24.11.2014

GESTORBENMIKE NICHOLS, 83

"Der Scheiß ist mir am Anfang passiert" - so hat er einst sein Leben beschrieben, als er längst ein großer Regisseur war, gefeiert am Theater und in Hollywood, preisgekrönt für Filmklassiker wie "Die Reifeprüfung". Der Anfang, damit meinte er seine Kindheit und Jugend: Geboren 1931 in Berlin - damals hieß er noch Michael Igor Peschkowsky, sein Vater war ein russisch-jüdischer Arzt -, gelangte er im Frühjahr 1939 mit einem Flüchtlingsschiff nach New York. "Es war, im Nachhinein betrachtet, ziemlich knapp", sagte Nichols. Anfangs sprach er kaum Englisch, und nach einer missglückten Impfung fielen ihm auf Dauer die Haare aus, ein Makel, den er fortan mit einer Perücke kaschierte. Ein Außenseiter also, "der perfekte Standpunkt für einen Künstler", wie er 2008 dem SPIEGEL sagte. In den Fünfzigerjahren wurde Nichols als Stand-up-Comedian berühmt, in den Sechzigerjahren begann seine Karriere als Regisseur. Nachdem er am Broadway Hits wie "Barfuß im Park" inszeniert hatte, wurde Hollywood auf ihn aufmerksam: Nichols drehte 1966 das Ehedrama "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" mit Elizabeth Taylor und Richard Burton. Ein Jahr später folgte die Tragikomödie "Die Reifeprüfung", vielleicht der wichtigste Film jener Epoche, für den er einen Oscar gewann. Dustin Hoffman verkörpert darin einen komplexbeladenen jungen Mann auf Sinnsuche; Ähnlichkeiten mit Nichols' Leben waren natürlich kein Zufall. Spätestens seit den Achtzigern galt der Regisseur als Meister, der alle Genres beherrschte: Thriller wie "Silkwood" (mit Meryl Streep, 1983), Klamauk wie "The Birdcage" (mit Robin Williams, 1996), zuletzt die Polit-Satire "Der Krieg des Charlie Wilson" (mit Tom Hanks und Julia Roberts, 2007), immer perfekt inszeniert, aber ohne den hintergründigen Charme der "Reifeprüfung". Seit Nichols 1988 in vierter Ehe die Fernsehjournalistin Diane Sawyer geheiratet hatte, war er offenbar auch privat glücklich. Er kümmerte sich um seine Pferdezucht, arbeitete fürs Fernsehen ("Angels in America") und immer wieder am Theater. Seine letzte Inszenierung, "Betrogen" von Harold Pinter, hatte 2013 am Broadway Premiere; Daniel Craig und Rachel Weisz spielten die Hauptrollen. Mike Nichols war, seit dem Tod von Billy Wilder, der letzte große Regisseur Amerikas, der in Deutschland geprägt worden war. Seine Muttersprache hatte er allerdings verlernt. Eines der wenigen deutschen Wörter, die er auch nach Jahrzehnten in den USA noch kannte, war "Judenschule", der Scheiß vom Anfang. Mike Nichols starb am 19. November in New York.
Von Mwo

DER SPIEGEL 48/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 48/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
MIKE NICHOLS, 83

Video 00:05

Reingeplatzt Ungeduldiger Vogel überrascht TV-Moderatoren

  • Video "Vorurteile gegen junge Politiker: Wo ist denn die Frau Abgeordnete?" Video 01:42
    Vorurteile gegen junge Politiker: "Wo ist denn die Frau Abgeordnete?"
  • Video "Dashcam-Video: Felsbrocken stürzt auf Bergstraße" Video 00:50
    Dashcam-Video: Felsbrocken stürzt auf Bergstraße
  • Video "Webvideos der Woche: Schau mal, was da krabbelt" Video 02:35
    Webvideos der Woche: Schau mal, was da krabbelt
  • Video "Amateurvideo: Warum Angeln in Florida ziemlich gefährlich sein kann" Video 00:34
    Amateurvideo: Warum Angeln in Florida ziemlich gefährlich sein kann
  • Video "Warm anziehen: Es wird kalt in Deutschland" Video 01:14
    Warm anziehen: Es wird kalt in Deutschland
  • Video "Sprecherin der US-Waffenlobby: Wer ist diese Frau?" Video 02:37
    Sprecherin der US-Waffenlobby: Wer ist diese Frau?
  • Video "Die Filmstarts im Video: Washington Post vs. Nixon" Video 05:49
    Die Filmstarts im Video: "Washington Post" vs. Nixon
  • Video "Bundestag: Cem Özdemir knöpft sich die AfD vor" Video 03:13
    Bundestag: Cem Özdemir knöpft sich die AfD vor
  • Video "Uno-Botschafterin plaudert aus: Die Geschichte hinter Trumps Rocket Man" Video 01:25
    Uno-Botschafterin plaudert aus: Die Geschichte hinter Trumps "Rocket Man"
  • Video "Kubicki weist die AfD zurecht: Intellektuell erbärmlich" Video 05:57
    Kubicki weist die AfD zurecht: "Intellektuell erbärmlich"
  • Video "Schlacht um Ost-Ghuta: Leben in der Bomben-Hölle" Video 02:07
    Schlacht um Ost-Ghuta: Leben in der Bomben-Hölle
  • Video "SPD-Mitgliedervotum: So sollte es nicht sein" Video 01:37
    SPD-Mitgliedervotum: "So sollte es nicht sein"
  • Video "Fahrverbote für Diesel: Die Belastung hier ist schon heftig" Video 01:38
    Fahrverbote für Diesel: "Die Belastung hier ist schon heftig"
  • Video "Reingeplatzt: Ungeduldiger Vogel überrascht TV-Moderatoren" Video 00:05
    Reingeplatzt: Ungeduldiger Vogel überrascht TV-Moderatoren