07.03.2015

SozialesSparwahn mit System

Einige gesetzliche Krankenkassen knausern bei den Windeln für betagte oder behinderte Menschen. Die müssen leiden - oder selbst zahlen.
Niemals hat Irmgard Weiß darüber nachgedacht, ihren Mann in ein Pflegeheim zu geben. Lieber pflegt die 83-Jährige ihn selbst. Sie sieht das als Pflicht und als das, was von der Liebe bleibt. Seit 64 Jahren sind die beiden verheiratet - und viel hat sich geändert. In der Nacht steht die Rentnerin nun auf, um ihrem Mann die Windeln zu wechseln.
Er hat sein Augenlicht verloren, in der Wohnung kann er sich nicht mehr orientieren, und wenn er zur Toilette muss, dann merkt er das nicht rechtzeitig. Über Jahre ist Irmgard Weiß gut mit den Windelhöschen zurechtgekommen, die ihre Krankenkasse DAK ins Haus liefern ließ. Seit ein paar Monaten jedoch gibt es ein Problem, die Dame mit dem weißen Haar erzählt ungern davon. Deshalb will sie in der Zeitung nur ihren Geburtsnamen gedruckt sehen. Das Problem ist: Neuerdings erfüllen die Windeln ihren Zweck nicht mehr.
Seit dem vergangenen Jahr hat sich die DAK in vielen Regionen von ihren Lieferanten getrennt und für andere Anbieter entschieden - des günstigeren Preises wegen. Doch die Windeln, die das Ehepaar Weiß nun erhält, "sind viel dünner und laufen ständig aus", wie die Seniorin erzählt. Ihre Nächte sind jetzt noch anstrengender: Mit Baumwollvlies aus der Drogerie polstert sie die Klebehöschen aus, um Missgeschicke zu verhindern.
Derzeit stapeln sich bei Patientenorganisationen Hilferufe, die dem von Irmgard Weiß ähneln. Immer häufiger kämen die Kassen ihrem gesetzlichen Auftrag nicht nach, "eine ausreichende Versorgung mit Inkontinenzprodukten sicherzustellen", sagt Stefan Süß, Vorstand beim Selbsthilfeverband Inkontinenz. Es handelt sich um ein Phänomen, über das Versicherte vieler Kassen klagen - von regionalen AOK bis hin zu großen Ersatzkassen.
Insgesamt rund 1,5 Millionen Menschen erhalten nach Angaben des Herstellerverbands BVMed Windeln oder Einlagen auf Rezept - finanziert von den gesetzlichen Kassen. Hochbetagte Pflegefälle sind darunter oder Menschen mit Behinderungen. Versicherte, die sich auf das Solidarsystem verlassen müssen.
Maike Riegler kann nicht für sich selbst kämpfen. Die 20-Jährige hat nie richtig sprechen gelernt, sie müsse rund um die Uhr gepflegt werden, schreibt ihre Mutter in wütenden Mails an die AOK Baden-Württemberg.
Im vergangenen Dezember wurde der Familie mitgeteilt, dass die Zahl der Windeln für Maike auf vier pro Tag reduziert werden solle. "Viel zu wenig", sagt Petra Riegler, nötig seien mindestens sechs, wenn Maike sich nicht wund liegen solle. Täglich beschwerte sich die Mutter beim Lieferanten, der die Windeln per Postpaket schickt. Meist war er nicht erreichbar, dann teilte er mit, für mehr reiche die Pauschale nicht aus, die die Kasse überweise. Schließlich fand man einen Kompromiss: Maike erhält nun rechnerisch fünfeinhalb Windeln pro Tag. Zumindest bis auf Weiteres.
Die AOK spricht von einem "Einzelfall", vor allem die Konkurrenz von den Ersatzkassen setze auf Ausschreibungen, um "ihre Preise weit unter das bestehende Niveau am Markt" zu drücken. Doch hinter dem Sparwahn steckt System. Kassen sind zu wirtschaftlichem Verhalten verpflichtet, seit einigen Jahren können sie mit Herstellern von Inkontinenzprodukten oder Sanitätshäusern eigene Verträge abschließen, um Versicherte kostengünstiger zu beliefern. "Für die Qualität ist das ein Riesenproblem", sagt Manfred Beeres vom Herstellerverband BVMed.
Während sich die IKK Classic die Windeln eines Versicherten noch rund 29 Euro netto im Monat kosten lässt, sparen finanzklamme Kassen häufiger. Wie Ausschreibungsunterlagen belegen, zahlt die DAK ihren Lieferanten nur eine Pauschale von knapp 13 Euro monatlich.
Die Kasse will sich zu der Höhe nicht äußern. Beim Wechsel der Anbieter habe es im vergangenen Jahr vor allem in Bayern und Baden-Württemberg Probleme gegeben, und man nehme jeden Fall sehr ernst, räumt die DAK ein. Sie will jetzt dafür sorgen, dass ihre Lieferanten künftig immer für Beschwerden erreichbar sind. Auch daran wurde bislang gespart.
Der Engpass bei den Windeln interessiert inzwischen auch die Bundesregierung. Dass es hier Probleme gebe, "darf nicht passieren", sagt ihr Patientenbeauftragter Karl-Josef Laumann. "Es kann nicht sein, dass etwa aus wirtschaftlichen Gründen die Bedürfnisse und Schamgefühle der Betroffenen missachtet werden." Der CDU-Politiker rät gar zu ungewöhnlichen Schritten: Im Notfall müssten die Kunden sich an das Bundesversicherungsamt wenden - die Aufsichtsbehörde der Kassen.
Bislang bleibt für die Patienten oft nur ein Ausweg: Sie zahlen aus der eigenen Geldbörse drauf. "Mein Eindruck ist, dass manchen Kassen der Missstand ganz recht ist", sagt Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein. "So kaufen die Leute am Ende mit ihrem eigenen Geld bessere Produkte."
Lukas Schneider wäre nichts unangenehmer als in der Schule aufzufallen. Der 17-Jährige aus Stuttgart ist seit seiner Geburt inkontinent. Mit Windeln hatte er zu leben gelernt, nicht aber mit den neuen Einlagen, die ihm seine Versicherung seit dem vergangenen Herbst anbietet. Die knisterten so laut, dass jeder Mitschüler sie hätte hören können - oder waren so dünn, dass er einen ganzen Koffer davon für einen Schultag benötigt hätte.
Seit November zahlen seine Eltern jeden Monat 120 Euro für dickere Einlagen dazu. "Uns blieb keine andere Wahl", sagt seine Mutter. Allerdings muss man sich diese Wahl auch leisten können.
Von Peter Müller, Susanne Petersohn und Cornelia Schmergal

DER SPIEGEL 11/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 11/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Soziales:
Sparwahn mit System

Video 00:44

Team von Roger Schmidt Peinliches Eigentor

  • Video "Trump gegen Ex-Mitarbeiterin Omarosa Manigault Newman: Schlammschlacht wie im Reality-TV" Video 02:37
    Trump gegen Ex-Mitarbeiterin Omarosa Manigault Newman: Schlammschlacht wie im Reality-TV
  • Video "Brückeneinsturz in Genua: Wir hätten nie gedacht, dass so etwas passieren kann" Video 01:25
    Brückeneinsturz in Genua: "Wir hätten nie gedacht, dass so etwas passieren kann"
  • Video "Seltener Anblick: Wenn Wale vor der Terrasse jagen" Video 00:33
    Seltener Anblick: Wenn Wale vor der Terrasse jagen
  • Video "Starke Regenfälle in New Jersey: Sturzflut schwemmt Autos gegen Brücke" Video 00:50
    Starke Regenfälle in New Jersey: Sturzflut schwemmt Autos gegen Brücke
  • Video "Wirtschaftskrise in der Türkei: Erdogan ist dafür verantwortlich" Video 03:33
    Wirtschaftskrise in der Türkei: "Erdogan ist dafür verantwortlich"
  • Video "Video aus Alaska: Windböe schleudert Rennboot in die Luft" Video 00:57
    Video aus Alaska: Windböe schleudert Rennboot in die Luft
  • Video "Enthüllungsbuch über Trump-Regierung: Der Präsident belügt das amerikanische Volk" Video 01:54
    Enthüllungsbuch über Trump-Regierung: "Der Präsident belügt das amerikanische Volk"
  • Video "Türkei in der Krise: Erdogan setzt auf Eskalationskurs" Video 02:28
    Türkei in der Krise: "Erdogan setzt auf Eskalationskurs"
  • Video "Äußerst seltene Aufnahmen: Migaloo, der weiße Wal" Video 00:50
    Äußerst seltene Aufnahmen: "Migaloo", der weiße Wal
  • Video "Erdogan und die Wirtschaftskrise: Da sind ökonomische Terroristen auf Social Media" Video 01:05
    Erdogan und die Wirtschaftskrise: "Da sind ökonomische Terroristen auf Social Media"
  • Video "E-Bike Unimoke: Ein Schwergewicht mit Starthilfe" Video 03:35
    E-Bike "Unimoke": Ein Schwergewicht mit Starthilfe
  • Video "Neonazi-Marsch in Washington: Der Widerstand ist groß" Video 02:02
    Neonazi-Marsch in Washington: "Der Widerstand ist groß"
  • Video "US-Unwetter: Polizist rettet Braut aus Flut" Video 00:39
    US-Unwetter: Polizist rettet Braut aus Flut
  • Video "Perseiden: Was Sie über den Sternschnuppen-Regen wissen sollten" Video 02:08
    Perseiden: Was Sie über den Sternschnuppen-Regen wissen sollten
  • Video "Ein Jahr nach Charlottesville: Diesmal ohne Hakenkreuze?" Video 02:26
    Ein Jahr nach Charlottesville: Diesmal ohne Hakenkreuze?
  • Video "Team von Roger Schmidt: Peinliches Eigentor" Video 00:44
    Team von Roger Schmidt: Peinliches Eigentor