24.01.2015

„Auschwitz ist keine Frage, die Gott betrifft, sondern die Menschen.“

JERUSALEM, 5. JANUAR.
Marta Wise, 80, schaut sich Fotos an, sie liegen auf ihrem Wohnzimmertisch und zeigen sie als kleines, blondes Mädchen in einem Kleidchen und mit seitlich sitzendem Hut, umringt von Geschwistern. Und dann ist da auch ein Foto aus Auschwitz, nur ein paar Jahre später. Sie ist darauf abgemagert, im gestreiften, viel zu großen Anzug. Wise hat Auschwitz nach dem Krieg mehrmals besucht. Sie hat sich eine Kopie des Dokuments besorgt, das während ihres Aufenthalts im Vernichtungslager angefertigt wurde. Marta Wise, 10 Jahre alt, "Jude", steht dort. Warum sind Sie erst so spät, Ende 1944, nach Auschwitz verschleppt worden?

Mein Vater hatte vorgesorgt. Er wurde Eugen, der Pessimist, genannt. Aber ich glaube, er versuchte einfach nur, immer auf alles vorbereitet zu sein.
Wir lebten in einem schönen Haus gegenüber dem Präsidentenpalast in Bratislava. Im Park stand plötzlich ein Schild: Juden und Hunde verboten. Mein Vater war sehr beunruhigt.
Damals hatten wir noch Geld. Er kaufte unserem Kindermädchen eine Wohnung. Dafür musste es versprechen, uns Mädchen im Notfall zu verstecken. Mein Vater und mein Onkel besaßen eine Textilfabrik. 1939 kamen die Nazis. Dann wurde der Betrieb arisiert. Der neue Besitzer konnte weder lesen noch schreiben. Er brauchte einen Juden als Geschäftsführer. Er entschied sich für meinen Vater. Dadurch waren wir geschützt. Mein Onkel und seine Familie wurden nach Auschwitz transportiert und sofort ermordet.
Mein Vater hat all seine Kinder versteckt. Wir beiden Mädchen wohnten erst bei einer Adoptivfamilie in Ungarn und später allein in einer slowakischen Kleinstadt, in der Wohnung, die mein Vater für das Kindermädchen gekauft hatte. Sie gab uns die Geburtsurkunden ihrer beiden jüngeren Schwestern und kam zu Besuchen. Wir gaben uns als katholische Waisen aus, deren Eltern bei einem Bombenangriff ums Leben gekommen waren. Wir gingen jeden Sonntag in die Kirche. Meine Schwester war wütend auf mich, weil ich mir das Vaterunser nicht merken konnte. Ich hatte einen inneren Widerwillen dagegen.
In die Klasse meiner Schwester ging auch die Tochter des höchsten SS-Manns in der Stadt. Meine Schwester freundete sich mit ihr an, weil das eine gute Tarnung war. Der SS-Mann bekam mit, dass meine Schwester eine gute Schachspielerin war. Er kam oft zu uns in die Wohnung und spielte Schach mit ihr.
An meinem zehnten Geburtstag standen plötzlich Soldaten vor unserer Wohnung. Sie verprügelten meine Schwester. Der SS-Mann, der für uns hätte bürgen können, war zu diesem Zeitpunkt gerade verreist. Wir wurden jede Nacht aufgeweckt und verhört. Wir sagten nichts. Aber sie erwischten auch unser Kindermädchen. Sie schlugen es. Es hat sofort zugegeben, dass wir nicht seine kleinen Schwestern, sondern Juden sind: Sie wussten alles, wie wir heißen, woher wir kommen. Schließlich haben wir zugegeben, dass wir Juden sind, und behauptet, unsere Eltern wären 1942 nach Auschwitz abtransportiert worden, damit sie sie nicht suchen. Ein paar Minuten später kam ein Bote des SS-Manns, wir seien Katholiken, und man solle uns sofort freilassen. Es war zu spät.
Ich weiß nicht, wie ich Auschwitz überlebt habe. Ich weiß nicht, wie irgendwer das überlebt haben kann. Als wir dort ankamen, am 3. November '44, wurden meine Schwester und ich getrennt. Sie wurde zum Arbeiten ausgewählt und ich für die Gaskammer aussortiert. Dann tauchten plötzlich sowjetische Flugzeuge über uns am Himmel auf. Da beschlossen sie wohl, dass sie keine rauchenden Schornsteine wollten, das waren ja alles Beweise. Also führten sie die beiden Gruppen wieder zusammen. Noch so ein Zufall. Ein paar Minuten, die über Leben und Tod entscheiden.
Es waren nicht mehr viele Kinder im Lager, und der SS-Arzt Josef Mengele fand wohl, er habe nicht mehr genügend für seine Experimente. Wir kamen in seinen Block. Wir wurden als Zwillinge eingestuft, obwohl sie wussten, dass wir gar keine Zwillinge waren. Wir bekamen Spritzen, mal von den Schwestern, mal von Mengele persönlich. Meine Schwester wurde krank.
Dann sagten sie uns, wir würden am nächsten Tag nach Deutschland aufbrechen. Ich wollte meine Schwester nicht auf der Krankenstation zurücklassen. Also holte ich sie dort weg. Mengele erwischte mich. Er lächelte mich an und gab mir zwei Ohrfeigen. Er war immer am grausamsten, wenn er lächelte. Dann ließ er mich gehen. Er wusste ja, dass wir auf einen Todesmarsch gingen.
Doch wir blieben im Lager. Sie konnte nicht gehen. In den folgenden zehn Tagen gab es gar nichts mehr zu essen. Und dann hörten wir Soldaten. Und wir sahen den roten Stern auf den Mützen. Die Russen versuchten, sehr nett zu uns zu sein. Einer schenkte mir eine Flasche Wodka. Sie hatten nicht viel zu geben.
Ich weiß nicht, wie ich überlebt habe. Ich denke, durch Gott. Wenn die Leute mich fragen, wie ich nach alldem noch an Gott glauben könne, dann sage ich: "Gott hat den Menschen den freien Willen gegeben." Wenn er alles bestimmen würde, gäbe es den freien Willen nicht. Auschwitz ist also keine Frage, die Gott betrifft, sondern die Menschen. Und die Menschheit hat nichts gelernt. Ich bin geschockt von dem, was jeden Tag auf der Welt passiert, über all dieses Morden.

DER SPIEGEL 5/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 5/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Auschwitz ist keine Frage, die Gott betrifft, sondern die Menschen.“

Video 01:37

Orkantief Amateurvideos zeigen "Friederike"-Drama

  • Video "Kolumbien: Webcam filmt Einsturz von gigantischer Autobahnbrücke" Video 02:01
    Kolumbien: Webcam filmt Einsturz von gigantischer Autobahnbrücke
  • Video "Ein Jahr Präsidentschaft: Frauen aus Phoenix heizen Trump ein" Video 05:23
    Ein Jahr Präsidentschaft: Frauen aus Phoenix heizen Trump ein
  • Video "Versunkenes Schiff vor Norderney: Hobbytaucher lösen Rätsel nach zehn Jahren" Video 01:45
    Versunkenes Schiff vor Norderney: Hobbytaucher lösen Rätsel nach zehn Jahren
  • Video "Geld und Reichtum: Es ist nie genug!" Video 01:45
    Geld und Reichtum: "Es ist nie genug!"
  • Video "Premieren-Einsatz: Drohne rettet ertrinkende Schwimmer" Video 01:00
    Premieren-Einsatz: Drohne rettet ertrinkende Schwimmer
  • Video "Erotikthriller Der andere Liebhaber: Gefährliches Doppelspiel" Video 02:07
    Erotikthriller "Der andere Liebhaber": Gefährliches Doppelspiel
  • Video "Videoanalyse zu Steuernachzahlung: Apple ist extrem heuchlerisch" Video 03:46
    Videoanalyse zu Steuernachzahlung: "Apple ist extrem heuchlerisch"
  • Video "Friederike : Tote und Verletzte durch Orkan" Video 01:12
    "Friederike" : Tote und Verletzte durch Orkan
  • Video "85% Gefälle: Mit dem Mountainbike über die Streif" Video 01:12
    85% Gefälle: Mit dem Mountainbike über die Streif
  • Video "Spott über #fakeglasses: US-Senator Hatch setzt unsichtbare Brille ab" Video 01:05
    Spott über #fakeglasses: US-Senator Hatch setzt unsichtbare Brille ab
  • Video "Wegen Fake News Awards: US-Senator vergleicht Trump mit Stalin" Video 01:24
    Wegen "Fake News Awards": US-Senator vergleicht Trump mit Stalin
  • Video "Trump-Satirevideo: Ein Shithole schlägt zurück" Video 01:40
    Trump-Satirevideo: Ein "Shithole" schlägt zurück
  • Video "Jusos gegen Schulz: Nie, nie, nie wieder GroKo!" Video 02:25
    Jusos gegen Schulz: "Nie, nie, nie wieder GroKo!"
  • Video "Rekordwinter in den USA: Surreale Eislandschaften" Video 01:05
    Rekordwinter in den USA: Surreale Eislandschaften
  • Video "Orkantief: Amateurvideos zeigen Friederike-Drama" Video 01:37
    Orkantief: Amateurvideos zeigen "Friederike"-Drama