinendruck: Flugpassagiere bluten aus Nasen und Ohren
  • Video "Er war's, er war's: Nahles sieht Schuld für Maaßen-Debakel bei Seehofer" Video 01:36
    Er war's, er war's: Nahles sieht Schuld für Maaßen-Debakel bei Seehofer
  • Video "Video aus Kanada: Feuertornado saugt Feuerwehrschlauch an" Video 00:47
    Video aus Kanada: Feuertornado saugt Feuerwehrschlauch an
  • Video "Amateurvideo: Segelboot rammt Segelboot" Video 01:17
    Amateurvideo: Segelboot rammt Segelboot
  • Video "Lava-Spektakel auf La Réunion: Vulkanausbruch als Touristenattraktion" Video 01:28
    Lava-Spektakel auf La Réunion: Vulkanausbruch als Touristenattraktion
  • Video "Der Fall Maaßen/Seehofer: Ein Widerstandsnest gegen die Kanzlerin" Video 03:07
    Der Fall Maaßen/Seehofer: "Ein Widerstandsnest gegen die Kanzlerin"
  • Video "Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland" Video 00:52
    Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland
  • Video "Bayern-Trainer Kovac über Sanches-Einsatz: Auf mein Bauchgefühl verlassen" Video 01:50
    Bayern-Trainer Kovac über Sanches-Einsatz: "Auf mein Bauchgefühl verlassen"
  • Video "US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot" Video 01:44
    US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot
  • Video "Handelsstreit zwischen USA und China: Für beide Seiten steht enorm viel auf dem Spiel" Video 03:34
    Handelsstreit zwischen USA und China: "Für beide Seiten steht enorm viel auf dem Spiel"
  • Video "Umfrage zu Maaßen-Beförderung: Ein Kasperltheater" Video 01:21
    Umfrage zu Maaßen-Beförderung: "Ein Kasperltheater"
  • Video "Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer" Video 01:59
    Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer
  • Video "Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen" Video 02:39
    Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen
  • Video "Vor laufender Kamera: Riesiger Gletscher-Abbruch in Grönland" Video 01:46
    Vor laufender Kamera: Riesiger Gletscher-Abbruch in Grönland