14.04.2014

WERBUNGPapas Schuhe

Adidas hat modebewusste Menschen dazu gebracht, ein über 40 Jahre altes Turnschuhmodell wieder begehrenswert zu finden.
Wenn Millionen Menschen einen Schuh kaufen, der den Namen des eigenen Vaters trägt, kann das einen Achtjährigen schon mal verwirren. "Papa, haben sie den Schuh nach dir benannt oder dich nach dem Schuh?", fragte der Sohn seinen Vater deshalb. Der Vater, Stan Smith, war einst ein erfolgreicher US-Tennisspieler. 1972 hat er Wimbledon gewonnen. In einem weißen Lederschuh von Adidas, dem der deutsche Sportartikelhersteller damals seinen Namen gegeben hatte.
Heute ist Stan Smith ein älterer Herr mit Halbglatze und Schnurrbart - und der Sneaker ist bekannter als er selbst. In den vergangenen Jahren aber war der Schuh nicht mehr sonderlich angesagt. Die Menschen liefen lieber in Turnschuhen durch die Städte, die aussahen, als könnten die Träger darin einen Marathon bewältigen: quietschbunt und mit Hightech-Sohlen - das genaue Gegenteil des schlichten Stan Smith. Ein Trend, den Konkurrent Nike geprägt hatte.
Doch in diesem Frühjahr hat es Adidas geschafft, dass sich modebewusste Menschen wieder um den Stan Smith reißen - mit Marketing und der künstlichen Verknappung des Angebots. Die Kampagne des Sportartikelherstellers zeigt eindrucksvoll, dass es Unternehmen gelingen kann, Begehrlichkeit für Dinge zu wecken, die als angestaubt und beliebig galten.
Tatsächlich funktioniert das bei kaum einem anderen Modeartikel so gut wie bei Turnschuhen. Spätestens seit das Hip-Hop-Trio Run DMC 1986 die Liebe zu seinen Sneakern besang, sind sie mehr als ein Gebrauchsgegenstand. Sie sind Ausdruck eines Lebensgefühls. "Keine andere Fußbekleidung hat eine so starke Aufladung erlebt wie der Turnschuh", sagt der Karlsruher Medientheoretiker Wolfgang Ullrich. "Er ist fest verwurzelt in der Popkultur und hat einen starken Fiktions- und Emotionswert." Turnschuhhersteller müssen deshalb nicht nur den schicksten oder leistungsfähigsten Sneaker anbieten, sie müssen eine Geschichte erzählen. Wie die des ehemaligen Tennisstars, den viele lediglich für ein Schuhmodell halten.
Das Comeback des Klassikers startete Adidas ausgerechnet damit, dass es ihn Anfang 2012 vom Markt nahm. Nach einigen Monaten war der Stan Smith aus den Läden verschwunden. Manch ein Fan schrieb dem Unternehmen empörte Briefe, die Begehrlichkeit aber wuchs.
Im September 2013, zur New Yorker Modewoche, brachte Adidas den Schuh zurück - allerdings nicht für jedermann. Der Sportartikelhersteller verschenkte das Modell an hundert Menschen aus der Showbranche. Die Designerin Phoebe Philo und der Sänger Pharrell Williams etwa zeigten sich mit dem Schuh, angeblich ohne dafür Geld zu erhalten.
"Diese Leute haben Relevanz in der Street-Kultur", begründete das Alexander Matt, Marketing-Direktor bei Adidas Originals. Das Kalkül dahinter: Wenn Menschen den Schuh tragen, die für ihre Stilsicherheit und ihr Trendgespür bewundert werden, dann wollen ihn auch die Kunden unbedingt wiederhaben.
Im November schließlich posierte das Model Gisele Bündchen in der französischen "Vogue" - nackt, nur mit einem Paar weißer Socken und Stan Smiths an den Füßen. Kurz darauf begannen populäre Mode-Blogs über das Comeback zu berichten. "Ich habe das dringende Bedürfnis, diesen Schuh zu kaufen, habe aber keine Ahnung, warum", schrieb die Bloggerin Leandra Medine kürzlich, deren Seite "Man Repeller" monatlich mehrere Millionen Klicks erzielt. Der Hype schwappte von der Modewelt in den Mainstream.
Zwar ist der Schuh seit Mitte Januar im regulären Verkauf zu haben, allerdings nur in kleiner Stückzahl und weltweit in rund 400 Geschäften. Das Unternehmen liefert ihn ausschließlich an ausgewählte eigene sowie fremde Läden, die es für angesagt genug hält. So wie den Voo Store in Berlin-Kreuzberg, einen Modeladen mit spartanischem, aber umso hipperem Sortiment. Am Tag des Verkaufsstarts hätten die Kunden morgens vor dem Geschäft Schlange gestanden, sagt Einkäufer Herbert Hofmann. "Der Schuh war im Prinzip ausverkauft, als wir den Laden aufgeschlossen haben." Anderswo ist er ebenfalls kaum noch zu haben. Dafür posten die Nutzer in den sozialen Medien, auf Instagram und Tumblr, massenhaft Fotos ihrer Stan Smiths.
Abseits des schnelllebigen Hypes bleibt die Frage, ob es das Unternehmen schafft, sich auch langfristig als coole Marke zu positionieren. Oder ob es der Versuchung erliegt, mit dem Stan Smith einfach nur schnell viel Geld zu verdienen.
"Zur strategischen Markenführung gehört auch, sich rar zu machen", sagt Michael von Bach, Strategiechef der Hamburger Werbeagentur Thjnk. "Das erfordert ein hohes Maß an Disziplin in den Chefetagen der Unternehmen. Denn die Verlockung der kurzfristigen Absatzsteigerungen ist hoch, aber auf lange Sicht schadet dies dem Coolness-Faktor einer Marke."
Genau das will Adidas vermeiden. "Der Stan Smith soll kein Saisonphänomen sein", sagt Arthur Hoeld, Chef von Adidas Originals. Trotzdem plant das Unternehmen, den Schuh vom kommenden Sommer an breiter zu vertreiben, schließlich will es mit ihm auch Geld verdienen.
Um für den möglichen Ansturm gerüstet zu sein, hat das Unternehmen seinen Laden in Berlin-Mitte renoviert. Der liegt in der Münzstraße, dem inoffiziellen Laufsteg der modebewussten Hauptstädter. Niemand, der am Nachmittag der Eröffnung auf dem Bürgersteig entlangläuft, trägt Adidas-Schuhe. Aber vielleicht sind die Berliner dafür einfach noch nicht cool genug.
Von Ann-Kathrin Nezik und Mareike Nieberding

DER SPIEGEL 16/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 16/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

WERBUNG:
Papas Schuhe

Video 01:07

Gesunkene norwegische Fregatte Taucher bereiten Bergung vor

  • Video "Verblüffendes Video: So bedrohlich bellt ein Alligator" Video 00:58
    Verblüffendes Video: So bedrohlich bellt ein Alligator
  • Video "Hauptsache billig: Was wirklich in der Supermarkt-Wurst steckt" Video 07:07
    Hauptsache billig: Was wirklich in der Supermarkt-Wurst steckt
  • Video "Neulich in Finnland: Der übers Wasser läuft" Video 00:25
    Neulich in Finnland: Der übers Wasser läuft
  • Video "Unterwegs mit einem Jäger: Darum ist Wild das bessere Fleisch" Video 07:25
    Unterwegs mit einem Jäger: Darum ist Wild das bessere Fleisch
  • Video "Weihnachtsbraten: Kann ich selber eine Gans schlachten?" Video 08:30
    Weihnachtsbraten: "Kann ich selber eine Gans schlachten?"
  • Video "Gorilla-Forscherin in Afrika: Immer schön Abstand halten!" Video 44:28
    Gorilla-Forscherin in Afrika: Immer schön Abstand halten!
  • Video "Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet" Video 02:28
    Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet
  • Video "Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen" Video 01:26
    Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen
  • Video "Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen" Video 01:17
    Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen
  • Video "Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause" Video 03:06
    Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause
  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan" Video 12:25
    Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan
  • Video "Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker" Video 01:27
    Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker
  • Video "Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz" Video 01:19
    Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz
  • Video "Gesunkene norwegische Fregatte: Taucher bereiten Bergung vor" Video 01:07
    Gesunkene norwegische Fregatte: Taucher bereiten Bergung vor