16.09.2013

Auf schmalem Grat

Die Sanktionen zwingen Iran in die Knie - der neue Präsident Hassan Rohani will den Durchbruch im Atomstreit.
Nichts anderes, nicht einmal das syrische Chemiewaffenarsenal, macht dem Westen und Israel so große Sorgen wie die Nuklearanlagen Irans, wie Natans, Isfahan oder Fordo. Letztere gilt als besonders gefährlich: Nahe der heiligen Stadt Ghom reichern Wissenschaftler unter der Erdoberfläche mit derzeit 696 Zentrifugen Uran auf 20 Prozent an. Danach ist es nur noch ein relativ kleiner Schritt - bis zu dem Stoff, aus dem die Bomben sind. Fordo, erst Ende 2011 in Betrieb genommen, gilt als modernster Teil des iranischen Atomprogramms, von dem die Welt trotz aller Dementis aus Teheran annimmt, es diene der Beschaffung der ultimativen Waffe. Und Fordo gilt als fast unzerstörbar: Selbst bunkerbrechende Bomben könnten die Anlage kaum ausschalten, die Kaskaden liegen in 70 Meter Tiefe.
Der lange schwelende Atomstreit mit Teheran steht nun möglicherweise vor einer sensationellen Wende: Wie der SPIEGEL aus Geheimdienstkreisen erfuhr, soll Irans neuer Präsident Hassan Rohani angeblich bereit sein, die Anreicherungsanlage Fordo stillzulegen und die Beseitigung der Zentrifugen international überwachen zu lassen. Im Gegenzug könnte er von den Amerikanern und Europäern fordern, dass sie die wichtigsten ihrer Sanktionen gegen die Islamische Republik aufheben, die Ölexporte freigeben und der Zentralbank wieder alle internationalen Geschäfte erlauben.
Rohani wolle Details, so heißt es, vielleicht schon bei seiner Rede vor der Uno-Vollversammlung Ende des Monats verkünden. Sein Außenminister Mohammed Dschawad Sarif wird am nächsten Sonntag in New York die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton treffen, er könnte ihr den Deal in groben Zügen erläutern. Präsident Rohani würde mit einem derart weitreichenden Entgegenkommen einen Verhandlungsprozess in Gang setzen, an dessen Ende möglicherweise sogar die Wiederaufnahme der Beziehungen mit Washington stehen könnte.
Rohani, erst seit Anfang August im Amt, bewegt sich auf einem sehr schmalen Grat - er muss intern für jeden seiner Kompromisse konkrete Gegenleistungen der anderen Seite vorweisen können, sonst verliert er jeden Rückhalt. Und er darf nicht das grundsätzliche Recht seines Landes auf die Urananreicherung in Frage stellen. Denn darauf hat nicht nur der religiöse Führer Ali Chamenei, sondern auch er selbst als früherer Atomunterhändler immer gepocht. Die mächtigen radikalen Revolutionswächter würden ihn wahrscheinlich dennoch als "Verräter" brandmarken, sollte es so weit kommen: Rohani, der in Ghom wie in Glasgow studiert hat, gilt ihnen als zu weltoffen und darum verdächtig.
Rohani erfuhr wohl erst bei seinem Amtsantritt durch den Einblick in die Bücher von der katastrophalen ökonomischen Lage seines Landes und sieht sich deshalb zum Handeln gezwungen. Die Wirtschaftsdaten sind nach Geheimdienstangaben weit schlimmer als bisher in Teheran zugegeben: Iran könne einen Staatsbankrott wohl nur abwenden, wenn die internationalen Sanktionen aufgehoben werden und neues Geld ins Land strömt. Die Kaufkraft der Landeswährung hat 2013 drastisch abgenommen, die Inflation ist allein im ersten Drittel 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 40 Prozent gestiegen. Die Banken sind hochverschuldet, Millionen Privathaushalte können ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Auch die Industrie steckt tief in den roten Zahlen, die Autoproduktion hat sich halbiert.
Rohani weiß um die miserablen Lebensbedingungen der allermeisten seiner Wähler und setzt auf ihre Unterstützung. Vor allem aber braucht er den Rückhalt Chameneis. Den wird er nur so lange behalten, wie es ihm gelingt, die wirtschaftliche Situation entscheidend zu verbessern und damit auch eine politische Stabilisierung zu erreichen. Rohani sprach in einem iranischen TV-Interview am vergangenen Dienstag schon einmal vorbeugend von der "Flexibilität und den mutigen Schritten, die sich auch der Führer wünscht".
Geschickt hat der Präsident Vertraute in entscheidende Ämter gehoben. Allen voran seinen Mitstreiter Sarif, der im amerikanischen Denver Internationales Recht studiert hat, Uno-Botschafter war und als pragmatisch gilt. Ihm hat er nicht nur das Außenministerium anvertraut, sondern auch die Atomverhandlungen. Sie lagen bisher in Verantwortung einer Hardliner-Fraktion.
Der Teufel bei einem möglichen Deal steckt aber im Detail: Wer würde den Abbau der Zentrifugen überprüfen? Werden auch die bisher produzierten 185 Kilogramm angereicherten Materials unter Aufsicht gestellt, drei Viertel dessen, was man für die Bombe braucht? Was passiert mit dem Schwerwasserreaktor von Arak, der wohl 2014 fertiggestellt werden soll und dann Plutonium liefert, aus dem man ebenfalls Bomben bauen kann? Die Iraner, da sind sich Freund und Feind einig, sind Meistertaktierer.
Von Erich Follath

DER SPIEGEL 38/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 38/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Auf schmalem Grat

Video 02:36

Frauen in Gefahr Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut

  • Video "Adler-Cam: Stella, die Hobbyfilmerin" Video 01:09
    "Adler-Cam": Stella, die Hobbyfilmerin
  • Video "Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre" Video 02:35
    Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre
  • Video "Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut" Video 02:46
    Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut
  • Video "Flugshow in Japan: Alles unter Kontrolle" Video 01:05
    Flugshow in Japan: Alles unter Kontrolle
  • Video "Angeschlagener CSU-Chef Seehofer: Merkels Poltergeist" Video 02:36
    Angeschlagener CSU-Chef Seehofer: Merkels Poltergeist
  • Video "Uno-Klimakonferenz: Der Austritt der USA hat keine Folgen" Video 03:29
    Uno-Klimakonferenz: "Der Austritt der USA hat keine Folgen"
  • Video "Humanoid-Roboter lernt turnen: Atlas schafft Rückwärtssalto" Video 01:00
    Humanoid-Roboter lernt turnen: "Atlas" schafft Rückwärtssalto
  • Video "Massenproteste in Simbabwe: Tausende fordern Mugabes Rücktritt" Video 01:21
    Massenproteste in Simbabwe: Tausende fordern Mugabes Rücktritt
  • Video "Neue Autos von Tesla: Tesla präsentiert Elektro-LKW und neuen Roadster" Video 00:47
    Neue Autos von Tesla: Tesla präsentiert Elektro-LKW und neuen Roadster
  • Video "Road to Jamaika - Vertagt: Trostlose Rituale" Video 03:18
    Road to "Jamaika" - Vertagt: "Trostlose Rituale"
  • Video "Missbrauchsvorwürfe: Trumps verräterisches Schweigen im Fall Moore" Video 01:43
    Missbrauchsvorwürfe: Trumps verräterisches Schweigen im Fall Moore
  • Video "Überwachungsvideo: Mit aller Gewalt ins Parkhaus" Video 00:52
    Überwachungsvideo: Mit aller Gewalt ins Parkhaus
  • Video "Überwachungskamera filmt Einbruch: Das Prinzip Selbstbedienungs-Restaurant" Video 01:02
    Überwachungskamera filmt Einbruch: Das Prinzip Selbstbedienungs-Restaurant
  • Video "Deutscher Arzt im Jemen: Die meisten Verletzten sind Frauen und Kinder" Video 02:47
    Deutscher Arzt im Jemen: "Die meisten Verletzten sind Frauen und Kinder"
  • Video "Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut" Video 02:36
    Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut