24.11.2014

KommentarWarum Überdiagnose unseren Kindern schadet

Das "Syndrom der Kindheit" hat als Erster ein gewisser Jordan Smoller beschrieben. Das unter "kurzen, lauten Kreaturen" verbreitete Leiden sei angeboren und gehe mit Unreife, Wissenslücken sowie einem Ekel vor Gemüse ("Legume anorexia") einher. Die Satire des amerikanischen Psychiaters wird allmählich von der Realität eingeholt: 30 Prozent der Grundschüler in Deutschland befinden sich gerade in Behandlung, weil sie als krank gelten. Eine Empfehlung aus den USA sieht vor, den Cholesterinwert aller Mädchen und Jungen mindestens einmal im Alter von neun bis elf zu bestimmen. Wenn es so weitergeht, gibt es bald keine gesunden Kinder mehr.
Vier Kinderärzte geben jetzt im renommierten Fachblatt Pediatrics eine ebenso kluge wie beruhigende Antwort. Sie räumen auf mit dem populären Irrtum, je genauer man einen Menschen untersuche, desto besser sei das für ihn. "Überdiagnostizierte Patienten haben leider nicht nur keinen Nutzen durch ihre Diagnose, sondern ihnen kann auch Schaden zugefügt werden", schreiben sie. Diese Erkenntnis gilt generell in der Medizin; aber es ist gut, dass die Autoren sie endlich auch auf die Kinderheilkunde beziehen. Den von Smoller erwähnten Kreaturen werden nämlich tatsächlich allerlei Leiden, Störungen und Auffälligkeiten bescheinigt, die in Wahrheit keinerlei Einfluss auf ihre Gesundheit haben.
Sodbrennen etwa tritt bei sechs Monate alten Babys häufig auf und ist im Alter von einem Jahr fast immer verschwunden - ganz gleich, ob therapiert wird oder nicht. Einer Studie zufolge hatte die Hälfte der Kinder mit Gallensteinen keinerlei Beschwerden, die meisten bekamen auch später keine und mussten nicht behandelt werden. Wie in einer Untersuchung gezeigt werden konnte, schlafen fast 50 Prozent aller jungen Menschen mit Schlafapnoe-Syndrom bald wieder völlig normal. Und auch die unter Mädchen und Jungen so in Mode gekommenen Lebensmittelunverträglichkeiten beruhen häufig auf Überdiagnosen: Viele Kinder erscheinen in einschlägigen Tests zwar sensibel, aber nur ein Bruchteil von ihnen hat eine klinisch manifeste Allergie. All diese Beispiele sollten niemanden davon abhalten, im Zweifelsfall mit dem Nachwuchs zum Arzt zu gehen. Dennoch: Mehr diagnostische Zurückhaltung kann nicht schaden, sondern auch nutzen.
Von Jörg Blech

DER SPIEGEL 48/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 48/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kommentar:
Warum Überdiagnose unseren Kindern schadet

Video 01:57

Inside Air Force One An Bord des "Doomsday Plane"

  • Video "Inside Air Force One: An Bord des Doomsday Plane" Video 01:57
    Inside Air Force One: An Bord des "Doomsday Plane"
  • Video "Mittagspause mit Streetfood: Merkel-Neuland und Lindner-Style" Video 02:39
    Mittagspause mit Streetfood: Merkel-Neuland und Lindner-Style
  • Video "Proteste in Katalonien: Die Lage ist sehr, sehr angespannt" Video 01:51
    Proteste in Katalonien: "Die Lage ist sehr, sehr angespannt"
  • Video "Hochgiftiges Reptil: Schlangenfänger kämpft mit Eastern Brown Snake" Video 00:47
    Hochgiftiges Reptil: Schlangenfänger kämpft mit Eastern Brown Snake
  • Video "Fiese Fragen an Bundestagskandidaten: Weidel oder Wagenknecht, Herr Scheuer?" Video 03:30
    Fiese Fragen an Bundestagskandidaten: Weidel oder Wagenknecht, Herr Scheuer?
  • Video "Kampf gegen die Zeit in Mexiko: 13-Jährige unter Trümmern entdeckt" Video 00:53
    Kampf gegen die Zeit in Mexiko: 13-Jährige unter Trümmern entdeckt
  • Video "Wahlkampf-Kritik am Imbiss: Alles Sprücheklopfer" Video 03:46
    Wahlkampf-Kritik am Imbiss: "Alles Sprücheklopfer"
  • Video "Durchstartmanöver: Sturm verhindert Airbus-Landung" Video 00:58
    Durchstartmanöver: Sturm verhindert Airbus-Landung
  • Video "Hurrikan Maria: Puerto Rico wird eine zerstörte Insel sein" Video 00:58
    Hurrikan "Maria": "Puerto Rico wird eine zerstörte Insel sein"
  • Video "Erdbeben in Mexiko: Mindestens 21 Kinder sterben in Schule" Video 00:51
    Erdbeben in Mexiko: Mindestens 21 Kinder sterben in Schule
  • Video "Trump bei der UN: Sowas hat es noch nie gegeben" Video 01:53
    Trump bei der UN: "Sowas hat es noch nie gegeben"
  • Video "Erster Weltkrieg: Deutsches U-Boot vor Ostende entdeckt" Video 01:28
    Erster Weltkrieg: Deutsches U-Boot vor Ostende entdeckt
  • Video "Drohnenvideo aus Australien: Walkuh schiebt Kajak beiseite" Video 00:43
    Drohnenvideo aus Australien: Walkuh schiebt Kajak beiseite
  • Video "Rede vor der Uno: Trump droht Nordkorea mit völliger Zerstörung" Video 01:32
    Rede vor der Uno: Trump droht Nordkorea mit "völliger Zerstörung"
  • Video "Sturm der gefährlichsten Kategorie: Hurrikan Maria bedroht Karibikinseln" Video 00:59
    Sturm der gefährlichsten Kategorie: Hurrikan "Maria" bedroht Karibikinseln