20.12.2014

U-Boot-AffäreBehindert Berlin Ermittlungen?

Portugiesische Politiker werfen der Bundesregierung vor, die Ermittlungen bei einem Rüstungsgeschäft zu behindern. In einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel vom 4. Dezember kritisiert die portugiesische EU-Abgeordnete Ana Gomes die mangelnde Kooperation deutscher Behörden bei der Aufklärung der Affäre um den Verkauf von zwei U-Booten eines Konsortiums aus HDW und Ferrostaal an Lissabon im Jahr 2004.
Die portugiesischen Staatsanwälte hätten mehrfach vergebens versucht, Kopien der deutschen Ermittlungsunterlagen zu erhalten, heißt es in dem Brief. Dabei gehe es vor allem um Unterlagen, die im Jahr 2009 bei Ferrostaal in Essen beschlagnahmt wurden. Es sei nicht zu akzeptieren, dass deutsche Behörden die "Aufklärung der Wahrheit behindern". Die sozialdemokratische EU-Abgeordnete bittet die Kanzlerin daher, die Ergebnisse der damaligen Ermittlungen "so schnell wie möglich" an die portugiesischen Staatsanwälte weiterzuleiten. Die Staatsanwaltschaft München ermittelte wegen möglicher Bestechungszahlungen beim Verkauf von U-Booten an Portugal. Ein ehemaliger Honorarkonsul wurde im März wegen Bestechlichkeit zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er soll 1,6 Millionen Euro Schmiergeld erhalten und dafür Kontakte zwischen Ferrostaal und portugiesischen Politikern vermittelt haben, darunter auch dem ehemaligen EU-Kommissionspräsidenten und Expremierminister José Barroso. Der hatte immer beteuert, sich nie in das Vergabeverfahren um den 880-Millionen-Euro-Auftrag eingemischt zu haben.
Bei ihren Ermittlungen stießen die Fahnder auf eine dubiose Zahlung in Höhe von 30 Millionen Euro an eine Beratungsfirma der portugiesischen Bankengruppe Espirito Santo. Wo dieses Geld geblieben ist, konnte angeblich nicht ermittelt werden.
Die Lissabonner Fahnder dagegen folgten der Spur des Geldes bis zu einem Fonds auf den Bahamas. Ein Rechtshilfeersuchen an die dortigen Behörden blieb jedoch unbeantwortet. Von der Bundesregierung können die Portugiesen ebenfalls keine Hilfe erwarten. Christian Lange, Staatssekretär beim Justizministerium, antwortete der EU-Abgeordneten Gomes lapidar, die Münchner Staatsanwaltschaft habe das Urteil aus dem damaligen Ferrostaal-Verfahren "auf ein entsprechendes Ersuchen hin an die portugiesischen Justizbehörden übermittelt". Weitere Anfragen solle sie an die Staatsanwaltschaft München richten. Der Bundesregierung sei eine Einflussnahme "aus verfassungsrechtlichen Gründen untersagt".
Von Js

DER SPIEGEL 52/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

U-Boot-Affäre:
Behindert Berlin Ermittlungen?

Video 04:27

Deutsche Muslime nach Christchurch Wie groß ist die Angst nach den Anschlägen?

  • Video "US-Demokrat zum Mueller-Report: Amerikaner haben ein Recht auf die Wahrheit" Video 01:25
    US-Demokrat zum Mueller-Report: "Amerikaner haben ein Recht auf die Wahrheit"
  • Video "Morddrohungen gegen britische Abgeordnete: Verräter müssen geköpft werden" Video 02:52
    Morddrohungen gegen britische Abgeordnete: "Verräter müssen geköpft werden"
  • Video "Gelächter bei Tusk-Rede zu Brexit: In der Hölle gibt es viel Platz" Video 01:22
    Gelächter bei Tusk-Rede zu Brexit: "In der Hölle gibt es viel Platz"
  • Video "Fußball-Star Goretzka zum Rassismus-Vorfall: Mit viel Mut dagegen vorgehen" Video 01:00
    Fußball-Star Goretzka zum Rassismus-Vorfall: "Mit viel Mut dagegen vorgehen"
  • Video "Unglück in Kirgisien: Deutscher Tourist filmt Hubschrauberabsturz an Bord" Video 02:13
    Unglück in Kirgisien: Deutscher Tourist filmt Hubschrauberabsturz an Bord
  • Video "Mays Auftritt beim EU-Gipfel: Es kam zu tragikomischen Szenen" Video 02:41
    Mays Auftritt beim EU-Gipfel: "Es kam zu tragikomischen Szenen"
  • Video "Wolkenformation: Ein Mädchen am Horizont" Video 00:34
    Wolkenformation: Ein Mädchen am Horizont
  • Video "Rassistische Beleidigungen bei Länderspiel: Zuschauer postet emotionalen Appell" Video 02:20
    Rassistische Beleidigungen bei Länderspiel: Zuschauer postet emotionalen Appell
  • Video "Kurioser Torjubel: Torschütze stellt Anzeigetafel selbst um" Video 01:01
    Kurioser Torjubel: Torschütze stellt Anzeigetafel selbst um
  • Video "Illegaler Schiffsfriedhof in Griechenland: Der Kampf mit den Wracks" Video 04:52
    Illegaler Schiffsfriedhof in Griechenland: Der Kampf mit den Wracks
  • Video "Aufregung im Netz: Mysteriöser Lichtstreifen über Los Angeles" Video 00:51
    Aufregung im Netz: "Mysteriöser Lichtstreifen" über Los Angeles
  • Video "Hitze in Australien: Koala-Bär flüchtet ins Auto" Video 00:59
    Hitze in Australien: Koala-Bär flüchtet ins Auto
  • Video "Planespotter-Videos: Spektakuläre Manöver am Flughafen Düsseldorf" Video 01:39
    Planespotter-Videos: Spektakuläre Manöver am Flughafen Düsseldorf
  • Video "Drohnen-Achterbahn: Skateboarden im verlassenen Spaßbad" Video 01:30
    Drohnen-Achterbahn: Skateboarden im verlassenen Spaßbad
  • Video "Kaum erforschtes Phänomen: Mammatus-Wolken am aktiven Vulkan" Video 01:20
    Kaum erforschtes Phänomen: Mammatus-Wolken am aktiven Vulkan
  • Video "Deutsche Muslime nach Christchurch: Wie groß ist die Angst nach den Anschlägen?" Video 04:27
    Deutsche Muslime nach Christchurch: Wie groß ist die Angst nach den Anschlägen?