18.04.2015

SicherheitBrennt wie Stroh

Ein internes Papier der Bauminister fordert strengere Vorschriften für gedämmte Fassaden. Für Millionen Mieter und Hausbesitzer würde es teuer.
Als die Feuerwehr eintraf, stand das Mehrfamilienhaus an der Bolongarostraße in Frankfurt-Höchst bereits in Flammen. Mit mehr als tausend Grad Celsius fraß sich das Feuer durch die Fassade im ersten Geschoss. Aus einer kokelnden Restmülltonne war binnen wenigen Minuten ein Großeinsatz geworden - und die Löschkräfte glauben auch zu wissen, warum: Wie so oft in letzter Zeit habe eine großzügig aufgeklebte Isolierschicht aus Polystyrol den Flammen als Nahrung gedient und den Brand beschleunigt wie sonst nur ein Bündel Stroh.
Die Frage, ob Wärmedämmung die Feuergefahr erhöht, beschäftigt nun auch die zuständigen Bauminister in den Bundesländern. Offiziell gilt der Dämmstoff Polystyrol, besser bekannt unter dem Markennamen Styropor, als schwer entflammbar. Die Bundesregierung fördert seinen Einsatz mit milliardenschweren Subventionen. Doch der Frankfurter Brand von Mitte März ist nur der jüngste von mindestens 60 vergleichbaren Fällen der vergangenen Jahre; viele betroffene Hausbesitzer und Mieter sind verunsichert. Und so gaben die Bauminister ihren Fachleuten den Auftrag, auf der Grundlage wissenschaftlicher Studien und eigener Brandversuche einen Leitfaden zu entwickeln, der über mögliche Risiken aufklärt.
Das Ergebnis wird kaum für Beruhigung sorgen, im Gegenteil. Ein Arbeitspapier der "Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz" kommt zu dem Schluss, dass die Gefahren offenbar noch größer sind, als die Betroffenen fürchten: Wärmedämmungen mit Polystyrol zeigten "Schwächen bei bestimmten Außenbrandsituationen".
Die Experten schlagen in ihrem Entwurf für das Merkblatt vor, dass um jedes gedämmte Haus künftig eine Art Schutzzone errichtet wird, um Fälle wie in Frankfurt zu verhindern. "Bei der dauerhaften Lagerung von brennbarem Material und Gegenständen (z. B. Brennholz, Müllcontainer aus Kunststoff) sollte ein Mindestabstand von drei Metern zur Fassade eingehalten werden", heißt es dort. Eine Alternative sei, Mülltonnen in einer "geschlossenen Einhausung" unterzubringen. Ob diese "aus Stahl oder Beton" bestehe, könne dem Hausbesitzer überlassen werden, Hauptsache: "aus nichtbrennbarem Material".
Geht es nach den Experten, müssten vor mit Polystyrol gedämmten Häusern demnächst sogar Parkverbote eingerichtet werden, um die Brandgefahr einzudämmen: "Kraftfahrzeuge sollten nicht unmittelbar an der Fassade stehen". Gleiches gelte für das "zeitweise Abstellen von Brandlasten (z. B. Sperrmüll) sowie für Marktbuden", heißt es in dem Papier weiter.
Die Baufachleute sind zudem der Ansicht, dass es nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre womöglich nicht reicht, sich wie bislang auf Gebäude mit mindestens drei Obergeschossen zu beschränken. Alle Präventivmaßnahmen seien "selbstverständlich auch für Gebäude niedriger Bauhöhen und bei allen brennbaren Fassaden sowohl bei Bestands- als auch bei Neubauten empfehlenswert", schreiben sie in ihrem Entwurf. Für die Wärmedämmung bei größeren Gebäuden wiederum sollten die Vorgaben dahingehend verschärft werden, dass auf jeder Baustelle ein "in Brandschutzfragen erfahrener Fachbauleiter" bestellt werden muss.
Mülltonnenverbot, Parkverbot, Brandschutzbeauftragter: Ob sich all diese Punkte im geplanten Merkblatt niederschlagen, müssen jetzt die Bauminister aus den Bundesländern entscheiden. Für die Politiker steht viel auf dem Spiel. Sollten sie die Expertenratschläge übernehmen, käme dies einer Warnung an alle Hausbesitzer gleich: Entweder teure Nachrüstungen oder Finger weg von Wärmedämmplatten aus Polystyrol! Es fällt schwer zu glauben, dass Eigenheimbesitzer bereit sein werden, alle Mülltonnen einzumauern und das Auto um die Ecke zu parken anstatt in der eigenen Einfahrt.
Doch was würde dann aus der Kampagne "Dämmen lohnt sich", mit der Bund, Länder und Dämmstoffindustrie seit Jahren gemeinsam werben? Styropor ist billiger als vergleichbare Dämmstoffe; sein Marktanteil liegt deshalb bei fast 50 Prozent und steigt ständig an. "Wenn wir unsere Klimaschutzziele erfüllen wollen, dann müssen wir an den Gebäudebestand ran", sagte kürzlich Baden-Württembergs grüner Umweltminister Franz Untersteller, weshalb er auch nichts davon halte, Styropor zu verteufeln.
Tatsächlich arbeiten Spitzenbürokraten einiger Bundesländer bereits daran, den Wortlaut des Entwurfs zu entschärfen. In einer nervenschonenderen Version ist nun von "Einzelfällen" die Rede, in denen Styroporfassaden in Brand geraten seien. Und die Sache mit dem Parkverbot fürs Auto taucht hier gar nicht mehr auf.
Von Alexander Neubacher

DER SPIEGEL 17/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Sicherheit:
Brennt wie Stroh

Video 00:43

Tierrettung Eine Flasche für die Teufel

  • Video "Tierrettung: Eine Flasche für die Teufel" Video 00:43
    Tierrettung: Eine Flasche für die Teufel
  • Video "Filmstarts der Woche: Hi, ich bin Frank Zappa" Video 05:00
    Filmstarts der Woche: "Hi, ich bin Frank Zappa"
  • Video "Slackline-Weltrekord: Wackelpartie in 247 Meter Höhe" Video 01:07
    Slackline-Weltrekord: Wackelpartie in 247 Meter Höhe
  • Video "Basketball-Kunststück: Korb aus 178 Meter Höhe" Video 00:58
    Basketball-Kunststück: Korb aus 178 Meter Höhe
  • Video "Syrische Flüchtlinge: Justin Trudeau - zu Tränen gerührt" Video 01:15
    Syrische Flüchtlinge: Justin Trudeau - zu Tränen gerührt
  • Video "Boxkampf mit Känguru: Video sorgt für Empörung" Video 00:52
    Boxkampf mit Känguru: Video sorgt für Empörung
  • Video "Cabrio-U-Boot: Oben ohne unter Wasser" Video 00:46
    Cabrio-U-Boot: Oben ohne unter Wasser
  • Video "Glatteis-Unfall: Massenkarambolage im Zeitlupentempo" Video 01:48
    Glatteis-Unfall: Massenkarambolage im Zeitlupentempo
  • Video "Barack Obama: Letzte Rede zur nationalen Sicherheit" Video 01:54
    Barack Obama: Letzte Rede zur nationalen Sicherheit
  • Video "Werbevideo der US-Polizei: May you be with the force" Video 01:28
    Werbevideo der US-Polizei: "May you be with the force"
  • Video "Kanzlerin begegnet 360-Grad-Kamera: Merkel will's wissen" Video 00:52
    Kanzlerin begegnet 360-Grad-Kamera: Merkel will's wissen
  • Video "Musik mit Knalleffekt: Solo auf der Schrotflinte" Video 00:43
    Musik mit Knalleffekt: Solo auf der Schrotflinte
  • Video "Facebook im Wahlkampf: Haben Likes Trump zum Präsidenten gemacht?" Video 01:44
    Facebook im Wahlkampf: Haben Likes Trump zum Präsidenten gemacht?
  • Video "Videoanalyse zum Nein in Italien: Bankenkrise könnte sich verschärfen" Video 02:08
    Videoanalyse zum "Nein" in Italien: "Bankenkrise könnte sich verschärfen"
  • Video "Amateurvideos aus Sotschi: Riesenwellen treffen Olympiastadt" Video 01:01
    Amateurvideos aus Sotschi: Riesenwellen treffen Olympiastadt