24.02.2014

BAHNEine teure Sekunde

Zwei Jahre später als geplant kommt der neue ICE aufs Gleis. Er wurde so streng geprüft wie kein Zug zuvor - ein Unglück wie in Eschede soll sich nie wiederholen.
Die Betriebserlaubnis für den jüngsten ICE der Deutschen Bahn erging am 20. Dezember 2013, mittags um zwei Minuten nach eins. Martin Steuger erinnert sich punktgenau an das Eintreffen der E-Mail vom Eisenbahn-Bundesamt - nicht weil er überrascht gewesen sei, sagt er. Er war froh.
Steuger ist ein korpulenter Franke mit stoßfestem Humor; er verantwortet beim Bahnhersteller Siemens die Entwicklung des ICE der Baureihe 407, auch "Velaro D" genannt; es ist derzeit die undankbarste Planstelle des deutschen Schienenwesens.
Velaro D steht für eine Generalblamage des führenden deutschen Zugherstellers. Der Zulassungsprozess dauerte wegen eines Streits um technische Details zwei Jahre länger als geplant. Siemens wird nun 17 statt der bestellten 16 Züge liefern - einen gratis wegen der Verspätung - und voraussichtlich noch Kompensationen zahlen. Die Transportsparte des Konzerns hat 360 Millionen Euro Rückstellungen ausgewiesen, hauptsächlich wegen des Velaro D.
Steuger zählt zu den wenigen Spitzenleuten aus dem Entwicklerteam, die noch ihren Posten haben. Nun sitzt er auf einer Präsentationsfahrt im Speisewagen seines neuen Zugs, bewacht von zwei Pressesprechern, und darf ein bisschen erzählen, was passiert ist. "Das Eisenbahn-Bundesamt hat uns nicht behindert", sagt er, allen Ausführungen voran. Siemens, so viel steht fest, will auf keinen Fall diese Behörde provozieren.
Wer die Vorgänge verstehen wolle, erklärt Steuger, müsse ins Jahr 2000 zurückblicken. Damals kam es europaweit zu peniblen Verschärfungen der Zulassungsvorschriften. Bahningenieuren und Behörden steckte ein Trauma in den Knochen - das ICE-Unglück von Eschede vom 3. Juni 1998, verursacht durch einen gebrochenen Radreifen. Ein vermeidbarer technischer Defekt hatte 101 Menschen das Leben gekostet. So etwas sollte nie wieder passieren.
Am 9. Juli 2008 brach dann beim Verlassen des Kölner Hauptbahnhofs die Radsatzwelle eines ICE 3. Sie bestand aus einem hochfesten, aber deshalb auch leicht verwundbaren Stahltyp. Die Gutachter des Bundesamts waren ein weiteres Mal alarmiert. Heute, sagt Steuger, sei "die Komplexität der Zulassungsvorschriften am oberen Level".
In eher gespannter Atmosphäre fand daher die Abnahme der Baureihe 407 statt. Zunächst lief sie noch halbwegs nach Plan; im Juni 2012 gab es die Freigabe für die "Einfachtraktion" mit acht Wagen. Bei der Doppelbespannung hakte es dann richtig. "Es gab eine Reihe von bedienungsphilosophischen Auseinandersetzungen", sagt Steuger, "aber es gab zu keiner Zeit ein sicherheitsrelevantes technisches Problem mit diesem Zug." Radreifen hat er nicht; die Radsatzwellen sind aus erprobtem Stahl.
Es ging um andere Fragen; etwa um die, ob ein Zug 1,6 Sekunden zögern darf, wenn der Lokführer die Bremse betätigt, und erst dann bremsen. Alle modernen Züge brauchen dafür ein kleines Weilchen, denn die Elektronik kontrolliert vor dem Einsatz rasch die einzelnen Elemente der Befehlskette. Im Betrieb ist das kein Problem, und bei einer Notbremsung greifen die Bremsen ohnehin sofort.
Manche Personenzüge benötigen für den Check bis zu vier Sekunden, ICEs gewöhnlich etwa eine; der Velaro D in Doppeltraktion brauchte 1,6. Das war aus Sicht des Bundesamts eine zu lange Bedenkzeit.
Siemens hat diese inzwischen auf etwa die übliche Sekunde verkürzt; doch ein solcher Eingriff in einen fertig entwickelten Zug ist ein langwieriger Prozess; die halbe Sekunde kostete Jahre.
Waren nun die Gutachter zu pingelig oder die Ingenieure zu lässig? Die Frage wird unbeantwortet bleiben, da beide Seiten den Konflikt nicht neu anfachen wollen. Fest steht, dass alle Beteiligten mit der neuen Regelung überfordert waren. Bei kommenden Entwicklungen - der nächste Großauftrag der Bahn ist der Intercity-Nachfolger "ICx" - wollen die Entwickler mit den Fachleuten der Behörde vom ersten Tag an zusammenarbeiten, um Überraschungen zu vermeiden.
Der Velaro D hat indes noch drei weitere Zulassungsverfahren zu bewältigen. Er war konzipiert worden, um als erster ICE London zu erreichen, verfügt über die nötigen Brandschutzvorkehrungen, um durch den Kanaltunnel zu fahren, aber noch nicht über die Betriebserlaubnis in England - ja noch nicht mal für die Länder, durch die die Wege dorthin führen: Frankreich und Belgien.
Bahn-Chef Rüdiger Grube war noch nicht lange im Amt, als er 2010 den Wunsch äußerte, seinen ICE schon zu den Olympischen Spielen 2012 ins Vereinigte Königreich zu schicken. Der Ex-Daimler-Mann verstand noch wenig von der Bahn und ihren Prozessen.
Siemens nennt keinen verbindlichen Zeitplan für die angestrebten Freigaben in den Nachbarländern. Wenn alles gut läuft, dürfte der Velaro D, Baureihe 407 des großen deutschen Bahnkonzerns, noch in diesem Jahrzehnt Passagiere nach England bringen. London, sagt Steuger, sei das Fernziel.
Von Christian Wüst

DER SPIEGEL 9/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 9/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BAHN:
Eine teure Sekunde

Video 03:37

Licht aus für Trump Der Versprecher, die Ausrede, das Desaster

  • Video "Rettungsaktion: Helikopterpilot wagt spektakuläres Manöver" Video 01:27
    Rettungsaktion: Helikopterpilot wagt spektakuläres Manöver
  • Video "Wetterphänomen Habub: Frau von plötzlichem Sandsturm eingeschlossen" Video 01:47
    Wetterphänomen "Habub": Frau von plötzlichem Sandsturm eingeschlossen
  • Video "Trump zu Russland-Äußerungen: Alles nur ein Versprecher?" Video 00:00
    Trump zu Russland-Äußerungen: Alles nur ein Versprecher?
  • Video "Land unter in Alcúdia: Mini-Tsunami auf Mallorca" Video 01:02
    Land unter in Alcúdia: Mini-Tsunami auf Mallorca
  • Video "Wie im Actionfilm: US-Polizist schießt durch eigene Windschutzscheibe" Video 01:11
    Wie im Actionfilm: US-Polizist schießt durch eigene Windschutzscheibe
  • Video "Gefahr am Badesee: Wie man Ertrinkende erkennt - und rettet" Video 03:06
    Gefahr am Badesee: Wie man Ertrinkende erkennt - und rettet
  • Video "Schwarzenegger zu Trump: Weichgekochte Nudel, Fanboy!" Video 01:07
    Schwarzenegger zu Trump: "Weichgekochte Nudel, Fanboy!"
  • Video "Trump-Putin-Gipfel: Melania, nimm das mal!" Video 02:51
    Trump-Putin-Gipfel: "Melania, nimm das mal!"
  • Video "Amateurvideo von Hawaii: Lava-Bombe trifft Ausflugsboot - 23 Verletzte" Video 01:52
    Amateurvideo von Hawaii: "Lava-Bombe" trifft Ausflugsboot - 23 Verletzte
  • Video "Was läuft schief in der SPD? Zwei Genossinnen, zwei Meinungen" Video 05:01
    Was läuft schief in der SPD? Zwei Genossinnen, zwei Meinungen
  • Video "Grönland: Riesiger Eisberg bedroht Dorf" Video 01:06
    Grönland: Riesiger Eisberg bedroht Dorf
  • Video "Prototyp aus dem 3D-Drucker: Aus diesem Reifen ist die Luft raus" Video 03:17
    Prototyp aus dem 3D-Drucker: Aus diesem Reifen ist die Luft raus
  • Video "Überschwemmungen in Indien: Riesenwellen faszinieren Schaulustige" Video 01:02
    Überschwemmungen in Indien: Riesenwellen faszinieren Schaulustige
  • Video "Flitzer bei WM-Finale: Videobotschaft von Pussy Riot" Video 01:42
    Flitzer bei WM-Finale: Videobotschaft von "Pussy Riot"
  • Video "Licht aus für Trump: Der Versprecher, die Ausrede, das Desaster" Video 03:37
    Licht aus für Trump: Der Versprecher, die Ausrede, das Desaster