24.01.2015

Der Mann der vielen Worte

Papst Franziskus amüsiert die Welt. Aber hilft das seiner von Krisen geschüttelten Kirche?
Am Anfang war das Wort. "Buona sera", sprach der neue Papst am 13. März 2013. Nicht etwa: "Gelobt sei Jesus Christus". Nein, nur buona sera - guten Abend. Und schon jubelte das Volk.
Ob am Ende vom Pontifikat des Franziskus, geboren als Jorge Mario Bergoglio, vor allem das im Gedächtnis bleibt - Leut- und Redseligkeit? Nachdem der Papst Anfang der Woche schwadroniert hatte, gute Katholiken müssten nicht notwendigerweise "wie die Karnickel" Kinder zeugen, fiel der Jubel schon verhaltener aus. Denn so gewagt diese Wortwahl war, so schnell wurde auch klar: Der argentinische Oberhirte, erklärter Bewunderer des als Pillen-Paul verschrienen Papstes Paul VI., rückte mit seiner Bemerkung keinen Millimeter vom Verbot künstlicher Empfängnisverhütung ab.
Franziskus weckt, seit seinem unverkrampften ersten Auftritt als Papst auf der Loggia des Petersdoms, hohe Erwartungen. Weil er für Überraschungen gut und für Reformen vielerlei Art offen zu sein scheint. Weil sein Führungsstil anarchisch wirkt und sein theologisches Gerüst biegsam. Das befremdet strenggläubige Katholiken, die vom Papst das genaue Gegenteil erwarten - stabile Leitplanken als Wegweiser zu Gott. Aber es ermutigt all jene, die der von Missbrauchs- und Finanzskandalen gebeutelten Kirche Veränderung wünschen.
Südamerikas Katholiken etwa wollen, dass unter dem Argentinier im Vatikan das Augenmerk entschiedener auf die Armut gerichtet wird. Afrikanische Bischöfe fordern mehr Aufmerksamkeit für das Problem der Polygamie und - an der Seite konservativer Glaubensbrüder aus den USA und Australien - weniger Getöse um Geschiedene und gleichgeschlechtliche Paare. Deutsche Katholiken wiederum setzen darauf, dass Franziskus die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten und die Anerkennung homosexueller Partnerschaften vorantreibt.
Wie aber kommt es, dass ein und derselbe Papst so unterschiedliche Hoffnungen nährt? Bergoglio, erster Jesuit auf dem Thron Petri, hat seinen Anteil daran. Er gibt publikumswirksam den Unruhestifter und vermittelt durch sorgsam gewählte Gesten, dass er Neues ermöglichen will. Er schließt wenig aus und lässt vieles offen. Dabei vergisst er bisweilen seine Stellenbeschreibung als Papst: Er ist da, um Verbindliches zu liefern.
Wann gab es das zuvor, dass der Pressechef des Vatikans darum bitten muss, man möge aus den ständig publik werdenden Telefonaten des Papstes keine Rückschlüsse auf die "Lehrmeinung der Kirche" ziehen? Wie konnte es passieren, dass der Gründer der Tageszeitung "Repubblica" ein theologisch heikles Interview mit dem Papst aus dem Gedächtnis wiedergeben und veröffentlichen durfte? Und wozu hat die Kurie PR-Berater von McKinsey eingestellt, wenn Franziskus nach den Mordanschlägen auf "Charlie Hebdo" spontan mehr Respekt vor Religionen anmahnt, und zwar mit den Worten: "Beleidigt einer meine Mama, dann erwartet ihn ein Faustschlag"?
Bei den volksfrommen und wenig verzärtelten Bewohnern seiner argentinischen Heimat trifft dieser Papst damit den Ton. Auf europäische Empfindlichkeiten hingegen kann und will er nicht ständig Rücksicht nehmen - mittlerweile leben die meisten der weltweit 1,2 Milliarden Katholiken ohnehin auf der südlichen Erdhalbkugel. Europa, das hat Franziskus vor Parlamentariern in Straßburg verkündet, wirke müde und unfruchtbar. Im Klartext heißt das: Der alte Kontinent ist nicht mehr der Nabel der Welt - und damit auch nicht der Weltkirche.
Bemerkbar machte sich diese franziskanische Wende bereits bei der Ernennung neuer Kardinäle und bei der vatikanischen Kurie, der vom Papst zuletzt vor laufenden Kameras "spiritueller Alzheimer" bescheinigt worden war. Franziskus beruft nun Führungskräfte aus Weltgegenden, die wenig im Vatikan vertreten waren. Männer, vor allem aus Lateinamerika, aber auch aus Asien und Ozeanien, die der bisher so eurozentrischen Kirche ein neues Gesicht geben sollen.
Zwar füllt der Papst weiter die Piazza vor dem Petersdom, aber in den Gotteshäusern und Priesterseminaren der alten Welt setzt sich der Niedergang des Katholizismus ungebremst fort. Der "Franziskus-Effekt", klagen Kleriker innerhalb der vatikanischen Mauern, das ganze Mediengeschnatter also um diesen Papst samt den dazugehörigen symbolträchtigen Bildern, dürfe über eines nicht hinwegtäuschen: Von einer Trendwende im christlichen Abendland sei nichts zu spüren.
Zweifelsfrei hat sich der inzwischen 78-jährige Franziskus vorgenommen, noch eine Weile lautstark Unruhe zu stiften - durch seine zwanglose Art bei all denen, die nach Gewissheit suchen; und durch sein starres Familienbild bei jenen, die von einer Kirche nach Patchwork-Muster träumen.
Es spricht vieles dafür, dass am Ende beide Lager enttäuscht sein werden. Weil dieser Papst keiner der Ihren sein wollte.
Von Walter Mayr

DER SPIEGEL 5/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 5/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Der Mann der vielen Worte

Video 00:58

Überfall Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber

  • Video "Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte" Video 02:25
    Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte
  • Video "Die Nacht der Entscheidung: Das war eine absurde Situation" Video 03:32
    Die Nacht der Entscheidung: "Das war eine absurde Situation"
  • Video "Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt" Video 00:47
    Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt
  • Video "Größtes Luftschiff der Welt: Airlander 10 in England abgestürzt" Video 00:59
    Größtes Luftschiff der Welt: "Airlander 10" in England abgestürzt
  • Video "Geplatzte Jamaika-Sondierungen: Ich bin ziemlich schockiert" Video 01:58
    Geplatzte Jamaika-Sondierungen: "Ich bin ziemlich schockiert"
  • Video "Kein Road to Jamaika: Lindner wollte offensichtlich nicht regieren" Video 02:53
    Kein Road to "Jamaika": "Lindner wollte offensichtlich nicht regieren"
  • Video "Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund" Video 00:47
    Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund
  • Video "Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet" Video 01:15
    Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet
  • Video "Merkel zu Jamaika: Tag mindestens des tiefen Nachdenkens" Video 01:28
    Merkel zu Jamaika: "Tag mindestens des tiefen Nachdenkens"
  • Video "Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab" Video 01:36
    Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab
  • Video "Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld" Video 03:58
    Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld
  • Video "Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre" Video 02:35
    Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre
  • Video "Adler-Cam: Stella, die Hobbyfilmerin" Video 01:09
    "Adler-Cam": Stella, die Hobbyfilmerin
  • Video "Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut" Video 02:36
    Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut
  • Video "Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut" Video 02:46
    Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut
  • Video "Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber" Video 00:58
    Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber