19.05.2014

PsychologieKann es Liebe sein?

Forscher wollen ein uraltes Rätsel lösen: Warum essen Menschen das Fleisch von Tieren, deren Leid sie nicht ertragen können?
Die meisten Landwirte geben ihren Kindern seit je eine eherne Regel weiter: Freundschaften mit dem Vieh auf dem Hof sind tabu. Einen Namen bekommen die Tiere schon gar nicht, denn ein Schwein, das "Susi" oder "Peterchen" heißt, führt man nur schwersten Herzens zur Schlachtbank.
Die alte Bauernregel beschreibt einen offenbar unauflösbaren Grundkonflikt: Der Mensch hat das Tier zum Fressen gern; einerseits mag er ihm kein Haar krümmen und schlemmt doch andererseits nichts lieber als dessen Fleisch. Wie hält er dieses Dilemma nur aus?
Von diesem sogenannten Fleisch-Paradox sind Wissenschaftler seit Kurzem ähnlich fasziniert wie von einem mathematischen Rätsel. Kann es wirklich Liebe sein, was Mensch und Tier verbindet? Eher nicht, sagt der kanadische Sozialpsychologe Gordon Hodson: "Denken Sie an den Besitzer eines Striplokals, der exotische Tänzerinnen mag. In einem gewissen Sinn hat er sie bestimmt gern, aber das wird ihn nicht davon abhalten, sie auszubeuten."
Etwa sieben Prozent der Deutschen ernähren sich fleischlos, wenn nicht sogar vegan. Etliche Anhänger von Gebratenem und Gesottenem fühlen sich derweil angesichts der wachsenden Zahl der Gemüsefreunde herausgefordert, umso leidenschaftlicher ihre Vorliebe für Steaks und Koteletts zu verteidigen. In diesem Klima hat sich nun eine Handvoll Psychologen darangemacht, die komplizierte Seelenlage des Fleischessers zu sezieren.
"Unsere Gier auf Fleisch scheint nahezulegen, dass uns Tiere egal sind. Aber das ist eindeutig nicht wahr", behauptet Steve Loughnan von der School of Psychological Sciences der australischen Universität Melbourne. Als "aufwühlend" und "widerlich" empfinde die Mehrzahl der Fleischesser den Gedanken an leidende Tiere. Kurios nur: Kaum liegt das Schnitzel auf dem Teller, verpufft das Mitleid.
"Frühere Forschungen haben vor allem dargelegt, wie die Sorge um das Wohl der Tiere die Lust auf Fleisch verringert", berichtet Loughnan. "Wir sind die Ersten, die den gegenteiligen Prozess beschreiben." Sein überraschender Befund: "Das Essen von Tieren verringert aktiv die moralischen Bedenken."
Verblüfft notierten die Forscher, dass Liebhaber von Bratwürsten und Buletten ihre Tierliebe an- und ausknipsen wie einen Lichtschalter. Im Labor hatten Steve Loughnan und sein Team zwei Testgruppen das Bild eines Baumkängurus präsentiert - eines pelzigen Geschöpfs mit Puschelohren, das beim Betrachter eigentlich umgehend Jauchzer der Sympathie auslöst.
Nur einer der beiden Gruppen teilten die Wissenschaftler mit, dass das drollige Beuteltier von Feinschmeckern als Delikatesse geschätzt wird. Anders als erwartet bewertete ausgerechnet diese Gruppe die moralischen Rechte des Baumbewohners geringer als jene Probanden, die nur Basisinformationen über das Känguru erhalten hatten.
"Die bloße Einschätzung eines Tieres als Nahrungsquelle führt offenbar dazu, dass seine moralischen Rechte ausgeblendet werden", folgert Loughnan.
Dieser Eindruck bestätigte sich im Verlauf einer weiteren Studie: Diesmal zeigten die Forscher den Teilnehmern Bilder von einer Kuh und einem Schaf, jeweils umgeben von einer sanften Weidelandschaft. Die Fotos waren unterschiedlich beschriftet. Die Teilnehmer der einen Gruppe lasen: "Diese Kuh wird ins Schlachthaus gebracht und dort zu Fleisch verarbeitet, das an Supermärkte geliefert wird", stand auf dem einen. Und auf dem anderen: "Dieses Schaf wird die meiste Zeit auf der Weide zubringen und dort mit anderen Schafen grasen."
Bei der zweiten Gruppe waren die Bilder umgekehrt beschriftet: Hier musste das Schaf zum Metzger, während die Kuh das Wiesenleben genoss. Anschließend sollten die Testpersonen auf einer Skala von 1 bis 7 die Tiere bewerten, indem sie auf Fragen etwa nach deren Leidensfähigkeit antworteten. Auch das eigene Unbehagen, dem Schaf oder der Kuh Leid zuzufügen, mussten sie einschätzen.
In beiden Gruppen wurden die jeweils zum Überleben bestimmten Tiere als schützenswert und moralisch unantastbar eingestuft, während die Teilnehmer dem zur Schlachtung vorgesehenen Vieh - einmal dem Schaf, einmal der Kuh - die Fähigkeit zum Empfinden von Schmerz massiv absprachen.
Diese leichtfertige moralische Abrüstung der Testteilnehmer hatten die Forscher nicht erwartet. "Interessanterweise sind die Leute rasch bereit, Schlachttieren Gemüt und Verstand abzusprechen", sagt Loughnan. Und das sogar ohne Not, ohne gezwungen zu sein, ihren Fleischkonsum zu rechtfertigen.
Dieses Verhalten funktioniere wie ein Schutzmechanismus, erläutert der Psychologe: Erachte der Verstand das Verspeisen einer Lammkeule als Erfordernis, mache er gegen alle Zweifel dicht - auch wenn dafür ein kleines Felltier sterben muss.
Von den quälenden Folgen dieses widersprüchlichen Verhaltens befreit sich das Gehirn mit einem kühnen Zirkelschluss: Ich esse dieses Fleisch, also kann das Tier keinen Verstand besessen haben, auch kein Gefühl, denn sonst würde ich es ja nicht essen!
Ein Siegeszug der Vegetarier sei daher in naher Zukunft nicht zu erwarten, glaubt der Wissenschaftler. "Diese Überzeugungen sind tief eingegraben", sagt Loughnan. Viele Menschen, meint er, würden immer wieder Wege finden, um ruhigen Gewissens Tiere zu essen.
Von Frank Thadeusz

DER SPIEGEL 21/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 21/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Psychologie:
Kann es Liebe sein?

Video 03:45

Webvideos der Woche Ruuums!!

  • Video "Webvideos der Woche: Ruuums!!" Video 03:45
    Webvideos der Woche: Ruuums!!
  • Video "Filmstarts der Woche: Hi, ich bin Frank Zappa" Video 05:00
    Filmstarts der Woche: "Hi, ich bin Frank Zappa"
  • Video "Mars-Animation: Gibt es in dieser Schlucht Spuren von Leben?" Video 00:51
    Mars-Animation: Gibt es in dieser Schlucht Spuren von Leben?
  • Video "Ihr Kinderlein, jauchzet! Eigenbau-Achterbahn im Garten" Video 01:23
    Ihr Kinderlein, jauchzet! Eigenbau-Achterbahn im Garten
  • Video "Musik mit Knalleffekt: Solo auf der Schrotflinte" Video 00:43
    Musik mit Knalleffekt: Solo auf der Schrotflinte
  • Video "Neuer Spider-Man-Trailer: Jetzt hat er auch noch Flügelchen" Video 02:15
    Neuer Spider-Man-Trailer: Jetzt hat er auch noch Flügelchen
  • Video "Überwachungsvideo aus Berliner U-Bahn: Polizei sucht Angreifer" Video 00:54
    Überwachungsvideo aus Berliner U-Bahn: Polizei sucht Angreifer
  • Video "Freiburgs Trainer über Fremdenhass: Man muss große Angst haben" Video 01:38
    Freiburgs Trainer über Fremdenhass: "Man muss große Angst haben"
  • Video "Virales Video aus Österreich: Was machen die da?" Video 00:57
    Virales Video aus Österreich: Was machen die da?
  • Video "Tierrettung: Eine Flasche für die Teufel" Video 00:43
    Tierrettung: Eine Flasche für die Teufel
  • Video "Slackline-Weltrekord: Wackelpartie in 247 Meter Höhe" Video 01:07
    Slackline-Weltrekord: Wackelpartie in 247 Meter Höhe
  • Video "Basketball-Kunststück: Korb aus 178 Meter Höhe" Video 00:58
    Basketball-Kunststück: Korb aus 178 Meter Höhe
  • Video "Syrische Flüchtlinge: Justin Trudeau - zu Tränen gerührt" Video 01:15
    Syrische Flüchtlinge: Justin Trudeau - zu Tränen gerührt
  • Video "Boxkampf mit Känguru: Video sorgt für Empörung" Video 00:52
    Boxkampf mit Känguru: Video sorgt für Empörung
  • Video "Cabrio-U-Boot: Oben ohne unter Wasser" Video 00:46
    Cabrio-U-Boot: Oben ohne unter Wasser
  • Video "Glatteis-Unfall: Massenkarambolage im Zeitlupentempo" Video 01:48
    Glatteis-Unfall: Massenkarambolage im Zeitlupentempo
  • Video "Barack Obama: Letzte Rede zur nationalen Sicherheit" Video 01:54
    Barack Obama: Letzte Rede zur nationalen Sicherheit