24.01.2015

VerteidigungRotes Telefon

Eine Direktverbindung zwischen der Nato und Moskau soll wie im Kalten Krieg verhängnisvolle militärische Missverständnisse verhindern.
Neulich im Baltikum: Russische Kampfflieger rasen mit hoher Geschwindigkeit auf die Nato-Grenze zu. Vergebens versucht die Luftraumüberwachung des westlichen Bündnisses, Kontakt zu den Piloten aufzunehmen. Schließlich lassen die Nato-Kommandeure Abfangjäger vom Fliegerhorst Šiauliai in Litauen aufsteigen.
Vorfälle dieser Art häufen sich seit Ausbruch der Ukraine-Krise. In der Nato spricht man von "Scheinangriffen", gezielten Provokationen. Meist drehen die russischen Kampfjets in letzter Minute ab; es ist aber schon vorgekommen, dass sie für kurze Zeit in den Nato-Luftraum eindrangen.
"Die Zahl russischer Militärflüge in der Nähe der Grenzen der Allianz hat in den vergangenen Jahren zugenommen", bestätigt Nato-Sprecherin Oana Lungescu. Allein im vorigen Jahr stiegen 150-mal Jagdflugzeuge der Allianz im Baltikum auf, um russische Militärjets abzufangen. "Wenn Flugzeuge nahe der Nato-Grenzen fliegen, wollen wir wissen, wer sie sind und was sie tun", heißt es bei der Nato.
Bislang konnte trotz der Spannungen eine militärische Eskalation zwischen Moskau und dem Westen vermieden werden. Doch wie schnell die Lage kippen kann, zeigen die Erfahrungen des vergangenen Jahrhunderts. Während der Kuba-Krise 1962 gab es keinerlei direkte Kommunikation zwischen der Sowjetunion und den USA, Washington konnte über die Absichten hinter der Stationierung sowjetischer Mittelstreckenraketen auf Kuba nur spekulieren. Ganz knapp schlitterte die Welt damals an einem Atomkrieg vorbei.
Als die Gefahr gebannt war, zogen die beiden Supermächte die Konsequenz und richteten einen heißen Draht zwischen Moskau
und Washington ein. Das Rote Te-
lefon, eigentlich ein Fernschreiber, kam erstmals 1967 während des israelisch-arabischen Sechstagekriegs zum Einsatz.
Im Februar 2013 wurde eine direkte Leitung zwischen der Nato und dem russischen Generalstab eingerichtet. Die Ukraine-Krise allerdings kappte diesen Draht.
Nun mehren sich in der Nato die Stimmen, diese Verbindung wieder aufzunehmen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) warnte Anfang Dezember beim Abendessen mit seinen Nato- Kollegen im Brüsseler Hauptquartier eindringlich, das Risiko einer ungewollten militärischen Eskalation sei groß. Die Militärs beider Seiten müssten schnell und direkt miteinander kommunizieren können.
Die Spitze der Nato sieht das genauso. Nach der Sitzung der Minister erteilte Nato-Chef Jens Stoltenberg den Militärs den Auftrag, eine permanente Verbindung mit den Russen wiederherzustellen. Man sei sich einig, sagt Stoltenbergs Sprecherin Lungescu, "dass in der gegenwärtigen angespannten Lage eine regelmäßige Kommunikation zwischen Nato und russischen Militärs zur Verhinderung von Zwischenfällen notwendig ist".
Aus militärischer Sicht ist eine direkte Leitung zwischen der Führung der Allianz im belgischen Mons und dem russischen Generalstab die effektivste Lösung. Zumindest aber müsse es ein "clearing house", eine Art Kummerkasten für Beschwerden, geben, sagt ein hochrangiger Nato-General. "Selbst zwischen Nord- und Südkorea gibt es einen solchen Draht", so der General, "und diese beiden Länder befinden sich fast im Kriegszustand." Es könne nicht sein, dass man es den Kommandeuren an der Grenze überlasse, in brenzligen Situationen zu entscheiden, was zu tun sei, warnt der General.
Doch abseits des erklärten Willens verlief die Diskussion in der Nato zäh. In mehreren Sitzungen wurde über die Modalitäten eines solchen Krisentelefons verhandelt. Vor allem Kanada, die baltischen Staaten und auch Polen stellten sich quer. Sie forderten, dass die Wiederaufnahme von Kontakten zu Russland immer auch politische Fragen wie die Ukraine-Krise einschließe. Deutschland und die westeuropäischen Alliierten plädierten dagegen für einen pragmatischen Kurs.
Die Militärs sehen das genauso. Am vergangenen Donnerstag sagte der Nato-Oberbefehlshaber in Europa, General Philip Breedlove, er habe darüber bereits mit General Walerij Gerassimow, Chef des russischen Generalstabs, telefoniert. Der Nato-Mann nannte seinen russischen Counterpart beim Vornamen, fast klang es wie der Beginn einer Aussöhnung. Breedlove: "Wir werden die Kommunikation mit Walerij wiederherstellen."
* In einer Kommandozentrale .
Von Matthias Gebauer und Christoph Schult

DER SPIEGEL 5/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 5/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Verteidigung:
Rotes Telefon

Video 01:10

Er wollte ein Gewitter filmen Lehrer flieht nach Blitzeinschlag

  • Video "Deutsche Fans in Moskau: Ich dachte, die Russen wären komisch" Video 02:39
    Deutsche Fans in Moskau: "Ich dachte, die Russen wären komisch"
  • Video "Amateurvideo: Wal duscht Touristen" Video 00:39
    Amateurvideo: Wal "duscht" Touristen
  • Video "Taxi rast in Menschenmenge: Überwachungskamera zeigt Moment des Unfalls" Video 01:54
    Taxi rast in Menschenmenge: Überwachungskamera zeigt Moment des Unfalls
  • Video "Webvideos der Woche: Quantenphysik - oder Fake" Video 02:16
    Webvideos der Woche: Quantenphysik - oder Fake
  • Video "Tausende Island-Fans in Moskau: Und immer wieder Huh!" Video 00:56
    Tausende Island-Fans in Moskau: Und immer wieder "Huh"!
  • Video "Nach Zerstörung durch den IS: Die Retter der Bibliothek von Mossul" Video 02:05
    Nach Zerstörung durch den "IS": Die Retter der Bibliothek von Mossul
  • Video "Portugal gegen Spanien: So erlebten die Fans das 3:3-Drama" Video 01:44
    Portugal gegen Spanien: So erlebten die Fans das 3:3-Drama
  • Video "Bundestagsdebatte: AfD-Vize von Storch fällt auf Falschmeldung herein" Video 01:12
    Bundestagsdebatte: AfD-Vize von Storch fällt auf Falschmeldung herein
  • Video "Tauchvideo: Warum klammert sich das Seepferdchen an den Halm?" Video 00:53
    Tauchvideo: Warum klammert sich das Seepferdchen an den Halm?
  • Video "Projekt Natick: Microsoft versenkt Rechenzentrum im Meer" Video 01:30
    Projekt Natick: Microsoft versenkt Rechenzentrum im Meer
  • Video "US-Einwanderungspolitik: Haben Sie gar kein Mitgefühl?" Video 01:43
    US-Einwanderungspolitik: "Haben Sie gar kein Mitgefühl?"
  • Video "Seltene Bilder: Delfine spielen mit Robben" Video 01:06
    Seltene Bilder: Delfine spielen mit Robben
  • Video "Quantenphysik? Kugeln sortieren sich nach Farbe" Video 00:45
    Quantenphysik? Kugeln sortieren sich nach Farbe
  • Video "Tauchdrohnen auf Tiefsee-Expedition: Die Vermessung der Weltmeere" Video 03:42
    Tauchdrohnen auf Tiefsee-Expedition: Die Vermessung der Weltmeere
  • Video "Er wollte ein Gewitter filmen: Lehrer flieht nach Blitzeinschlag" Video 01:10
    Er wollte ein Gewitter filmen: Lehrer flieht nach Blitzeinschlag