10.11.2014

Justiz„Ihr seht das zu weiblich“

Minister Maas will den Vergewaltigungsparagrafen reformieren. Bis vor Kurzem war er dagegen. Wie kam es zu dem Sinneswandel?
Gegen Ende wurde das Kamingespräch hitzig. Die Justizminister aus Bund und Ländern diskutierten im Juni in vertraulicher Runde über das heikle Thema Vergewaltigung: Ist es notwendig, die deutschen Strafvorschriften gegen sexuelle Gewalt zu verschärfen?
Mehrere Frauen in der Ministerrunde plädierten parteiübergreifend für eine Reform: Zu viele Taten blieben ungestraft. Doch Bundesminister Heiko Maas, der für eine solches Vorhaben zuständig wäre, habe vehement dagegen argumentiert, erinnern sich Teilnehmer. Der SPD-Mann forderte empirische Belege, dass das geltende Recht wirklich nicht genüge. Mit ihm sei keine Symbolpolitik zu machen, betonte er. Die Ministerinnen blieben hart, der Ton wurde schärfer, und irgendwann soll Maas gesagt haben, die Kolleginnen sähen das Thema Vergewaltigung wohl "zu weiblich". Nach dieser Einlassung löste sich die Kaminrunde rasch auf.
Ein halbes Jahr später ist alles anders: Soeben hat Maas eine Reform des Vergewaltigungsparagrafen angekündigt - wegen "Schutzlücken" im Gesetz. Man müsse alles tun, so Maas, "womit wir Frauen besser vor sexueller Gewalt schützen". Nicht nur die Länderminister wundern sich über die Kehrtwende, auch beim Koalitionspartner CDU ist man angenehm überrascht. "Schön, dass Minister Maas nun auch erkennt, dass die Schutzlücke bei der Vergewaltigung geschlossen werden muss", sagt die rechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker.
Der Justizminister hat sich offenbar dem politischen Druck gebeugt, obwohl er gute Argumente für die Gegenposition gehabt hätte. Doch sexuelle Gewalt ist eine der heikelsten Materien für die Politik, aufgeheizt von Frauenrechtlern und Justizlobbyisten. Geht es um Vergewaltigung, verlaufen die Gräben selten zwischen Parteien, stattdessen wird es oft persönlich. "Leider ist die Vergewaltigungsdebatte vorwiegend eine zwischen Frauen und Männern", sagt Uta-Maria Kuder, Justizministerin von Mecklenburg-Vorpommern (CDU). Wer strengere Gesetze ablehnt, gilt als hartherzig den weiblichen Opfern gegenüber. Und wer sie befürwortet, steht im Verdacht, unschuldige Männer einer Verfolgung auszusetzen.
In diesem Minenfeld hat Justizminister Maas nun eine Seite gewählt - die der Frauen. Plötzlich argumentiert er, das deutsche Recht lasse viele Vergewaltiger ungeschoren davonkommen. Tatsächlich wird hierzulande nur verurteilt, wer Sex mit Gewalt, durch Drohung oder durch Ausnutzung einer schutzlosen Lage erzwingt. Damit, so Kritiker, seien Vergewaltigungsopfer, die sich aus Angst nicht wehrten, quasi Freiwild. Oder Frauen, die aus Sorge um ihren Job nicht wagen, sich dem Chef zu verweigern. Die Gegenmeinung warnt vor Ideologie, die angeblichen Schutzlücken seien durch andere Paragrafen geschlossen. So sahen es auch Maas' Beamte.
Das Umdenken des Ministers dürfte auch am Einfluss von Frauenrechtsgruppen wie dem Deutschen Juristinnenbund, dem Deutschen Institut für Menschenrechte oder dem Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe liegen. In einer konzertierten Aktion bearbeiteten sie die Rechtspolitiker mit Expertisen, Stellungnahmen, Fallstudien. Die Aktivisten sprachen mit Maas' zuständiger Referatsleiterin und dem Abteilungsleiter Strafrecht, mit Abgeordneten und Länderministern. Jetzt rühmen sie sich, Maas erfolgreich "in die Zange genommen" zu haben. "Der politische Druck wurde einfach zu groß", sagt Birte Rohles von Terre des Femmes.
Ihre Organisation hatte Anfang Mai dem Parlamentarischen Justizstaatssekretär Christian Lange eine Petition zur Reform des Vergewaltigungsparagrafen 177 StGB mit knapp 30 000 Unterschriften überreicht. Lange ließ damals durchblicken, sein Haus sehe keinen akuten Änderungsbedarf.
Doch die Petition hatten auch Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig und ihre Parlamentarische Staatssekretärin Elke Ferner unterschrieben - beide kurz vor ihrem Amtsantritt. Über Monate habe Schwesig ihrem SPD-Kollegen seitdem in den Ohren gelegen, die Reform anzugehen, heißt es aus ministeriumsnahen Kreisen: "Die lagen ganz schön über Kreuz, das war sehr deutlich." Die Länderjustizminister erhöhten den Druck Anfang Oktober auf ihre Weise: per Bundesratsbeschluss.
Das Bundesministerium beteuert, Maas sei nie gegen eine Reform gewesen, sondern habe sie "ergebnisoffen geprüft". Dabei berichten Länderminister, noch im September habe Maas' Staatssekretärin das Vorhaben in internen Besprechungen abgelehnt. Auch die Frauenverbände nehmen den Reformwillen erst neuerdings wahr. Und im April hatte Maas sogar in einem Gesetzentwurf einen Änderungsbedarf verneint.
Die anfängliche Skepsis des Ministers ist verständlich. Der Deutsche Richterbund verspricht sich von einem schärferen Vergewaltigungsparagrafen "keinen Mehrwert". Maas hatte seine Länderkollegen gebeten, ihre Staatsanwälte und Richter zu befragen, was sie von einer Reform hielten. Die Antwort lautet bislang recht einhellig: sehr wenig. Viele Praktiker verwiesen auf die Gefahr durch falsche Anzeigen aus Rache. Die Justizministerien erwähnten die Ablehnung zwar in ihrer Antwort an Maas - betonten jedoch zugleich ihre politische Unterstützung für eine Reform. Beim Thema Vergewaltigung gebe es in der Praxis schließlich immer Beweisprobleme.
Von Melanie Amann und Ann-Katrin Müller

DER SPIEGEL 46/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 46/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Justiz:
„Ihr seht das zu weiblich“

Video 00:42

Überraschung beim Angeln Da ist was im Busch!

  • Video "Überraschung beim Angeln: Da ist was im Busch!" Video 00:42
    Überraschung beim Angeln: Da ist was im Busch!
  • Video "Videoanalyse zu Trumps Phoenix-Auftritt: Er rettet sich in den Schoß der Basis" Video 03:14
    Videoanalyse zu Trumps Phoenix-Auftritt: "Er rettet sich in den Schoß der Basis"
  • Video "Hochzeit läuft aus dem Ruder: Ramm-Duell im Autokorso" Video 00:48
    Hochzeit läuft aus dem Ruder: Ramm-Duell im Autokorso
  • Video "Taifun Hato: Hong Kong ruft höchste Alarmstufe aus" Video 00:53
    Taifun "Hato": Hong Kong ruft höchste Alarmstufe aus
  • Video "Die gespaltenen Staaten von Amerika: Der Spuk vom Bürgerkrieg" Video 03:27
    Die gespaltenen Staaten von Amerika: Der Spuk vom Bürgerkrieg
  • Video "Unerwarteter Return: Becker neuer Chef im deutschen Tennis" Video 02:36
    Unerwarteter Return: Becker neuer Chef im deutschen Tennis
  • Video "Tumulte bei Stadtratssitzung in Charlottesville: Ich kriege das nicht aus meinem Kopf" Video 02:03
    Tumulte bei Stadtratssitzung in Charlottesville: "Ich kriege das nicht aus meinem Kopf"
  • Video "Deutsch-Türken über Erdogans Wahleinmischung: Ist ja Quatsch!" Video 01:44
    Deutsch-Türken über Erdogans Wahleinmischung: "Ist ja Quatsch!"
  • Video "Überraschung beim Angeln: Da ist was im Busch!" Video 00:42
    Überraschung beim Angeln: Da ist was im Busch!
  • Video "Hai schlägt Angler in die Flucht: Wir müssen von hier verschwinden" Video 00:55
    Hai schlägt Angler in die Flucht: "Wir müssen von hier verschwinden"
  • Video "Überwachungsvideo: Die Straße, das Erdloch und der Rollerfahrer" Video 00:30
    Überwachungsvideo: Die Straße, das Erdloch und der Rollerfahrer
  • Video "Extrem-Biker: Rückwärts auf dem Vorderrad den Hügel runter" Video 01:02
    Extrem-Biker: Rückwärts auf dem Vorderrad den Hügel runter
  • Video "Sonnenfinsternis in den USA: Von blau zu schwarz" Video 01:56
    Sonnenfinsternis in den USA: Von blau zu schwarz
  • Video "Italien: Tote und Verletzte bei Erdbeben auf Ischia" Video 01:06
    Italien: Tote und Verletzte bei Erdbeben auf Ischia
  • Video "Totale Sonnenfinsternis in den USA: Sorgen um die Stromversorgung" Video 00:52
    Totale Sonnenfinsternis in den USA: "Sorgen um die Stromversorgung"