05.05.2014

BertelsmannAus für die Journalistenschule

Zur 175-Jahr-Feier schenkte Bertelsmann sich und der Welt 2010 eine International Academy of Journalism (Intajour). Reporter aus Ländern, in denen keine Pressefreiheit herrscht, sollten dort weitergebildet werden. Doch kaum hat es begonnen, beendet Bertelsmann Intajour wieder. Bis Juli läuft der dritte Jahrgang, dann ist Schluss, wie der Konzern bestätigt. Bertelsmann hatte die Akademie mit PR-Getöse gestartet: Man wolle "etwas Bleibendes schaffen", so der damalige Vorstandschef Hartmut Ostrowski. Die Eröffnung feierte Bertelsmann-Eignerin Liz Mohn mit Kanzlerin Angela Merkel, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und 1200 Gästen. 36 Journalisten aus 27 Ländern bildete die Schule aus, eine siebenstellige Summe investierte der Konzern nach eigenen Angaben. Zu den Gründen für das Aus äußerte sich Bertelsmann nicht.
Von Red

DER SPIEGEL 19/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 19/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Bertelsmann:
Aus für die Journalistenschule

  • Legendärer Modedesigner: Karl Lagerfeld im Interview (1997)
  • Unfall bei Flugshow: Kampfflieger kollidieren in der Luft
  • Hirnforschungs-Selbstversuch: Gefangen im Labyrinth
  • Auf Grund gelaufen: Havarie mitten in der Donau