24.01.2015

ÖkologieNashörner der Meere

Die Sägefische verschwinden - erstmals trifft es nicht nur eine Art, sondern gleich eine ganze Fischfamilie.
Die Seeleute zitterten an allen Gliedern. Dann beteten sie zur Jungfrau Maria del Carmelo. Es half.
Fast schon hatten die brausenden Fluten den Segler verschlungen, da "hielten die Wasser im Innern des Schiffes inne". Verwundert begannen die Matrosen, das Boot zu lenzen. Dann sahen sie den "ungeheuer großen Fisch", der wie ein Pfropfen "den größten Spalt des Schiffes" abdichtete.
Gemeiner Sägefisch heißt die Kreatur, die das neapolitanische Schiff 1573 auf dem Mittelmeer vor dem Untergang bewahrt haben soll. Das sogenannte Rostrum des Tieres - jene wie das Blatt einer Motorsäge geformte Knorpelschnauze - wird bis heute in der Basilica Santa Maria del Carmine Maggiore zu Neapel aufbewahrt.
Ein Sägefisch als Stöpsel: wenig überraschend, dass in den Annalen des Gotteshauses von einem "Wunder" die Rede ist.
Rund 450 Jahre später könnte der Seenotretter selbst gut ein Wunder gebrauchen. "Sägefische sind die am stärksten bedrohten Meeresfische", sagt der Meeresbiologe Nick Dulvy von der kanadischen Simon Fraser University. Fünf Arten der mitunter mehr als sieben Meter langen gelegentlich auch in Süßwasser vorkommenden Fische leben auf der Erde. Sie alle sind stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht.
Eine "Ikone der Meere", mahnt Dulvy, könne bald für immer verschwinden. "Die Tiere sind die Nashörner der Ozeane", sagt der Forscher, der für die Weltnaturschutzunion IUCN einen Sägefisch-Rettungsplan mit erarbeitet hat, "wir können von Glück sagen, dass es sie überhaupt noch gibt."
In den Gewässern von 92 Ländern waren Sägefische einst zu Hause. Inzwischen werden sie regelmäßig nur noch vor Florida und Nordaustralien gesichtet. Aus bis zu 80 Prozent ihres historischen Verbreitungsgebietes sind die Tiere verschwunden. Der Grund: Die Biologie der Knorpelfische passt denkbar schlecht zu den Begierden einer stetig wachsenden Weltbevölkerung:
‣ Sägefische sind in Küstengewässern zu Hause, die intensiv befischt werden. Ihre Jungen fühlen sich dort am wohlsten, wo das Wasser kaum einen Meter tief ist. Die Tiere leben in Mangrovenwäldern, Seegraswiesen und naturnahen Flussdeltas - und diese werden immer seltener.
‣ Manche Sägefische werden mehr als 50 Jahre alt. Weil ihre Reproduktion sehr energieaufwendig ist, gelingt es ihnen in vielen Meeren nicht mehr, genug Nachwuchs zu produzieren, um den eigenen Niedergang aufzuhalten.
‣ Fast alle Organe des Sägefischs werden verwertet: Die Flossen landen in der Suppe (zum Preis von bis zu 4000 Dollar pro Fisch); aus Galle oder Eiern gewinnen Chinesen obskure Heilmittel; und aus der Sägefischsäge wurden sogar schon Pfosten für Gartenzäune gefertigt. Die Sägeschnauze wird den Tieren ohnehin oft zum Verhängnis. Sie sieht zwar imposant aus, verheddert sich aber leicht in Fischernetzen. Den Fischer freut es: Kaum eine andere Trophäe ist so beliebt.
So scheint es fast unausweichlich, dass die Tiere als erste marine Fischfamilie der Gegenwart aussterben. Warnendes Beispiel ist der Fall des Nicaraguasees in Zentralamerika. Dort kollabierte die Population der Sägefische, nachdem Fischer ab 1970 in nur fünf Jahren etwa 100 000 Exemplare fingen, um deren Fleisch und Flossen zu verkaufen. Der Bestand hat sich bis heute nicht erholt. Nun befürchten Biologen, dass der geplante Nicaraguakanal zwischen Atlantik und Pazifik den verbliebenen Tieren zum Verhängnis wird.
Gehören Sägefische also bald der Geschichte an? Ein biologisches Unikat wäre dahin. Sägefischjunge schlüpfen noch im Körper der Elterntiere aus Eiern, die zu den größten im Tierreich gehören. Die Säge wiederum beherbergt Elektrorezeptoren, mit denen die Fische die Muskelaktivität von Beutetieren erspüren können. Gleichzeitig setzen sie die ominöse Knorpelschnauze wie einen Baseballschläger ein: Ein Hieb - und das Opfer sinkt betäubt oder zerfetzt zu Boden.
Auch kulturelle und religiöse Bedeutung haben die Tiere. Sägefischschnauzen zieren altägyptische Statuen. In Niger und Togo werden sie bis heute auf Geldscheine gedruckt. In Panama glauben viele Menschen, dass Sägefische die Seelen Verstorbener in die Totenwelt führen, berichtet Dulvy. "Sie sind oft ein wichtiger Teil der Mythologie", sagt der Forscher, "in vielen Kulturen sorgen sie für gutes Karma."
Noch haben die Forscher die Hoffnung nicht aufgegeben, die Tiere retten zu können. Weltweit sind Sägefische inzwischen streng geschützt. Ihr Fang und der Handel mit ihnen ist nach dem Übereinkommen zur Erhaltung wandernder Tierarten und dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen verboten.
"Ich bin vorsichtig optimistisch", sagt deshalb Sonja Fordham von der Organisation Shark Advocates International. Zumindest in Florida würden sich die Bestände langsam erholen. Entscheidend sei es, Mangrovenwälder besser zu schützen, Grundschleppnetze aus den letzten Refugien der Tiere zu verbannen und die Angler besser aufzuklären.
"Viele wissen gar nicht, dass es strafbar ist, die Tiere zu fangen", sagt Fordham. Und selbst wenn: "Die Versuchung, mit einem Sägefisch für ein Foto für Twitter zu posieren, ist leider ziemlich groß."
Von Philip Bethge

DER SPIEGEL 5/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 5/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ökologie:
Nashörner der Meere

Video 04:24

Thema Sicherheit im NRW-Wahlkampf "Die rüsten alle auf hier"

  • Video "Thema Sicherheit im NRW-Wahlkampf: Die rüsten alle auf hier" Video 04:24
    Thema Sicherheit im NRW-Wahlkampf: "Die rüsten alle auf hier"
  • Video "Armenviertel in Donald Trumps Nachbarschaft: Als würdest du vom Himmel in die Hölle fahren" Video 03:32
    Armenviertel in Donald Trumps Nachbarschaft: "Als würdest du vom Himmel in die Hölle fahren"
  • Video "SPIEGEL TV Magazin: Liebesgrüße aus Japan" Video 01:58
    SPIEGEL TV Magazin: Liebesgrüße aus Japan
  • Video "100-Tage-Bilanz: So denken die Amerikaner über Präsident Trump" Video 01:45
    100-Tage-Bilanz: So denken die Amerikaner über Präsident Trump
  • Video "Bürgerfrust trifft US-Politiker: Wir wurden furchtbar behandelt - von Leuten wie Ihnen" Video 02:25
    Bürgerfrust trifft US-Politiker: "Wir wurden furchtbar behandelt - von Leuten wie Ihnen"
  • Video "Webvideos der Woche: Der coolste Schlangenfänger der Welt" Video 01:43
    Webvideos der Woche: Der coolste Schlangenfänger der Welt
  • Video "Selbsteinschätzung 100 Tage Trump: Die beste Amtszeit in der Geschichte Amerikas" Video 00:41
    Selbsteinschätzung 100 Tage Trump: "Die beste Amtszeit in der Geschichte Amerikas"
  • Video "Virales Video: Seilspringen auf höchstem Niveau" Video 00:48
    Virales Video: Seilspringen auf höchstem Niveau
  • Video "Videoanalyse zur FDP: Lindner kämpft um das Überleben der Partei" Video 02:16
    Videoanalyse zur FDP: "Lindner kämpft um das Überleben der Partei"
  • Video "Mazedonien: Demonstranten stürmen Parlament und verletzen Abgeordnete" Video 00:50
    Mazedonien: Demonstranten stürmen Parlament und verletzen Abgeordnete
  • Video "Amerikas Heroin-Epidemie: Erst zum Hausarzt, dann zum Dealer" Video 04:10
    Amerikas Heroin-Epidemie: Erst zum Hausarzt, dann zum Dealer
  • Video "Flammende Rede im EU-Parlament: Guy Verhofstadt kritisiert Ungarns Premier scharf" Video 02:58
    Flammende Rede im EU-Parlament: Guy Verhofstadt kritisiert Ungarns Premier scharf
  • Video "Neue AfD-Spitzenkandidatin: Wer ist Alice Weidel?" Video 03:44
    Neue AfD-Spitzenkandidatin: Wer ist Alice Weidel?
  • Video "Filmstarts der Woche: Knalltüten im Kosmos" Video 07:59
    Filmstarts der Woche: Knalltüten im Kosmos
  • Video "Tier mit Tinder-Account: Breitmaulnashorn auf Dating-Plattform" Video 00:41
    Tier mit Tinder-Account: Breitmaulnashorn auf Dating-Plattform