14.04.2014

GLÜCKSSPIELBeim Roulette gemolken

In einer einzigen Nacht sollen Zocker den Spielhallen-König Gauselmann um zehn Millionen Euro erleichtert haben. Sie nutzten einen Fehler in den Automaten.
Der Trick ist kompliziert, aber ein wenig Konzentration zahlt sich aus. Zuerst wirft man Geld in den Daddelautomaten, dann wählt man das Spiel "Roulette" aus. Man drückt einen Button und setzt 2000 auf "Schwarz", man zieht den Einsatz via Touchscreen zum Feld "19-36" und hält gleichzeitig die Geldrückgabetaste gedrückt. Ein paar weitere Handgriffe - und schon passiert das Wunder. Die Maschine zeigt einen fetten Gewinn an, egal welche Zahlen fallen.
Die Tastenkombination müssen in einer Nacht Mitte Februar viele Zocker beherrscht haben. Anders ist es jedenfalls kaum zu erklären, warum binnen Stunden deutschlandweit mehrere hundert Spielhallen so viel auszahlen mussten, dass sie in Geldnot gerieten. Sie alle hatten Automaten des Glücksspiel-Unternehmers Paul Gauselmann aufgestellt. In der Zentrale seiner Firma muss die Hölle los gewesen zu sein. "Ab dem Abend erhielten wir unzählige Anrufe aus unserer Kundschaft, die über immens hohe Gewinne im Spiel Roulette berichteten", so steht es in einer internen Mitteilung.
Gauselmann geht demnach davon aus, dass eine Gruppe Krimineller einen Software-Fehler in seinen Geräten in einer konzertierten Aktion ausnutzte, um die Geräte zu "melken", wie es im Jargon heißt. Das Vorgehen sei "perfekt geplant" gewesen. Nach den Erkenntnissen von Ermittlern waren die Informationen im Internet verbreitet worden. Den Trick konnte man sogar mit Hilfe eines Videos lernen. Weniger geübte Zocker sollen sich den Film als Gedankenstütze vor Ort über ihr Smartphone angesehen haben.
Die Schäden für die Branche sind beträchtlich, allein in Düsseldorf stellten neun Spielhallen Strafanzeige wegen Computerbetrugs. Nach Ermittlungen der Polizei räumten die Gauner bei ihnen 70 000 Euro ab. Andere Spielhallenketten klagen über 100 000 Euro Verlust. Doch die Polizisten sind sich nicht sicher, ob das Vorgehen der Zocker strafbar war, schließlich benutzten sie nur legale Bedienelemente.
Besonders hart trifft die Aktion den Glücksspiel-Patriarchen Gauselmann, der die Merkur-Spielotheken betreibt und der größte Automatenhersteller Deutschlands ist. Schätzungsweise 100 000 Geräte in deutschen Spielhallen stammen aus seinen Werkstätten, fast alle waren mit Roulette ausgestattet. Weil er nun womöglich auch für Verluste jener Kunden haften muss, die die Geräte aufgestellt haben, dürfte ihn der Abend laut Brancheninsidern zehn Millionen Euro gekostet haben.
Schummeleien mit den Automaten gab es zwar auch früher, Betrüger schlossen etwa heimlich Festplatten an Geräte an, um die Rechner in den einarmigen Banditen zu manipulieren. Diesmal aber gab es die Schwachstelle in der offiziellen Software.
Gauselmann erklärt, es handle sich um die "Zufallsentdeckung" eines Kriminellen. Die "ungewöhnliche Nutzung" der Geräte sei selbst mit "ausgereiften Simulationsprogrammen nicht vorhersehbar" gewesen. Doch einiges spricht gegen puren Zufall und für ein Leck im Unternehmen oder gar Sabotage. Erst wenige Tage vor der nächtlichen Aktion hatten Gauselmanns Mitarbeiter selbst den Fehler entdeckt und die Aufsteller genau an dem Tag gewarnt, an dem die Zocker zuschlugen. Betreiber vieler Spielhallen konnten nicht mehr reagieren.
Trotzdem mühen sich die Manager der Gauselmann-Firmen, den Fall zu bagatellisieren. Sie stellten nicht einmal Strafanzeige. Auch die für die Zulassung der Software zuständige Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) informierten sie erst zehn Tage nach dem Vorfall.
Für die PTB ist der Coup peinlich, schließlich war der Fehler auch bei der dortigen Prüfung nicht aufgefallen. Doch die Behörde will die Zulassung des Programms nicht widerrufen, "da dem Spieler hier keine unangemessenen Verluste" entstanden seien, wie der zuständige Bereichsleiter versichert.
Das Minus in der Kasse verbuchen nun die Aufsteller und der Fiskus. Denn wegen der enormen Auszahlungen dürften Betriebsergebnisse vieler Spielhallen negativ ausfallen - sie zahlen deswegen weniger Steuern.
Unklar ist, ob Insider den Fehler in der Software schon vor der Aktion im Februar genutzt haben. Das Programm läuft bereits seit drei Jahren in den Spielhallen. So etwas ließe sich nachvollziehen, wenn Geräte detaillierter aufzeichnen würden, welche Gewinne sie ausgegeben haben. Experten fordern das seit langem, doch der frühere Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ließ eine entsprechende Regelung zum Ende seiner Amtszeit platzen, und sein Nachfolger Sigmar Gabriel (SPD) kommt auch nicht recht voran.
Gauselmann schätzt es, wenn er sich mit möglichst wenig staatlichen Vorgaben herumschlagen muss. Er will auch dieses Problem in Eigenregie lösen. Erst riet er seinen Kunden, das Spiel auf den Geräten zu sperren. Dann sollte ein Update einer Speicherkarte endgültig Abhilfe schaffen.
Doch Gauselmanns Gegner sind offenbar besonders raffiniert. Wie ein Untoter scheint das Roulette-Spiel trotz Abschaltung wieder aktiv zu werden. In Hamburg jedenfalls ließ ein Spielhallenbetreiber Ende Februar von Gauselmann ein neues Software-Paket installieren. Roulette war darin enthalten, wurde aber abgeschaltet.
Drei Tage später stellte der Hallenbesitzer bei einem Blick auf seinen Überwachungsmonitor zufällig fest, dass eine Gruppe Männer genau das Spiel spielte. "Offenbar wird das Spiel temporär wieder aktiv", glaubt er. "Und die Zocker kannten den Zeitpunkt." Der Betreiber zog den Stecker des Automaten, doch da waren 4000 Euro bereits weg.
Von Michael Fröhlingsdorf

DER SPIEGEL 16/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 16/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GLÜCKSSPIEL:
Beim Roulette gemolken

Video 00:54

Ägypten Archäologen finden Katzen-Mumien

  • Video "Brände in Kalifornien: Promi-Ort Malibu evakuiert" Video 01:24
    Brände in Kalifornien: Promi-Ort Malibu evakuiert
  • Video "100 Jahre Frauenwahlrecht: Gleichstellung haben wir trotzdem nicht" Video 02:06
    100 Jahre Frauenwahlrecht: "Gleichstellung haben wir trotzdem nicht"
  • Video "Vor Norwegen: Kriegsschiff kollidiert mit Tanker" Video 01:03
    Vor Norwegen: Kriegsschiff kollidiert mit Tanker
  • Video "Die Sache mit dem Aschedünger: Bill Gates' wasserlose Toilette" Video 01:18
    Die Sache mit dem Aschedünger: Bill Gates' wasserlose Toilette
  • Video "Webvideos der Woche: Das ist doch die Höhe" Video 02:10
    Webvideos der Woche: Das ist doch die Höhe
  • Video "Wir drehen eine Runde: Lada Vesta SW Cross" Video 06:21
    Wir drehen eine Runde: Lada Vesta SW Cross
  • Video "Schach-Videoanalyse: Carlsen hatte die Qual der Wahl" Video 03:35
    Schach-Videoanalyse: "Carlsen hatte die Qual der Wahl"
  • Video "Projekt Jeder hilft Jedem: Wie 17 Flüchtlinge den Deutschen danken wollen" Video 02:51
    Projekt "Jeder hilft Jedem": Wie 17 Flüchtlinge den Deutschen danken wollen
  • Video "Filmstarts der Woche: Auf den Mond geschossen" Video 08:58
    Filmstarts der Woche: Auf den Mond geschossen
  • Video "Eklat bei Trumps Pressekonferenz: Wurde das Eklat-Video manipuliert?" Video 01:51
    Eklat bei Trumps Pressekonferenz: Wurde das Eklat-Video manipuliert?
  • Video "Schach WM 2018: Man spürt die Kampfeslust" Video 04:06
    Schach WM 2018: "Man spürt die Kampfeslust"
  • Video "Suchoi Su-57: Video zeigt Russlands neuen Tarnkappenjet" Video 00:57
    Suchoi Su-57: Video zeigt Russlands neuen Tarnkappenjet
  • Video "Mit Hand und Fuß: Chinese löst drei Zauberwürfel gleichzeitig" Video 01:14
    Mit Hand und Fuß: Chinese löst drei Zauberwürfel gleichzeitig
  • Video "US-Präsident gegen CNN-Reporter: Ist Trump zu aggressiv - oder Acosta?" Video 04:03
    US-Präsident gegen CNN-Reporter: Ist Trump zu aggressiv - oder Acosta?
  • Video "Ägypten: Archäologen finden Katzen-Mumien" Video 00:54
    Ägypten: Archäologen finden Katzen-Mumien