31.05.1999

ESCHEDE-UNGLÜCK

Protokolle beschlagnahmt

Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hat im Zusammenhang mit dem ICE-Unglück von Eschede erneut Unterlagen bei der Deutsche Bahn AG sichergestellt. Am vergangenen Donnerstag beschlagnahmten die Ermittler in Berlin Dutzende Protokolle über Sitzungen des Bahn-Vorstands aus den vergangenen Jahren. Eine Woche zuvor waren bereits in der Frankfurter Bahn-Zentrale Unterlagen sichergestellt worden. Die Staatsanwaltschaft will klären, wer für den Einsatz eines nach Gutachter-Meinung für den Hochgeschwindigkeitsverkehr nicht tauglichen Radreifens verantwortlich ist. Der Bruch eines solchen Radreifens führte am 3. Juni 1998 zur Katastrophe von Eschede, bei der 101 Menschen starben.


DER SPIEGEL 22/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 22/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ESCHEDE-UNGLÜCK:
Protokolle beschlagnahmt