07.10.2013

HIRNFORSCHUNGSchock, Zweifel und Staunen

Sind viele Produkte zu billig? Ein schwäbischer Neurobiologe untersuchte die Hirnwellen von Konsumenten - und machte überraschende Entdeckungen.
Die aktuell subversivste Kapitalismuskritik kommt aus der kleinen Gemeinde Aspach, gelegen am Schwäbisch-Fränkischen Wald - einer Region, die für den Fleiß und die Tatkraft ihrer Bewohner bekannt ist. Dort sitzt Kai-Markus Müller in einem schmucklosen Zweckbau und wundert sich über den Kaffeerösterkonzern Starbucks: "Jeder denkt doch, die hätten wirklich verstanden, wie man eine eigentlich günstige Ware ziemlich teuer verkauft", sagt er. "Das Verrückte ist aber: Selbst diese Firma versteht es nicht."
Der Neurobiologe meckert nicht etwa über die Arbeitsbedingungen bei dem Heißgetränke-Multi. Müller meint vielmehr, das Unternehmen aus dem amerikanischen Seattle verschenke jedes Jahr aus Unkenntnis viele Millionen Dollar. Der Grund: Starbucks verhökere seinen Kaffee zu billig.
Umgedreht klingt diese Erkenntnis gar obszön: Der Kunde wäre tatsächlich bereit, ist Müller überzeugt, für die Ware mit dem ohnehin schon anspruchsvollen Preis noch tiefer in die Tasche zu greifen.
Der Hirnforscher ist ein Verkaufsprofi. Einst arbeitete er für Simon, Kucher und Partners, eine der international führenden Unternehmensberatungen, die Firmen hilft, angemessene Preise für ihre Produkte zu finden. Dazu hatte er aber bald keine Lust mehr. "Die klassische Marktforschung funktioniert nicht richtig", erkannte Müller. Denn aus Sicht des Wissenschaftlers besitzen Probanden nur eine begrenzte Glaubwürdigkeit, wenn sie ehrlich beantworten sollen, wie viel Geld sie für ein Produkt ausgeben würden.
Müller fahndet deshalb nach "neuronalen Mechanismen", tief vergraben im menschlichen Gehirn, "die man nicht einfach willentlich ausschalten kann". Tatsächlich funkt in der grauen Substanz ein Zentrum, das entkoppelt vom Verstand die Verhältnismäßigkeit überprüft; die Hirnregion funktioniert nach simplen Regeln: Kaffee mit Kuchen ergibt einen Sinn - Kaffee mit Senf löst Alarm aus. Experten erkennen die unbewusste Abwehrreaktion anhand bestimmter Wellen, die mit Hilfe der Elektroenzephalografie (EEG) sichtbar werden. Verraten diese Kurven auch etwas über die Zahlungsbereitschaft von Kunden?
Am Beispiel eines kleinen Bechers Kaffee, den Starbucks in Stuttgart für 1,80 Euro anbot, versuchte Müller diese Frage zu klären. Der Forscher zeigte Probanden den immergleichen Kaffeepott auf einem Bildschirm - jedoch variiert mit unterschiedlichen Preisen. Ein EEG zeichnete derweil die Hirnaktivität der Testpersonen auf.
Insbesondere bei extremen Angeboten zeigten sich binnen Millisekunden heftige Reaktionen im Denkapparat. Zu niedrige oder zu hohe Preise wie zehn Cent oder gar zehn Euro pro Becher waren nicht hinnehmbar für die Kontrollinstanz im Kopf. "Wenn das Gehirn völlig unerwartete, unverhältnismäßige Preise verarbeiten musste, traten Gefühle wie Schock, Zweifel oder Erstaunen zutage", berichtet Müller.
Nach dem Ergebnis der Studie wären die Probanden bereit, zwischen 2,10 Euro und 2,40 Euro für den Kaffee zu bezahlen - deutlich mehr also, als Starbucks ihnen tatsächlich abknöpft. "Der Konzern lässt sich also Millionengewinne entgehen, weil die Zahlungsbereitschaft der Kunden nicht ausgeschöpft wird", resümiert Müller.
Zusammen mit Wissenschaftlern der Hochschule München hat er das Experiment noch weitergetrieben. Vor der Uni-Mensa ließ das Forscherteam einen Automaten aufstellen, an dem sich Studenten mit Kaffee für 70 Cent und Cappuccino für 80 Cent versorgen konnten. Nur der Latte macchiato hatte keinen festen Preis - die Studierenden sollten selbst entscheiden, wie viel sie dafür zahlen würden.
Nach mehreren Wochen und Hunderten von getrunkenen Bechern hatte sich bei den Münchner Studenten ein Durchschnittspreis von 95 Cent für das italienische Modegetränk eingependelt. Nun zog Müller mit einer kleineren Versuchsgruppe ins Labor. Erneut wurden den Testpersonen Preise gezeigt und die Hirnwellen gemessen. Das erstaunliche Ergebnis: Im Durchschnitt signalisierte das Gehirn bei einem Preis von 95 Cent sein Einverständnis - der augenscheinliche Beleg dafür, dass sich der ideale Preis für eine Ware auch ohne jegliche Befragung ermitteln lässt.
"Eine Studie dieser Art ist bisher nie durchgeführt worden, obwohl sich Wissenschaftler seit Jahrzehnten mit der Deutung von Hirnsignalen beschäftigen", sagt Müller. Etlichen Konsumenten dürfte allerdings als Horrorszenario erscheinen, was Anhänger des sogenannten Neuro-Pricing bereits als Revolution des Marketings ausrufen: die Bestimmung eines Wohlfühlpreises auf der Grundlage von Hirnmessungen im Labor.
Nach Ansicht des Neuroforschers ist die Furcht vor dem durchleuchteten Kunden jedoch unbegründet. "Bei dieser Methode gewinnen alle", glaubt Müller. Als Beleg dient ihm die ungeheuer hohe Zahl von Flops in der Konsumwirtschaft: Rund 80 Prozent aller neuen Produkte verschwinden bereits nach kurzer Zeit auf Nimmerwiedersehen aus den Regalen.
Von Frank Thadeusz

DER SPIEGEL 41/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 41/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

HIRNFORSCHUNG:
Schock, Zweifel und Staunen

Video 01:12

85% Gefälle Mit dem Mountainbike über die Streif

  • Video "Spott über #fakeglasses: US-Senator Hatch setzt unsichtbare Brille ab" Video 01:05
    Spott über #fakeglasses: US-Senator Hatch setzt unsichtbare Brille ab
  • Video "Erotikthriller Der andere Liebhaber: Gefährliches Doppelspiel" Video 02:07
    Erotikthriller "Der andere Liebhaber": Gefährliches Doppelspiel
  • Video "Wegen Fake News Awards: US-Senator vergleicht Trump mit Stalin" Video 01:24
    Wegen "Fake News Awards": US-Senator vergleicht Trump mit Stalin
  • Video "Trump-Satirevideo: Ein Shithole schlägt zurück" Video 01:40
    Trump-Satirevideo: Ein "Shithole" schlägt zurück
  • Video "Rekordwinter in den USA: Surreale Eislandschaften" Video 01:05
    Rekordwinter in den USA: Surreale Eislandschaften
  • Video "Drecksloch-Affäre um Donald Trump: US-Senator Booker platzt der Kragen" Video 02:06
    "Drecksloch"-Affäre um Donald Trump: US-Senator Booker platzt der Kragen
  • Video "Mexiko: Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt" Video 01:15
    Mexiko: Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt
  • Video "Missbrauchsskandal im US-Turnen: Opfer sagen gegen Teamarzt Nassar aus" Video 02:03
    Missbrauchsskandal im US-Turnen: Opfer sagen gegen Teamarzt Nassar aus
  • Video "Britisches Unterhaus: Abgeordneter verschläft Brexit-Debatte" Video 01:01
    Britisches Unterhaus: Abgeordneter verschläft Brexit-Debatte
  • Video "Slacklining in Nazaré: Balanceakt vor (und in) Riesenwellen" Video 00:50
    Slacklining in Nazaré: Balanceakt vor (und in) Riesenwellen
  • Video "Ein Jahr Trump: Die Gewinner im Trump-Staat Texas" Video 08:09
    Ein Jahr Trump: Die Gewinner im Trump-Staat Texas
  • Video "Jusos gegen Schulz: Nie, nie, nie wieder GroKo!" Video 02:25
    Jusos gegen Schulz: "Nie, nie, nie wieder GroKo!"
  • Video "Kolumbien: Mindestens zehn Tote bei Brückeneinsturz" Video 02:00
    Kolumbien: Mindestens zehn Tote bei Brückeneinsturz
  • Video "Sebastian Kurz im Porträt: Jungkanzler trifft alte Kanzlerin" Video 02:41
    Sebastian Kurz im Porträt: Jungkanzler trifft alte Kanzlerin
  • Video "85% Gefälle: Mit dem Mountainbike über die Streif" Video 01:12
    85% Gefälle: Mit dem Mountainbike über die Streif