31.01.2015

KommentarSchlimmer als Ebola und Vogelgrippe

Ein Erreger, gegen den fast kein Antibiotikum hilft, ist der Albtraum der modernen Medizin. Ein solcher multiresistenter Keim verbreitete sich auf der Intensivstation der Kieler Uni-Klinik. Bei 31 Patienten konnte das Bakterium nachgewiesen werden, wohl mindestens drei von ihnen starben daran. Gegen den in Kiel grassierenden Keim Acinetobacter baumannii wirkt keine der vier gewöhnlich eingesetzten Antibiotikagruppen mehr. Für Menschen mit geschwächter Immunabwehr bedeutet das eine tödliche Gefahr: Falls sie sich anstecken, helfen nur noch wenige Reservemittel, die lebensgefährliche Nebenwirkungen haben können.
Der Erreger kann auf Telefonhörern überleben, auf Computertastaturen, Lampen und Nachttischen. Selbst in der Luft von Patientenzimmern ist er schon gefunden worden. Was tun? Der Erreger verbreitet sich besonders leicht unter Bettnachbarn - große Mehrbettzimmer gehören abgeschafft. Wer auf der Intensivstation liegt, muss regelmäßig auf die gefährlichen Erreger untersucht werden. Außerdem sollten alle Klinikpatienten, die zuvor in Risikoländern behandelt wurden, auf multiresistente Keime getestet werden - bis der Befund vorliegt, gehören sie in Quarantäne. Und natürlich ist es hilfreich, mehr Pflegepersonal einzustellen, wie es nach dem Kieler Drama die Gewerkschaft ver.di fordert, und das Personal besser darin zu schulen, die Hände wirksam zu desinfizieren.
All diese Maßnahmen sind wichtig - aber sie helfen nur wenig, wenn in Südostasien, in Süd- und Osteuropa Antibiotika immer noch leichtfertig verschrieben werden, oft sogar frei verkäuflich sind. Und wenn in der Tiermast die Lebensretter weiter wie Kraftfutter verteilt werden. So werden automatisch mehr Resistenzen gezüchtet - und neue Antibiotika zu entwickeln dauert Jahre.
Wenn wir nicht schnell handeln, könnten unsere Kinder, spätestens unsere Enkelkinder wieder an Lungenentzündung sterben, an Kindbettfieber und entzündeten Wunden. Infektionen mit multiresistenten Keimen sind die gefährlichste neue Seuche, weit schlimmer als Vogelgrippe und Ebola.
Von Veronika Hackenbroch

DER SPIEGEL 6/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 6/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kommentar:
Schlimmer als Ebola und Vogelgrippe

  • Münchner Sicherheitskonferenz: Fünf Sekunden Schweigen gegen Trump
  • Pakistanische Luftwaffe: Saudischer Prinz erhält Kampfjet-Eskorte
  • Stillgelegtes Kraftwerk im Ruhrgebiet: Spektakuläre Sprengung in zwei Akten
  • Whistleblower Daniel Ellsberg: "Wartet nicht, bis die Bomben fallen"