21.02.2015

Medizin„Das kann sogar tödlich enden“

Jens Rassweiler , 59, Direktor der SLK-Kliniken für Urologie und Kinderurologie Heilbronn, über Unfälle beim Sex
SPIEGEL: Der Erfolg des Films "Fifty Shades of Grey" befördert das Interesse an Sadomaso-Spielzeug. Befürchten Sie eine Verletzungswelle?
Rassweiler: Leider können bestimmte Sexpraktiken gefährlich werden - etwa wenn man Gegenstände in Körperöffnungen schiebt, in denen sie nichts zu suchen haben. Auch Penisringe oder Penishodenringe bergen Risiken.
SPIEGEL: Nämlich?
Rassweiler: Durch solche Ringe wird der Blutrückfluss verzögert, um die Erektion zu verlängern. Aber manchmal fließt das Blut gar nicht mehr ab. Im Extremfall kann es sogar im Schwellkörper gerinnen. Dann lässt sich der Penisring nicht mehr entfernen. Wenn er aus Metall ist, hilft nur noch ein Diamantbohrer aus der Kieferchirurgie oder eine Flex, um ihn zu entfernen. Wegen des Funkenflugs muss dann die Feuerwehr in den OP kommen.
SPIEGEL: Das wird ja eher selten geschehen, oder?
Rassweiler: Ja, aber es kommt vor, ebenso wie diese Fälle, in denen sich Leute Dinge wie Kabel, Bleistifte oder Glasröhrchen in die Harnröhre einführen. Alles schon da gewesen. Den Bleistift konnten wir erst entfernen, nachdem wir ihn mit einem Laser zerlegt hatten.
SPIEGEL: Das klingt extrem.
Rassweiler: Aber auch normale Analvibratoren sind schon in den Darm gerutscht. Und es ist kaum vorstellbar, aber selbst Ostereier und ganze Cola-Flaschen lassen sich rektal einführen. Wird der Darm dabei perforiert, ist die Infektionsgefahr extrem hoch. Das kann sogar tödlich enden. Wer solche Spiele spielt, sollte zumindest anatomische Grundkenntnisse haben.
SPIEGEL: Sind vaginale Sexspiele auch so gefährlich?
Rassweiler: Da passiert weniger. In einem Fall hatten wir allerdings eine Patientin, die sich eine Champagnerflasche eingeführt hatte. Es entwickelte sich ein Vakuum, und die Flasche saß fest.
SPIEGEL: Probieren die Opfer dann nicht, sich selbst zu helfen?
Rassweiler: Doch, klar, aber genau das sollten sie nicht tun. Nicht warten und sich schämen, sondern gleich in eine urologische Klinik gehen! Wir kennen diese Dinge. Wenn schnell gehandelt wird, lassen sich viele Probleme relativ leicht lösen. Dann muss auch meistens nicht operiert werden.
Von Phb

DER SPIEGEL 9/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 9/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Medizin:
„Das kann sogar tödlich enden“

  • Doku über Filmemacher Ulrich Seidl: Ist das denen nicht peinlich?
  • Kampf für zweites Brexit-Referendum: Mr. Cobb gibt nicht auf
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden