21.09.2013

MEDIZIN„Uns läuft die Zeit davon“

Petra Gastmeier, 56, Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Berliner Charité, über die wachsende Gefahr durch antibiotikaresistente Erreger
SPIEGEL: Die amerikanische Seuchenkontrollbehörde Centers for Disease Control and Prevention schlug in dieser Woche Alarm. Mindestens 23 000 Todesfälle gebe es in den USA jedes Jahr durch Infektionen mit Erregern, die gegen die meisten oder sogar alle Antibiotika resistent geworden sind. Ist die Lage in Deutschland ähnlich besorgniserregend?
Gastmeier: Die europäische Seuchenkontrollbehörde hat schon 2009 von rund 25 000 solcher Todesfälle in Europa berichtet. Aber speziell in den vergangenen ein bis zwei Jahren hat sich die Situation dramatisch zugespitzt.
SPIEGEL: Was macht die Lage so ernst?
Gastmeier: Wir bekommen es mit immer gefährlicheren Erregern zu tun. Die sogenannten Carbapenemase bildenden Enterobakterien sind auch gegen die modernsten Antibiotika resistent geworden. Wer zum Beispiel durch solche Killerkeime an einer Lungenentzündung erkrankt, dem hilft meist kein einziges Antibiotikum mehr. Da ist man als Arzt dann am Ende der Fahnenstange. Die 50 Prozent der Patienten, die eine solche Infektion überleben, tun das in der Regel nur, weil sie ein gutes Immunsystem haben - so wie ja auch Menschen in der vorantibiotischen Ära eine Lungenentzündung überlebt haben.
SPIEGEL: Wie viele Menschen in Deutschland infizieren sich denn inzwischen mit diesen Keimen?
Gastmeier: Noch 2009 gab es diese Erreger in Deutschland praktisch gar nicht. Wir haben das Phänomen nur aus der Ferne beobachtet: die Ausbreitung in Indien und im Nahen Osten, die ersten Fälle in Großbritannien, Griechenland, Italien. Aber schon 2012 gab es in Deutschland rund 600 Krankheitsfälle mit Carbapenemase bildenden Enterobakterien. Auch an der Charité sehen wir immer mehr davon. Oft tragen auch Menschen einen solchen Keim in sich, ohne selbst zu erkranken - aber sie können im Krankenhaus leicht andere Patienten anstecken. Deshalb kommen bei uns alle Patienten aus Risikoländern in Quarantäne - bis eine Untersuchung ergeben hat, dass sie keine Keimträger sind.
SPIEGEL: Wird genug getan, um der Gefahr zu begegnen?
Gastmeier: Ich habe den Eindruck, dass viele Experten das Problem ernst nehmen. Sogar auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos wurden die multiresistenten Erreger als große Bedrohung erkannt. Aber es geht viel zu langsam. Um die Bildung weiterer Resistenzen zu verhindern, muss sich der Einsatz von Antibiotika weltweit radikal ändern, in der Tiermast ebenso wie in der Humanmedizin. Davon sind wir noch Lichtjahre entfernt. Außerdem müssen dringend neue Antibiotika entwickelt werden. Das dauert rund zehn Jahre, und derzeit sind keine neuen Substanzen in Sicht. Wenn ich mir dagegen die rasante Verbreitung der resistenten Erreger ansehe, dann habe ich wirklich Angst, dass uns die Zeit davonläuft.

DER SPIEGEL 39/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MEDIZIN:
„Uns läuft die Zeit davon“

Video 03:25

Modeschöpfer Was von Lagerfeld bleibt

  • Video "Weltraumtourismus: Erste Frau absolviert Testflug" Video 01:17
    Weltraumtourismus: Erste Frau absolviert Testflug
  • Video "Vulkanausbruch auf La Réunion: Einmalig - wie auf dem Mars" Video 01:17
    Vulkanausbruch auf La Réunion: "Einmalig - wie auf dem Mars"
  • Video "Umzug wegen Brexit: Eine Deutsche sagt: Bye-bye Britain" Video 01:53
    Umzug wegen Brexit: Eine Deutsche sagt: "Bye-bye Britain"
  • Video "Überfülltes Touristenziel: Osterinsel zieht Reißleine" Video 02:25
    Überfülltes Touristenziel: Osterinsel zieht Reißleine
  • Video "Ergreifendes Netzvideo: Junge im Rollstuhl vergnügt sich auf Trampolin" Video 01:10
    Ergreifendes Netzvideo: Junge im Rollstuhl vergnügt sich auf Trampolin
  • Video "Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18" Video 07:34
    Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18
  • Video "Amateurvideo aus der Sahara: Die Mini-Sandlawine, die nach oben wandert" Video 01:09
    Amateurvideo aus der Sahara: Die Mini-Sandlawine, die nach oben wandert
  • Video "Seit 38 Jahren vermisst: Größte Biene der Welt wieder gesichtet" Video 01:05
    Seit 38 Jahren vermisst: Größte Biene der Welt wieder gesichtet
  • Video "Zahnreinigung unter Wasser: Putzergarnele behandelt Taucher" Video 00:48
    Zahnreinigung unter Wasser: Putzergarnele behandelt Taucher
  • Video "Vor Gipfeltreffen mit Trump: Nordkorea warnt vor Hungersnot" Video 01:38
    Vor Gipfeltreffen mit Trump: Nordkorea warnt vor Hungersnot
  • Video "Indien: Extremwandern am Abgrund" Video 00:49
    Indien: Extremwandern am Abgrund
  • Video "Naturphänomen: Die Feuerfälle von Yosemite" Video 01:13
    Naturphänomen: Die Feuerfälle von Yosemite
  • Video "Taxifahrer vs. Scheuer: Dann legen wir die ganze Republik lahm" Video 03:44
    Taxifahrer vs. Scheuer: "Dann legen wir die ganze Republik lahm"
  • Video "Zenit St. Petersburg in der Europa League: Spektakuläre Pyro-Show" Video 00:44
    Zenit St. Petersburg in der Europa League: Spektakuläre Pyro-Show
  • Video "Modeschöpfer: Was von Lagerfeld bleibt" Video 03:25
    Modeschöpfer: Was von Lagerfeld bleibt