25.11.2013

Consommé mit Grashüpfer

GLOBAL VILLAGE: Warum vier Londoner die Europäer vom Insektenessen überzeugen wollen
Julene Aguirre weiß, dass der Anfang für ihre Gäste meist das Schlimmste ist. "Bereit?", fragt sie mit hochgezogenen Augenbrauen. Dann schaltet sie den Mixer an. Innerhalb weniger Sekunden werden Hunderte Wachsmottenlarven püriert. "Das ist für Pfannkuchen", erklärt Aguirre und schüttet die Masse durch ein Sieb, um die Larven von ihrer Chitinhülle zu trennen. Danach mischt sie Mehl und Wasser unter den Larvenbrei und schöpft alles in eine Pfanne, in der heißes Fett brutzelt.
Vergisst man für einen Moment die Larven, sieht es so aus, als würde die gebürtige Mexikanerin in ihrer Küche in London einfach nur Pfannkuchen zubereiten. Lediglich der Behälter neben der Spüle, in dem sich die Überreste der Larven lila verfärben, erinnert daran, dass hier etwas anders ist.
Julene Aguirre, 28, will den Menschen das Insektenessen schmackhaft machen. Die Schwierigkeit ist allerdings, dass viele Europäer Larven, Maden und Heuschrecken für Ungeziefer halten. "Und es ekelt viele, dass die Tiere tot genauso aussehen wie lebendig", sagt sie, während sie die Pfannkuchen wendet. "Deshalb muss sich als Erstes die Wahrnehmung ändern." Das Insekt darf nicht aussehen wie ein Insekt, auf dem Teller sollen nicht Flügel und Köpfe zu sehen sein, sondern Speisen, die Europäer gewohnt sind.
Aguirre hat daher mit drei befreundeten Designern und Ingenieuren "Ento" gegründet, abgeleitet von "Entomophagie": Verzehr von Insekten. Ihre Mission ist es, die Krabbeltiere eines Tages sogar in britische Supermärkte zu bringen. Seit einem knappen Jahr macht Ento zudem Catering für Veranstaltungen, es geht vor allem um Aufmerksamkeit für ihr Projekt. Im August haben sie in einem temporären Restaurant drei Tage lang Fünf-Gänge-Menüs serviert, darunter eine Consommé mit Grashüpfer-Dumplings, ein Medaillon aus Wachsmottenlarven und Panna cotta mit Drohnenlarven der Honigbiene.
Die Jungunternehmer wurden für ihre Idee bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Dabei war es Zufall, dass Aguirre zur Insektenköchin wurde. Während ihres Studiums am Londoner Royal College of Art besuchte sie ein Seminar, das sich mit der schlichten Frage beschäftigte: Vor welchen Herausforderungen wird die Menschheit in Zukunft stehen - und wie werden sie sich lösen lassen?
Bei ihren Recherchen stießen Aguirre und ihre Kommilitonen auf ein Problem, das die Wissenschaft seit langem beschäftigt: Im Jahr 2050 könnte es nicht mehr genug Nahrung für die Weltbevölkerung geben. Neun Milliarden Menschen werden dann auf der Erde leben, so die Prognosen der Uno; der Proteinbedarf wird steigen. Aber wenn in den reichen Ländern und den aufstrebenden Regionen weiterhin so viel Fisch und Fleisch gegessen wird, werden die Anbauflächen nicht reichen, um den Rest der Welt zu ernähren. Insekten könnten die Lösung sein.
Grillen verwandeln zwei Kilogramm Futter in ein Kilogramm Gewicht. Mastrinder verwandeln im Schnitt zehn Kilogramm Futter in ein Kilogramm Gewicht. Das Rind ist also fünfmal weniger effizient. Außerdem können Insekten mit Bioabfällen gefüttert werden und produzieren weniger Treibhausgase.
Auch für die Jungunternehmer war das Insektenessen neu. Deshalb sind sie nach der Gründung von Ento in ein Restaurant gegangen, das Insekten serviert, Käfer im Salat und gegrillte Heuschrecken. Sie merkten: Mit solchen Gerichten kriegen wir vielleicht die Abenteurer zum Insektenessen, aber nicht den Durchschnittseuropäer.
Monatelang experimentierten die vier Gründer mit Rezepten: Sie buken Cracker aus Insektenmehl, brieten Burger aus Insektenfleisch, frittierten ganze Insekten zu Tempura. Mit dem Abstrakten, dem Cracker, hatte kaum ein Testesser ein Problem. "Die Menschen sind immer überrascht, dass diese Gerichte nicht abartig, sondern nicht viel anders schmecken als das, was wir sonst zu uns nehmen", sagt Aguirre.
Das gilt auch für die Pfannkuchen, die sie an diesem Abend gebacken hat: Sie sind luftig wie American Pancakes, dünn wie französische Crêpes und herzhaft wie Fleisch. Allerdings kostet der Larvenpfannkuchen auch so viel wie ein Filet Mignon. Aguirre bezieht ihre Insekten von britischen Farmen, die diese als Tiernahrung züchten, etwa für Echsen. "Wir hoffen natürlich, dass sich mit steigender Nachfrage das Angebot reguliert", sagt Aguirre. "Dann werden auch die Preise fallen."
Catering und Fünf-Gänge-Menüs sind erst der Anfang, im kommenden Jahr wollen die Unternehmensgründer in ausgewählten Cafés Lunchboxen mit Gemüse-Insekten-Würfeln verkaufen, die mit Stäbchen gegessen werden.
Wenn sich die Menschen daran gewöhnt haben, hoffentlich in wenigen Jahren, will Ento Fertigprodukte für Supermärkte anbieten, Heuschrecken-Bolognese etwa.
Im Jahr 2020 sollen die Supermärkte dann die Rohprodukte führen. Aguirre glaubt, dass die Europäer bis dahin ihre Essgewohnheiten verändert haben werden. "Früher konnte sich auch niemand in Europa vorstellen, rohen Fisch zu essen. Inzwischen wundert sich niemand mehr über Sushi."
Von Theresa Breuer

DER SPIEGEL 48/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 48/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Consommé mit Grashüpfer

Video 01:07

Interstellares Objekt Neue Erkenntnisse über Asteroid "Oumuamua"

  • Video "Holiday Train Show: Modelleisenbahn - rein pflanzlich" Video 01:04
    "Holiday Train Show": Modelleisenbahn - rein pflanzlich
  • Video "Bundestagssitzung nach Jamaika-Aus: Rausmarschiert wie die sieben Zwerge" Video 02:32
    Bundestagssitzung nach Jamaika-Aus: "Rausmarschiert wie die sieben Zwerge"
  • Video "Schadenfreude bei Sprengung: 3,2,1 und - plötzlich kommt ein Bus ins Bild" Video 01:07
    Schadenfreude bei Sprengung: 3,2,1 und - plötzlich kommt ein Bus ins Bild
  • Video "Dashcam-Video: Bruchlandung auf US-Highway" Video 00:57
    Dashcam-Video: Bruchlandung auf US-Highway
  • Video "Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber" Video 00:58
    Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber
  • Video "Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte" Video 02:25
    Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte
  • Video "Die Nacht der Entscheidung: Das war eine absurde Situation" Video 03:32
    Die Nacht der Entscheidung: "Das war eine absurde Situation"
  • Video "Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt" Video 00:47
    Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt
  • Video "Größtes Luftschiff der Welt: Airlander 10 in England abgestürzt" Video 00:59
    Größtes Luftschiff der Welt: "Airlander 10" in England abgestürzt
  • Video "Geplatzte Jamaika-Sondierungen: Ich bin ziemlich schockiert" Video 01:58
    Geplatzte Jamaika-Sondierungen: "Ich bin ziemlich schockiert"
  • Video "Keine Road to Jamaika: Lindner wollte offensichtlich nicht regieren" Video 02:53
    Keine Road to "Jamaika": "Lindner wollte offensichtlich nicht regieren"
  • Video "Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund" Video 00:47
    Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund
  • Video "Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet" Video 01:15
    Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet
  • Video "Merkel zu Jamaika: Tag mindestens des tiefen Nachdenkens" Video 01:28
    Merkel zu Jamaika: "Tag mindestens des tiefen Nachdenkens"
  • Video "Interstellares Objekt: Neue Erkenntnisse über Asteroid Oumuamua" Video 01:07
    Interstellares Objekt: Neue Erkenntnisse über Asteroid "Oumuamua"