19.04.2014

Was war da los, Herr Breach?

Michael Breach, 29, Barkeeper in New York, über doppelten Genuss: "Um mein Leben als Gitarrist zu finanzieren, habe ich viele Jahre lang als Barkeeper in Manhattan gearbeitet. Während meine Kollegen in den Pausen auf ihrem Smartphone herumtippten, nahm ich einen Zahnstocher und begann, Bilder vom Display meines Handys in den Kaffee zu malen. Für Stars wie John Lennon oder Madonna brauche ich etwa sechs Minuten. Es ist wichtig, dass der Milchschaum heiß genug ist, so dass die Zeichnungen möglichst lange bestehen bleiben, auch seine Konsistenz spielt eine Rolle. Der beste Milchschaum entsteht mit Halbfettmilch. Am Anfang habe ich meine Tassen mit den Bildern in die Lobby des Hotels gestellt und getan, als hätte ich nichts damit zu tun. Ich war still und habe beobachtet, wie sehr die Leute sich über eine Tasse Kaffee freuten. Heute kann ich mit den Bildern Geld verdienen."

DER SPIEGEL 17/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Herr Breach?